Mo, 11. April 2016

Herrenteams siegen, Damen verlieren

ausführlicher Bericht der 1. Herren

Nachdem die 1. Herren mit einem deutlichen 35-23 Sieg bei GFC Düren )) II vorlegte, konnten auch die 2. Herren  einen Sieg feiern, mit 24-20 war man bei TV Roetgen II erfolgreich, während sich die Damen nach guter und knapper erster Halbzeit am Ende noch deutlich mit 13-30 geschlagen geben mussten. 

Spielbericht SG GFC Düren II – Alemannia Aachen 23:35 (15:16)

Am Samstagabend reisten die Alemannia-Handballer zum Auswärtsspiel nach Düren. Es galt im Falle eines Punktverlustes des Ersten aus Bardenberg gegen Merkstein die Gunst der Stunde zu nutzen und einen Sieg einzufahren. Zwar konnte man das Hinspiel recht souverän gewinnen, doch die letzten Ergebnisse der Dürener ließen aufhorchen, darunter ein Sieg gegen eben jenen Spitzenreiter aus Bardenberg. Erschwerend kam eine recht angespannte Personalsituation hinzu, letztlich konnten sechs Spieler nicht mitspielen, die durch Spieler der Zweitvertretung ersetzt wurden.

Nach etwas holprigem Beginn konnten sich die Schwarzgelben durch Tempospiel auf 3:7 absetzen. In der Folge hielt man zunächst den Vorsprung, bis zur Pause kam Düren allerdings auf ein Tor heran. Es machte sich die ungewöhnliche Konstellation aufgrund der fehlenden Spieler bemerkbar, grundsätzlich jedoch wurde vorne durch Tempo und Zug zum Tor gut gespielt. Auch in der Abwehr stand man eigentlich sicher, dass der Schiedsrichter bei absolut jeder Kleinigkeit fragwürdige Strafwürfe für die Gastgeber gab, sorgte für einen Kabinengang mit etwas Wut im Bauch. Klar war aber auch, wenn man so weiter spielt und sich auf die Stärken konzentriert, wird man den Vorsprung ausbauen können.

Es folgte eine überragende zweite Halbzeit. Die Defensive ließ quasi nichts mehr zu, kein Durchkommen, keine Kreisanspiele, im Zweifel parierten die Torhüter. Ballgewinne wurden umgehend in erster oder zweiter Welle zu Torerfolgen mit sicheren Abschlüssen genutzt. In den ersten 15 Minuten der zweiten Hälfte lies man gerade mal zwei Treffer zu. Von 15:16 setzten sich die Mohren-Spieler auf 18:30 ab. Auch aus dem Positionsangriffe konnten immer wieder einfache Tore herausgespielt werden, letztlich sprang ein hochverdienter 23:35-Sieg heraus.
Ein besonderer Dank gilt natürlich den Aushelfenden aus der zweiten Mannschaft, die ihre Sache großartig gemacht haben und ohne die es nicht möglich gewesen wäre, den Druck auf Bardenberg aufrecht zu erhalten. Der Spitzenreiter gewann beim Dritten aus Merkstein und wird sich gegen den Neunten aus Eschweiler am letzten Spieltag wohl keine Blöße geben. Die Hoffnung stirbt jedoch zuletzt, Glückwünsche gehen daher frühestens am kommenden Samstag nach Bardenberg. Am letzten Spieltag hat die Alemannia an der Neuköllner Straße Borussia Brand zu Gast und natürlich möchte man die Saison mit zwei Punkten abschließen.