• Regionalliga West - Saison 2015/2016 - 27. Spieltag
  • Datum: Samstag 05.03.2016  - 14:00 Uhr
  • Zuschauer: 6.300 (davon ca. 30 aus Köln)
  • Wetter: stark bewölkt, 4 Grad
  • Schiedsrichter: Sven Heinrichs – Alexander Busse, Dalibor Guzijan
  • Vereinswappen Alemannia Aachen Alemannia Aachen0 (0)
  • Vereinswappen Alemannia Aachen 1. FC Köln II1 (0)
  • Infos zum Spiel gegen Köln II

    Am Samstag (5.3.) um 14 Uhr trifft die Alemannia auf den FC Köln II. Hinweise zu Ticketverkauf und Anreise gibt es hier.

    Tickets: Karten sind im Fanshop am Tivoli sowie bis Samstag 9 Uhr im Internet unter www.alemannia-tickets.de erhältlich. Eine Übersicht weiterer Vorverkaufsstellen findet sich hier.

    Verfügbare Blöcke: Geöffnet sind die Blöcke O4 bis O6 auf der Osttribüne, der gesamte Bitburger Wall (S1 bis S6) sowie die Blöcke W1 und W2 auf der Sparkassen Tribüne. Für Gästefans ist der Block W4 geöffnet.

    Kartenverkauf am Spieltag: Am Spieltag sind Tickets für Alemannia-Fans von 10 bis ca. 12:15 Uhr zum Vorverkaufspreis im Fanshop und ab ca. 12:30 Uhr an den Kassen im Nordosten, Südosten und Südwesten des Stadions erhältlich. Karten für Rollstuhlfahrer und für den Ehrenamtspass können an den Clearing-Stellen im Südosten gekauft werden. Ebenfalls im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet. Die Schiedsrichterkasse befindet sich im Nordwesten und ist von ca. 13 Uhr bis 13:45 Uhr geöffnet, es werden dort Karten für den Block S6 ausgegeben.

    Hinterlegungen: Hinterlegte Karten können wahlweise bis Freitag im Fanshop oder am Spieltag ab ca. 12:15 Uhr bis kurz vor Anpfiff am Info-Point an der Südwestecke des Stadions (zwischen Stehplatz und Parkhaus) abgeholt werden.

    Gästefans: Karten für den Gästebereich W4 sind in ausreichender Anzahl an der Tageskasse erhältlich. Der Eingang befindet sich im Nordwesten des Stadions.

    Anreise / Parken: Aufgrund der parallel stattfindenden Euregio Wirtschaftsschau im Sportpark Soers wird die Zufahrt zum Parkhaus (AREAL C) am Samstag leicht geändert sein. Die Anfahrt erfolgt nicht über das Gelände des ALRV, sondern über die Straße direkt hinter der Nordtribüne des Tivoli.

    Weitere Informationen zu PKW-Parkplätzen finden Sie auf den Seiten der APAG: http://www.apag.de/aktuelles/parken-bei-den-alemannia-heimspielen Ab 11:30 Uhr setzt die ASEAG wie gewohnt Sonderbusse ein. Alle Dauer- und Tageskarten gelten am Spieltag als Fahrkarte zur Hin- und Rückfahrt mit AVV-Verkehrsmitteln.

    Stadionöffnung: Das Stadion öffnet um 12:30 Uhr, der Business-Bereich um 12 Uhr. Der Fanshop öffnet um 10 Uhr; nach Stadionöffnung ist der Shop nur noch von innen mit gültiger Karte erreichbar. Für das leibliche Wohl ist unter anderem der Klömpchensklub geöffnet.

    Sonstiges: Am Fantreff sind Karten für das Auswärtsspiel beim SV Rödinghausen (Samstag, 12.3.) erhältlich. Nach dem Spiel gegen Köln II findet um 21:15 Uhr in der Halle an der Bergischen Gasse das entscheidende Spiel um den Aufstieg der Futsal-Mannschaft der Alemannia gegen den Türk Genç SV statt. Die Futsal-Abteilung freut sich über zahlreiche Unterstützung.

„Das Positive aus dem letzten Spiel mitnehmen“

Mittelrheinderby zwischen der Alemannia und der U21 des 1. FC Köln

Zum Abschluss der englischen Woche empfängt die Alemannia am Samstag, 5. März 2016, um 14.00 Uhr die U21 des 1. FC Köln auf dem Tivoli. Nach dem deutlichen 4:0-Erfolg unter der Woche in Wiedenbrück möchten die Schwarz-Gelben den enttäuschenden Auftritt zuvor gegen Dortmund auch vor heimischer Kulisse vergessen machen.

„Es gilt das Positive aus dem letzten Spiel mitzunehmen“, sagt Fuat Kilic, der wahrscheinlich getreu dem Motto „Never change a winning team“ agieren wird. „Es gibt wenig Anlass, gravierende Änderungen in der Startformation vorzunehmen“, untermauert der Fußballlehrer die These. Zumal ein Einsatz von Mannschaftskapitän Aimen Demai, der am Donnerstag nur individuell trainieren konnte, am Samstag noch zu früh kommt und auch Taku Ito (Sprunggelenk) weiter ausfällt. Nach der nächtlichen Rückkehr aus Wiedenbrück stand der Donnerstag im Zeichen der Regenration. Zur Trainingseinheit am Freitagnachmittag wurde die Spannung dann wieder hochgefahren.

„Wichtig war, dass wir durch den Erfolg am Mittwoch unsere mentale Stärke zurückgewonnen haben und befreit aufspielen können“, erwartet Kilic das nötige Selbstvertrauen bei seinem Team. „Wir haben zuhause gegenüber unseren Fans, die beim letzten Mal so zahlreich erschienen waren, noch etwas gutzumachen.“ Obwohl die Alemannen keines der letzten fünf Duelle mit Zweitvertretungen von Bundesligaklubs für sich entscheiden konnten, zeigt sich Aachens Trainer zuversichtlich. „Unser Gegner hat aktuell einen Negativtrend und steckt in einer schwierigen Situation. Eine weitere Niederlage würde die junge Truppe tiefer in den Abstiegskampf ziehen.“

Alemannia Aachen und die Reserve des 1. FC Köln treffen am Samstag zum zwölften Mal in einem Meisterschaftsspiel aufeinander. Die Bilanz weist sechs Siege für die Tivoli-Kicker und vier Kölner Erfolge aus. Eine Partie endete unentschieden. Bis Freitagmittag wurden rund 5.200 Tickets für das Mittelrheinderby im Vorverkauf abgesetzt. Tickets sind im Alemannia-Shop am Tivoli, über die Hotline 01805 / 018011 (14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreis maximal 42 ct/min), oder bis fünf Stunden vor Anpfiff im Internet unter www.alemannia-tickets.de zu erwerben. Die Partie des 27. Spieltags wird von Sven Heinrichs aus Mönchengladbach geleitet. Seine Assistenten an den Seitenlinien sind Alexander Busse und Dalibor Guzijan.

Aufstellung

Alemannia Aachen: Kleinheider – Ernst, Propheter, Rossmann, Mohr – Staffeldt, Kühnel (88. Löhden) – Graudenz (65. Rüter), Dowidat (76. Gödde), Zieba – Engelbrecht / Trainer: Fuat Kilic

1. FC Köln II: Müller – Klünter, Clemens, Zinke, Hoffmann – Laux, Hartel (87. Ban), Scepanik, Zielinsky (85. Sarikaya) – Kühlwetter (69. Capkin), Özcan / Trainer: Martin Heck

Tore

0:1 Capkin (86.)

Verwarnungen

  Clemens (37.),   Staffeldt (78.),   Kühnel (85.),   Ernst (90.)

Ecken

10 / 3

Letzten 5 Spiele

  •     Clemens
    37 min
  •     Staffeldt
    78 min
  •     Kühnel
    85 min
  •     Capkin
    86 min
  •     Ernst
    90 min

Bittere 0:1-Niederlage gegen Köln

Alemannia hadert über strittige Schiedsrichter-Entscheidungen

Die Alemannia musste gegen die U21 des 1. FC Köln auf der Zielgeraden eine Niederlage hinnehmen. Vor 6.300 Fans auf dem Tivoli besiegelte der eingewechselte Anil Capkin vier Minuten vor dem Ende den 0:1-Endstand.

Nach dem überzeugenden 4:0-Erfolg in Wiedenbrück gab es für Fuat Kilic keinen Anlass, eine Änderung in der Startformation vorzunehmen. Die erste Möglichkeit hatten allerdings die Gäste. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß auf der linken Seite tauchte Özcan frei vor Kleinheider auf, der die Alemannen reaktionsstark vor einem frühen Rückstand bewahrte (9.). Danach kamen auch die Schwarz-Gelben zu Gelegenheiten. Zieba flankte von der rechten Seite. FC-Keeper Müller verpasste die Kugel und Engelbrecht war so überrascht, dass er den Kopfball nicht mehr richtig platzieren konnte (14.). Dann tankte sich der Hattrick-Schütze vom Mittwoch in den Strafraum und versuchte es dann aus spitzem Winkel selber. Der Ball landete am Außennetz (23.). Die Aachener Überlegenheit schlug sich nicht in Zählbarem nieder. Dowidat blieb im Strafraum zunächst hängen, die Kugel fiel vor die Füße von Staffeldt, der aus 15 Metern abzog. Müller im FC-Tor parierte aber stark. Sekunden vor dem Seitenwechsel hatten die jungen Geißböcke dann die Riesenchance zur Führung. Nach einem Pass von der rechten Seite hatte Zielinsky aus sieben Metern völlig freistehend eigentlich leichtes Spiel, doch Kleinheider parierte sensationell. Torlos werden die Seiten getauscht.

Der zweite Durchgang begann mit einer Kopfballchance von Rossmann, der den Ball nach einer Freistoßhereingabe von Zieba aber zu zentral platzierte. Ziemlich eindeutig ging es in Minute 57 zu. Nach einer Linksflanke von Mohr ging der Kölner Klünter mit der Hand zum Ball. Dowidat schoss den Abpraller knapp rechts daneben, den völlig angebrachten Elfmeterpfiff gab es aber nicht. Graudenz scheiterte danach mit einem ansatzlosen Schuss aus 18 Metern (64.) und wurde kurz darauf durch Rüter ersetzt. Mit Gödde für Dowidat kam auf tiefem Boden in der Schlussphase eine weitere frische Offensivkraft. Aachen drängte auf den Dreier, doch der Schuss ging vier Minuten vor dem Ende nach hinten los. Schiedsrichter Heinrichs übersah ein Handspiel von Hoffmann, der die Kugel auf den eingewechselten Capkin weiterleitete. Der zog von links nach innen und vollendete mit einem Sonntagsschuss aus 20 Metern zum 0:1 (86.). In der Schlussminute forderte Ernst bei einem Freistoß noch einen Foulelfmeter, den es aber nicht gab. Stattdessen sah der Rechtsverteidiger die fünfte gelbe Karte, die ihn kommende Woche in Rödinghausen zum Zusehen zwingt.

„Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben es sicher nicht verdient, in diesem Spiel als Verlierer vom Feld zu gehen“, urteilte Fuat Kilic nach der Partie. Außerdem haderte der Aachener Coach mit einer erneuten Benachteiligung durch den Unparteiischen. „Das war bereits der vierte klare Elfmeter, den wir in diesem Jahr nicht zugesprochen bekommen.“

Alemannia Aachen

 
Suche