Mi, 19. April 2017

Neuer Impuls

Im Kampf um den Klassenerhalt werden meist alle Register gezogen. So auch beim Sportclub Verl. Nach zwei Niederlagen gegen Rödinghausen und Ahlen musste der langjährige Trainer Andreas Golombek in der Vorwoche gehen. „Er hat wirklich gute Arbeit hier geleistet, aber wir müssen versuchen, neue Impulse zu setzen", begründete Vereinspräsident Raimund Bertels die Freistellung von Golombek.

Sein Nachfolger Guerino Capretti sollte eigentlich erst im Sommer übernehmen, doch die Dinge entwickelten sich anders. Schon beim Auswärtsspiel in Mönchengladbach am Gründonnerstag betreute Capretti erstmals die Mannschaft. Die Entscheidung schien erste Früchte zu tragen. Zweimal konnten die Ostwestfalen bei Borussias U23 einen Rückstand egalisieren und entführten nicht unverdient einen Punkt aus dem Grenzlandstadion.

„Die Jungs hatten schon in den ersten Einheiten unter meiner Regie klasse mitgezogen und konnten dann die Trainingseindrücke im Spiel bestätigen“, sagte Capretti dem Online-Portal Fussball.de. „Es ist alles andere als selbstverständlich, gegen eine so starke Mannschaft zurückzukommen und zu punkten. Dass noch nicht alles funktioniert, ist klar.“

Das Team um die früheren Alemannen Viktor Maier und Jonas Strifler zeigte Charakter. Der Punkt kann in der Endabrechnung noch Gold wert sein. Fünf Zähler beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Das Restprogramm des Sportclubs hat es in sich. Nach dem Spiel bei Alemannia Aachen geht es gegen die Zweitvertretung von Dortmund, Schalke und Köln, bevor das Saisonfinale in Siegen ansteht.

In Aachen treffen Capretti und seine Elf auf das drittbeste Heimteam der Liga. Von der Flutlicht-Kulisse an der Krefelder Straße will sich der 35-jährige Coach nicht beeindrucken lassen: „Das große Tivoli-Stadion und die fantastischen Fans sind auch ein Faktor, der dem Team einen weiteren Motivationsschub verleiht und es für den Gegner noch schwieriger macht. Wir müssen versuchen, die Kulisse so schnell wie möglich auszublenden und uns auf unser Spiel zu konzentrieren.“

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.