Sozialpartner

Die Lebenshilfe Aachen

Seit September 2008 gehen Lebenshilfe Aachen und Alemannia Aachen im Rahmen einer Sozialpartnerschaft gemeinsam neue Wege, um Integration und soziales Lernen zu fördern. Mit einem Wimpeltausch im Wohnheim Siegel der Lebenshilfe wurde die Partnerschaft offiziell besiegelt.

„Wir sind sehr dankbar und auch ein wenig stolz, dass die Alemannia sich auf unsere Anregung hin für eine Sozialpartnerschaft mit der Lebenshilfe entschieden hat. Gemeinsam wollen wir die Teilhabe und Integration von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft voranbringen“, hieß Herbert Frings, Geschäftsführer der Lebenshilfe Aachen e.V., gemeinsam mit zahlreichen Bewohnern des Behindertenwohnheims die Alemannen herzlich willkommen.  „Integration steht sowohl für die Lebenshilfe als auch für die Alemannia an oberster Stelle. Da traditionell zwischen uns zahlreiche Berührungspunkte bestehen wie etwa durch den regelmäßigen Stadionbesuch von Bewohnern des Hauses, aber auch persönlich Kontakte von Verantwortlichen der Alemannia zur Lebenshilfe, war der Weg zu einer Partnerschaft für beide Seiten nicht weit“, erläuterte Geschäftsführer Frithjof Kraemer das Zustandekommen der Kooperation.

Neben Alemannia-Mannschaftsarzt Dr. Alexander Mauckner engagieren sich auch der Vorsitzende des Ältestenrates Prof. Helmut Breuer und Franz-Wilhelm Hilgers als einstiges Aufsichtsratsmitglied ehrenamtlich bei der Lebenshilfe Aachen. Diese ist ein gemeinnütziger Verein, der 1962 von Eltern und Angehörigen von Menschen mit geistiger Behinderung gegründet wurde. Heute zählen 700 Eltern, Angehörige, Freunde und Förderer zu ihren Mitgliedern. Der Verein wird von einem ehrenamtlichen Vorstand gesetzlich vertreten. Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand.

Um zu erreichen, dass Menschen und ihre Angehörigen so selbstbestimmt wie möglich leben können, unterhält die Lebenshilfe in Aachen zahlreiche Dienste und Einrichtungen, etwa das neue Freizeit- und Begegnungszentrum im Lebenshilfe-Haus.

Gemeinsam haben Alemannia und Lebenshilfe bereits einige Aktionen durchgeführt. So besuchte Keeper Thorsten Stuckmann das Wohnheim Siegel. Im Dezember 2008 schenkte die komplette Mannschaft auf dem Aachener Weihnachtsmarkt Glühwein aus. Der Erlös kam der Lebenshilfe zu Gute.

Im Jahr 2009 verzichtete der Klub auf Weihnachtsgeschenke für Sponsoren und Gönner und lud stattdessen zum Alemannia Charity-Abend ein. Der Einladung in den Business-Club in der Sparkassen Tribüne folgten rund 250 Gäste, die durch den Verzehr von Getränken zum Preis von 1 Euro und zusätzlichen großzügigen Spenden den stolzen Erlös von 12.000 Euro zusammentrugen.

Darüber hinaus kamen einige gesponserte Preise unter den Hammer, die den Spendentopf zusätzlich füllten. Außerdem überreichte Kassenwart Mirko Casper 1.200 Euro für den guten Zweck aus der Mannschaftskasse. Fast sprachlos nahm Herbert Frings den Scheck entgegen: „Ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen allen für ihre großzügigen Spenden bedanken. Insbesondere der Alemannia, die auf diese tolle Idee gekommen ist. Das Geld werden wir für unser neues Freizeit- und Begegnungszentrum aufwenden, um das Spiel- und Beschäftigungsangebot zu erweitern.“

Alemannia Aachen

 
Suche