Bitburger-Pokal - Saison 2017/2018 - 3. Spieltag - Mittwoch 21.02.2018  - 19:00 Uhr
1
(0)
2
(2)
  • Faninfos zum Pokalspiel in Rott

    Am Mittwoch, 21.2.2018 spielt die Alemannia im Viertelfinale des Bitburger Pokals beim SV Rott. Anstoß ist um 19:00 Uhr im MathWorks-Sportpark. Infos zu Tickets, Anreise und Sportplatz gibt es hier.

    Am Mittwoch, 21.2.2018 spielt die Alemannia im Viertelfinale des Bitburger Pokals beim SV Rott. Anstoß ist um 19:00 Uhr im MathWorks-Sportpark. Infos zu Tickets, Anreise und Sportplatz gibt es hier.

    Tickets:
    Karten sind noch bis Dienstag 18 Uhr im Fanshop am Tivoli erhältlich, außerdem an der Abendkasse. Es gibt ausschließlich Stehplatzkarten zu 8€ (Vollzahler) bzw. 4€ (ermäßigt). Rollstuhlfahrer kaufen eine ermäßigte Stehplatzkarte, eine Begleitperson ist frei. Zur Vermeidung von Wartezeiten wird die Nutzung des Vorverkaufs empfohlen (es wird keine Vorverkaufsgebühr erhoben).

    Anreise:
    Die Fanbetreuung bietet eine Busreise zum Fahrpreis von 7€ an. Abfahrt ist am Spieltag um 17:00 Uhr zwischen Tivoli und Eissporthalle, es gibt Zustiegsmöglichkeiten am Hansemannplatz (17:10 Uhr), Bahnhof Rothe Erde (17:20 Uhr) und in Brand (17:35 Uhr). Es sind noch Plätze frei, Anmeldungen werden unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de entgegengenommen.

    Vom Tivoli bis zum Sportplatz in Rott sind es über die Monschauer Straße knapp 19 km, über die Autobahn knapp 27 km. Parkplätze stehen in begrenzter Anzahl auf einer Wiese am Sportplatz zur Verfügung. Es wird eine frühzeitige Anreise bzw. die Nutzung von Fahrgemeinschaften und Bussen empfohlen.

    Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kann man ab Aachen Bushof die Buslinie SB66 bis Walheim nutzen und dort in die Linie 67 bis Rott umsteigen. Zur Rückfahrt fährt der letzte Bus ab Rott Kirche um 21:38 Uhr.

    Adresse:
    MathWorks-Sportpark, Tiergarten, 52159 Roetgen-Rott

    Infos zum MathWorks-Sportpark:
    Der Sportplatz des SV Rott wurde 2003 in einen Kunstrasenplatz umgewandelt und bietet Platz für rund 1.500 Besucher. Es gibt ausschließlich Stehplätze, davon wenige überdachte. Kassen und Tore öffnen um 17:30 Uhr.

„Die Seriosität beibehalten“

Alemannia kämpft in Rott um den Einzug ins Halbfinale

Im Viertelfinale des Bitburger FVM-Pokals kommt es am Mittwochabend zu einem Lokalderby. Um 19.00 Uhr gilt es für die Alemannia, ihrer Favoritenstellung im MathWorks-Sportpark gegen den Landesligisten SV Rott gerecht zu werden.

Der Auftakt in die zweite Halbserie hätte für die Schwarz-Gelben kaum besser verlaufen können. Mit einem 3:0-Erfolg übernahmen die Tivoli-Kicker Tabellenrang drei vom SC Wiedenbrück. „Jetzt müssen wir mit Selbstvertrauen weiter machen“, sagt Fuat Kilic. Schließlich warten nun gleich zwei englische Wochen in Folge auf seine Mannschaft. Auch wenn dem Kader wegen der aktuellen Personalsituation etwas die Breite fehlt, deutet der Coach die eine oder andere Veränderung an. „Wir müssen schauen, dass wir auch in Hinblick auf die kommenden Aufgaben in der Liga die nötige Frische bekommen.“

Der gastgebende SV Rott spielt in der Landesliga als Aufsteiger bislang eine beachtliche Saison und hat als Siebter Tuchfühlung zum oberen Tabellendrittel. In den letzten zehn Partien verließen die vom Ex-Alemannen Mirko Braun trainierten Schützlinge den Platz nur einmal als Verlierer. „Wir wissen, wie schwierig es gegen solche Mannschaften werden kann. Wichtig ist, dass wir die Seriosität aus den ersten Pokalspielen beibehalten und weiterkommen. Der Pokal ist für unseren Verein ein wichtiger Wettbewerb“, richtet Fuat Kilic den Appell an sein Team.

Am Tivoli konnten rund 350 Karten im Vorverkauf abgesetzt werden. Karten gibt es am Spieltag ab 17.30 Uhr an der Abendkasse. Das Gesamtfassungsvermögen des Sportplatzes in Rott wurde auf 1.500 Zuschauer begrenzt. Als Schiedsrichter fungiert Jonas Windeln aus Wegberg. Das Gespann wird durch Rene Heinen und Florian Heselmann an den Seitenlinien komplettiert. Die Alemannia berichtet per Live-Ticker ab 18.45 Uhr rund um die Partie. Ein Interview mit Chefcoach Fuat Kilic vor dem Pokalspiel gibt es im Fan-TV.

Spieldaten

Aufstellung

SV Rott: Diehl – Breuer, Dogan, Savic, Klär – Kurzke, Winkhold – Basic (71. Ali Gnondi), Schindler, Kanou (77. Casper) – Iljazovic / Trainer: Mirko Braun

Alemannia Aachen: Nettekoven – Konaté-Lueken, Heinze, Fiedler, Buchta – Pluntke (62. Hackenberg) – Yesilova, Lippold, Kühnel, Nebi (72. J.S. Mickels) – Kleefisch / Trainer: Fuat Kilic

Tore

0:1 Kleefisch (13.), 0:2 Kühnel (28.), 1:2 Winkhold (53.)

Verwarnungen

  Pluntke (24.),   Breuer (35.),   Schindler (54.),   Buchta (67.)

Ecken

3 / 7

Schiedsrichter:

Jonas Windeln – Rene Heinen, Florian Heselmann

Zuschauer:

1.200

Wetter:

bedeckt, 0 Grad

Alemannia zieht ins Halbfinale ein

Landesligist Rott verkauft sich vor toller Kulisse teuer

Die Alemannia hat das Halbfinale im Bitburger FVM-Pokal erreicht. Bei eisigen Temperaturen setzten sich die Schwarz-Gelben vor 1.200 Zuschauern im prallgefüllten MathWorks-Sportpark mit 2:1 (2:0) gegen den Landesligisten SV Rott durch.

Wie angekündigt hatte Fuat Kilic auf einigen Positionen rotiert und bat nur vier Akteure in der Startelf auf, die am letzten Samstag auch in der Meisterschaft erste Wahl waren. Im Angriff kam U19-Torjäger Marc Kleefisch zu seinem Pflichtspieldebüt, welches sich früh in dieser Partie bezahlt machen sollte. Nachdem die Gastgeber nach drei Minuten die erste Gelegenheit des Spiels verzeichnen konnten (Iljazovic scheitere nach einer Freistoßvariante am reaktionsstarken Nettekoven), schlug Buchta eine Linksflanke auf den kurzen Pfosten und Kleefisch vollendete per Direktabnahme eiskalt zum 0:1 (13.). Die Alemannia kontrollierte die Partie und baute ihren Vorsprung in der 28. Minute aus. Die Rotter Abwehr bekam die Kugel nicht aus der Gefahrenzone. Kühnel behielt den Überblick und traf aus acht Metern zum 0:2 in den linken Winkel. Kleefisch verpasste danach aus spitzem Winkel einen weiteren Treffer (30.). Kurz vor dem Pausenpfiff drang Konate Lueken mit einem Sololauf in den Strafraum ein, der elfmeterwürdige Rempler gegen ihn wurde aber nicht geahndet (44.).

Der zweite Durchgang begann mit einem Lebenszeichen des stark aufspielenden Underdogs. Iljazovic dribbelte in den Strafraum und legte zurück auf Winkhold, der mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern auf 1:2 verkürzte (53.). In der Folgezeit machte Rott der Alemannia bei Minusgraden in der Eifel das Leben schwer. Da die Tivoli-Kicker ihre Konter nicht konsequent zu Ende spielten, lebte der Pokalfight von der Spannung. Der eingewechselte Mickels brachte die Kugel bei einer zunächst bei einer Überzahlsituation (82.) und wenig später per Kopf (87.) nicht im Tor unter. In der Schlussminute hielt es bei einer Ecke auch den Rotter Schlussmann nicht mehr in seinem Kasten. Der Sieg der Aachener geriet aber nicht mehr in Gefahr. „Rott war sehr gut organisiert und hat sich mit allen Mitteln dagegen gestemmt. Aufgrund der höheren Spielanteile und der heraus gespielten Chancen war unser Sieg letztendlich verdient. Wichtig ist, dass wir eine Runde weitergekommen sind“, kommentierte Fuat Kilic nach Spielende den umkämpften Einzug ins Halbfinale.