• Testspiele - Saison 2012/2013 - 3. Spieltag
  • Datum: Sonntag 24.06.2012  - 16:30 Uhr
  • Zuschauer: 1.160 (in Hambach)
  • Wetter: 15 Grad, Regen
  • Schiedsrichter: Benjamin Bläser
  • Vereinswappen Kreisauswahl Düren Kreisauswahl Düren2 (0)
  • Vereinswappen Kreisauswahl Düren Alemannia Aachen10 (8)

Aufstellung

Kreisauswahl Düren: Höreth (46. Nikuliszyn) – Plum, Schulz, Böhnke (46. Weinberger), Schmitz (46. Klesper) – Krzemecki (46. Arfaoui), Nepomuk (46. Strüver), Weigang, Haupts (46. Briem) – Strauch, Murakami (72. Hamacher) / Trainer: Marco Bachmann

Alemannia Aachen: Krumpen (46. Flekken) – Schwertfeger (46. Müller), Stehle (46. Herröder), Olajengbesi, Baumgärtel – Demai (46. Schumacher), Marquet – Andersen, Rösler, Heller (46. Kefkir) – Thiele / Trainer: Ralf Aussem

Tore

0:1 Heller (2.), 0:2 Andersen (26.), 0:3 Rösler (28.), 0:4 Heller (35.), 0:5 Thiele (39.), 0:6 Thiele (40.), 0:7 Thiele (42.), 0:8 Thiele (44.), 1:8 Strauch (52.), 2:8 Strüver (54.), 2:9 Thiele (65.), 2:10 Kefkir (88.)

Verwarnungen

  Heller (37.)

Letzten 5 Spiele

  •     Heller
    2 min
  •     Andersen
    26 min
  •     Rösler
    28 min
  •     Heller
    35 min
  •     Heller
    37 min
  •     Thiele
    39 min
  •     Thiele
    40 min
  •     Thiele
    42 min
  •     Thiele
    44 min
  •     Strauch
    52 min
  •     Strüver
    54 min
  •     Thiele
    65 min
  •     Kefkir
    88 min

10:2-Testspielerfolg in Hambach

Timmy Thiele ist beim Sieg der Alemannia gegen die Kreisauswahl Düren gleich fünfmal erfolgreich

Auch beim dritten Testspiel der neuen Saison zeigte sich die Alemannia treffsicher. Anlässlich des 40-jährigen Geburtstages des Kreises Düren und der Gemeinde Niederzier konnte das Team von Ralf Aussem das Testspiel gegen eine Kreisauswahl aus Düren vor rund 1.200 Zuschauern in Hambach mit 10:2 erfolgreich bestreiten. Timmy Thiele war mit seinen fünf Treffern der erfolgreichste Schütze, Marcel Heller traf zweimal, Sascha Rösler, Kristoffer Andersen und Oguzhan Kefkir waren je einmal erfolgreich. Nach starken ersten 45 Minuten und einer deutlichen 8:0-Halbzeitführung mussten die Schwarz-Gelben kurz nach der Pause zwei Gegentreffer durch Strauch und Strüver hinnehmen.

Ralf Aussem gab nach den intensiven Trainingseinheiten der vergangenen Tage einigen Spielern am Sonntag in Hambach eine kleine Verschnaufpause, so dass die Alemannia mit 16 Akteuren nach Düren reiste. Im gewohnten 4-2-3-1-System begann vor Keeper Tim Krumpen zunächst die Viererkette mit Kai Schwertfeger, Thomas Stehle, Seyi Olajengbesi und Fabian Baumgärtel. Aimen Demai startete mit Sascha Marquet im defensiven Mittelfeld, Marcel Heller und Kristoffer Andersen kamen über die Außen. Sascha Rösler feierte seinen ersten Testspieleinsatz und begann hinter Angreifer Timmy Thiele.

Die Alemannia kam gut aus den Startlöchern. Rösler bediente Heller, der aus kurzer Distanz bereits nach zwei Minuten per Kopf traf. Das Team von Ralf Aussem machte das Spiel und kombinierte gut in der Offensive. Andersen und Rösler per Foulelfmeter (Foul an Thiele) erhöhten nach einer knappen halben Stunde auf 3:0. Nachdem Heller sein zweiter Treffer des Tages gelang, war Timmy Thiele innerhalb von fünf Minuten gleich viermal in Folge erfolgreich. Es machte Spaß der Alemannia zuzusehen, mit einer deutlichen 8:0-Führung ging es in die Pause.

Mark Flekken durfte sich nach dem Wechsel für Krumpen im Kasten präsentieren, Müller und Herröder rückten für Schwertfeger und Stehle in die Viererkette. Dario Schumacher begann nun für Demai auf der „Sechs“, Oguzhan Kefkir kam über den linken Flügel. Die intensiven Trainingseinheiten der Woche und die Einheit am Morgen vor dem Spiel hinterließen nun doch hin und wieder ihre Spuren. Zweimal zeigten sich die Schwarz-Gelben kurz nach der Pause unkonzentriert, zweimal wurden sie durch Treffer von Strauch und Strüver bestraft (52./54.).

Kurz darauf legten die Jungs vom Tivoli nochmals zu. Thiele gelang in der 65. Minute sein fünfter Treffer, Oguzhan Kefkir traf zwei Minuten vor dem Ende zum 10:2-Endstand.

Trainer Ralf Aussem zeigte sich besonders mit der ersten Hälfte zufrieden: „In den ersten 45 Minuten war das eine sehr starke Vorstellung. Da hat man sehen können, welche Qualitäten wir besitzen. Nach der Pause sind uns einige Fehler unterlaufen, da stimmte nicht immer die Ordnung. Doch die Vorbereitung eignet sich eben auch dafür, Fehler zu erkennen und sie zu korrigieren“, so der Alemannia-Coach.

Alemannia Aachen

 
Suche