Mi, 17. August 2005

Gelungener Test gegen Fortuna Sittard II

Jan Schlaudraff trifft gleich drei Mal

Dabei erwiesen sich die Profis als echte Verstärkungen: Jan Schlaudraff traf gleich dreifach, auch Erik Meijer und Florian Bruns waren erfolgreich.

Vor den Augen von Dieter Hecking und Dirk Bremser überzeugte vor allem Schlaudraff. Nicht nur wegen seiner drei Treffer war der Mittelfeldspieler ein absoluter Aktivposten. Mit hohem Tempo leitete er immer wieder gute Aktionen ein. Bereits in der 4. Minute ging Aachen in Führung. Nach einem Freistoß war Florian Bruns per Kopf zur Stelle. Das 2:0 besorgte Jan Schlaudraff in der 28. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß.

Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Bernd Rauw. Die vierte Profi-Leihgabe im Team von Stefan Emmerling musste mit einer Sprunggelenksverletzung ausgewechselt werden. Just in dem Moment, als Rauw behandelt wurde, fiel über die rechte Abwehrseite das 1:2 (30.).

Nach der Pause setzte Schlaudraff den Torreigen fort, als er in der 55. Minute den Torwart einfach umspielte und die Kugel einschob. Genauso machte es Erik Meijer, der in der 63. Minute auf 4:1 erhöhte. Der Holländer fügte sich wie die anderen drei Profis ohne Probleme ins Team ein und gab lautstarke Kommandos. Nach dem 4:2-Anschlusstreffer in der 65. Minute war es wiederum Schlaudraff vorbehalten, den Endstand zu markieren.

Alemannia Aachen II: Pauly – Rauw (30. Reichartz, 75. El Hammouchi), Henseler, Prüter, Bruns – Putzier, Balaban (46. Zitzen), Moosmayer – Schlaudraff – Kekilli (75. Popova), Meijer (67. Rentmeister)

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.