Regionalliga West - Saison 2014/2015 - 22. Spieltag - Samstag 21.02.2015  - 15:30 Uhr
1
(1)
0
(0)
  • Infos zum Spiel gegen Köln II

    Zum Heimspiel gegen den 1. FC Köln II wurden bis Freitagnachmittag rund 7.400 Tickets verkauft. Tickets sind noch bis 11:30 Uhr am Spieltag im Internet unter www.alemannia-tickets.de erhältlich.

    Zum Heimspiel gegen den 1. FC Köln II wurden bis Freitagnachmittag rund 7.400 Tickets verkauft. Tickets sind noch bis 11:30 Uhr am Spieltag im Internet unter www.alemannia-tickets.de erhältlich. Eine Übersicht weiterer Vorverkaufsstellen findet sich hier.

    Wegen des erwarteten Andrangs wird eine Nutzung des Vorverkaufs empfohlen.

    Tickets für Alemannia-Fans sind am Spieltag von 10 Uhr bis 13:45 Uhr zum Vorverkaufspreis im Fanshop und ab 14 Uhr an den Kassen im Nordosten und Südosten des Stadions erhältlich. Zusätzlich ist im Südwesten eine Schnellkasse ausschließlich für Stehplatzkarten geöffnet. Dauerkarten gibt es ausschließlich im Fanshop. Für Gästefans aus Köln sind Eingang und Kasse im Nordwesten des Stadions geöffnet. Stadionöffnung ist um 14 Uhr. Der Fanshop öffnet um 10 Uhr; nach Stadionöffnung ist er nur noch von innen mit gültiger Karte erreichbar.

    Karten für Rollstuhlfahrer und für den Ehrenamtspass können an den Clearing-Stellen im Südosten gekauft werden. Ebenfalls im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet. Während der 2. Halbzeit sind beim Ordnungsdienst am Einlass verbilligte Karten erhältlich. Die Schiedsrichterkasse befindet sich im Nordwesten und ist von ca. 14:30 Uhr bis 15:15 Uhr geöffnet, es werden dort Karten für den Block S6 ausgegeben.

    Hinterlegte Tages- und Dauerkarten können am Spieltag ab ca. 13:30 Uhr bis kurz vor Anpfiff am Info-Point an der Südwestecke des Stadions (zwischen Stehplatz und Parkhaus) abgeholt werden. Nach Anpfiff bis zur Halbzeit können hinterlegte Karten an der Spätkasse im Südosten abgeholt werden.

    Am Fantreff sind Eintritts- und Buskarten für die Auswärtsspiele in Lotte (1.3.) und Uerdingen (14.3.) erhältlich.

    Für das leibliche Wohl ist unter anderem ab 13:30 Uhr der Klömpchensklub geöffnet. Das Fanprojekt (Am Gut Wolf 7) ist von 12:30 bis ca. 15 Uhr und 17:30 bis 20 Uhr zum Heimspieltreff geöffnet. 

Keine leichte Aufgabe für die Schubert-Elf

Alemannia empfängt die U21 des 1. FC Köln

Am 22. Spieltag der Regionalliga West kommt es am Samstag, 21. Februar 2015, zu einem Mittelrheinderby auf dem Tivoli. Der Anstoß gegen die U21 des 1. FC Köln ertönt dabei aus Sicherheitsgründen 90 Minuten später als gewohnt erst um 15.30 Uhr, da die Bundesligakicker aus der Domstadt erst abends im Einsatz sind.

Mit zwei Siegen nach der Winterpause verlief der Start aus Aachener Sicht optimal. Trotz der euphorischen Stimmung rund um den Tivoli wird niemand überheblich. „Die Mannschaft ist sehr geerdet. Ich habe nicht den Eindruck, dass die Bodenhaftung verloren gehen könnte. Die Jungs arbeiten sehr konzentriert und fokussieren sich immer nur auf das nächste Spiel“, beobachtet Peter Schubert zufrieden. Auch wenn es im Vorfeld wenig Anlass gibt, die siegreiche Startformation aus der Vorwoche zu verändern, will der Coach die letzten Trainingseindrücke noch einmal aufsaugen und sich erst dann unter Berücksichtigung der Qualitäten des Gegners festlegen. In der Vorwoche stand Rafael Garcia erstmals seit dem 13. Spieltag wieder von Beginn an auf dem Platz und rechtfertigte seine Nominierung prompt mit dem Führungstreffer.

Die Ausgeglichenheit im Kader ist sicher eine besondere Qualität, die den Trainern immer wieder Variationsmöglichkeiten sowohl für die Aufstellung als auch die Einstellung ihres Teams bieten. „Es ist natürlich schön, wenn wir von der Bank immer noch nachlegen können. Die Breite im Kader haben wir uns erarbeitet“, freut sich Schubert. Im Training duellieren sich die Spieler. „Jeder muss viel investieren, um am Wochenende dabei zu sein.“ Ein Fragzeichen steht hinter dem Einsatz von Tobias Mohr, der unter der Woche mit Achillessehnenproblemen mit dem Training aussetzen musste. Roberto Guirino (Knieprobleme) und Florian Abel (krank) stehen definitiv nicht zur Verfügung.

Mit der U21 des 1. FC Köln gastiert am Samstag ein spielstarker Gegner auf dem Tivoli, der den Alemannen das Leben im Hinspiel extrem schwer gemacht hat. „Wir wissen um die Qualitäten der Kölner. Es wird sicher auch diesmal keine leichte Aufgabe“, sagt Schubert. Die jungen Geißböcke blieben zu Beginn der Saison zwölfmal ohne Niederlage. Aktuell rangieren die Schützlinge von FC-Legende Stephan Engels auf Tabellenrang neun. Zwei Punkte aus drei Spielen lautet die Ausbeute im neuen Jahr. Mit Roman Golobart (Erzgebirge Aue), Leon Binder (RW Essen) und Marcel Schuhen (Hansa Rostock) haben sich gleich drei Leistungsträger neuen Herausforderungen gestellt. Dafür kam mit Sebastian Zinke ein erfahrener Spieler von Drittligist Fortuna Köln hinzu, der sowohl in der Abwehr als auch im Mittelfeld eingesetzt werden kann.

Alemannia Aachen und die zweite Mannschaft des 1. FC Köln trafen bislang in neun Meisterschaftsspielen aufeinander. Fünf Spiele gewannen die Tivoli-Kicker und dreimal hatte der FC-Nachwuchs das bessere Ende für sich. Das 2:2 im Hinspiel war die erste Punkteteilung zwischen beiden Teams. Bis Freitagmorgen wurden bereits rund 7.000 Tickets verkauft. Insgesamt rechnet die Alemannia mit einer Zuschauerzahl jenseits der 10.000er-Marke. Wie gewohnt gibt es die Möglichkeit, Tickets im Alemannia-Shop im Tivoli, über die Hotline 01805 / 018011 (14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreis maximal 42 ct/min), oder im Internet bis vier Stunden vor Spielbeginn unter www.alemannia-tickets.de zu erwerben. Lennart Brüggemann aus Mesum fungiert als Schiedsrichter auf dem Tivoli. Marcel Neuer und Michael Negri komplettieren das Gespann.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Löhe – Ernst, Hackenberg, Hoffmann, Lejan – Demai – Garcia (80. Graudenz), Müller, Dowidat (86. Thackray) – Behrens, Maier (69. Zieba) / Trainer: Hans-Peter Schubert

1. FC Köln II: Mesenhöler – Clemens (77. Jesic), Tuncer, Nikolaou, Wallenborn – Laux, Hömig (88. Hartel), Zinke, Budimbu – Paoli, Cueto (72. Kühlwetter) / Trainer: Stephan Engels

Tore

1:0 Behrens (24.)

Verwarnungen

  Lejan (78.),   Löhe (90.+2)

Ecken

8 / 2

Schiedsrichter:

Lennart Brüggemann – Marcel Neuer, Michael Negri

Zuschauer:

9.800 (davon ca. 30 aus Köln)

Wetter:

bewölkt, 5 Grad

Alemannia verteidigt die Spitzenposition

Behrens-Treffer sichert hart umkämpften 1:0-Erfolg über die U21 des 1. FC Köln

Die Alemannia  hat die Tabellenführung  in der Regionalliga West verteidigt. Gegen die U21 des 1. FC Köln behielten die Alemannen vor 9.800 Zuschauern auf dem Tivoli durch einen Treffer von Kevin Behrens mit 1:0 die Oberhand. In der Schlussphase sicherte Frederic Löhe mit zwei tollen Paraden den knappen Erfolg.

Die Tivoli-Kicker mussten den kurzfristigen Ausfall von Tim Jerat kompensieren, der aufgrund von Rückenproblemen passen musste. Für ihn rückte Bastian Müller in die Aachener Startformation, die ansonsten im Vergleich zur Vorwoche unverändert blieb. Der Auftakt der Partie verlief ereignisarm. Die erste gefährliche Aktion des Spiels ging in Minute 21 auf das Konto der Gäste. Budimbu steckte das Leder in den Lauf von Paoli, der aus spitzem Winkel in Löhe seinen Meister fand. Drei Minuten später ging die Alemannia in Führung. Maier war auf den rechten Flügel ausgewichen  und seine Hereingabe wuchtete Behrens aus sechs Metern mit dem Kopf über die Linie - 1:0 (24.). Das fünfte Saisontor des bulligen Angreifers sicherte den knappen Pausenvorsprung.

Auch nach dem Seitenwechsel waren Torraumszenen rar gesät. Müller versuchte es mit einem Flachschuss aus 18 Metern. FC-Keeper Mesenhöler tauchte in die bedrohte kurze Ecke und konnte den Ball noch um den Pfosten lenken (55.). Köln investierte in der Schlussphase mehr in seine Offensivbemühungen und machte den Aachenern das Leben schwer. Zinke flankte von der linken Seite. Laux stieg zum Kopfball, doch Löhe konnte das Leder mit einer Klasseparade noch über die Latte lenken (71.). Fünf Minuten später tauchte der eingewechselte Kühlwetter plötzlich frei vor dem Aachener Schlussmann auf, der erneut reaktionsstark den Ausgleich verhinderte. Auch der Nachschuss kam nicht durch (76.). Die Partie blieb bis zur Nachspielzeit umkämpft. Letztendlich blieben die Punkte dank der stabilen Aachener Defensive, die mit nur 13 Gegentreffern in 22 Partien die beste Abwehr der Liga stellt, am Tivoli.

„Wir können uns heute bei Frederic Löhe bedanken, der uns vor dem Ausgleich bewahrt hat“, zollte Peter Schubert der Aachener Nummer eins nach dem Spiel ein Sonderlob. Der Schubert-Elf gelangen zum ersten Mal in dieser Saison drei Siege in Serie.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.