Regionalliga West - Saison 2017/2018 - 14. Spieltag - Sonntag 22.10.2017  - 17:00 Uhr
1
(1)
2
(1)
  • Faninfos zum Spiel gegen Essen

    Am Sonntag, 22.10. um 17 Uhr trifft die Alemannia auf Rot-Weiss Essen. Hier gibt es alle organisatorischen Hinweise rund um das Spiel.

    Am Sonntag, 22.10. um 17 Uhr trifft die Alemannia auf Rot-Weiss Essen. Hier gibt es alle organisatorischen Hinweise rund um das Spiel.

    Tickets: Karten sind im Fanshop am Tivoli und an allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Eine Übersicht findet sich hier. Bis fünf Stunden vor Anstoß können Karten außerdem per Kreditkarte im Internet unter www.alemannia-tickets.de bestellt werden. Wegen des zu erwartenden Andrangs wird die Nutzung des Vorverkaufs empfohlen.

    Verfügbare Blöcke: Geöffnet sind die Blöcke O4 bis O6 auf der Osttribüne, der gesamte Bitburger Wall (S1 bis S6) sowie die Blöcke W1 und W2 auf der Sparkassen Tribüne. Für Gästefans sind die Blöcke N1 und N2 geöffnet. 

    Kartenverkauf am Spieltag: Am Spieltag sind Tickets für Alemannia-Fans von 12 bis ca. 15:15 Uhr zum Vorverkaufspreis im Fanshop und danach an den Kassen im Nordosten, Südosten und Südwesten des Stadions erhältlich. Dauerkarten können nur bis ca. 15:15 Uhr im Fanshop erworben werden. Karten für Rollstuhlfahrer und für den Ehrenamtspass können an den Clearing-Stellen im Südosten und Südwesten gekauft werden. Im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet. Die Schiedsrichterkasse befindet sich im Nordwesten und ist von ca. 16 Uhr bis 16:45 Uhr geöffnet, es werden dort Karten für den Block S6 ausgegeben. Business-Karten sind am Business-Eingang an der Sparkassen-Tribüne erhältlich.

    Hinterlegungen:  Per Überweisung bezahlte Dauerkarten sowie online und telefonisch bestellte Tageskarten mit der Versandoption "Abholung/Hinterlegung" liegen bis Samstag im Fanshop sowie Sonntag ab ca. 2 Stunden vor Anstoß am Info-Point ("Holzbude" zwischen Stehplatz und Parkhaus, nahe Eingang Südwest) bereit. Karten, die bis ca. 10 Minuten vor Anstoß nicht abgeholt wurden, werden zur Spätkasse am Eingang Südwest gebracht.

    Studentenaktion: Am Info-Point liegen von einem Sponsor gestiftete Freikarten für Studierende aller Hochschulen zur Verfügung. Gegen Vorlage des Studierendenausweises wird bis 15 Minuten vor Anstoß und solange der Vorrat reicht je eine Freikarte für den Block S5 ausgegeben.

    Gästefans: Karten für die Gästeblöcke N1 (Stehplatz) und N2 (Sitzplatz) sind im Vorverkauf über Rot-Weiss Essen sowie am Spieltag an der Tageskasse erhältlich. Parkplatz, Kasse und Eingang befinden sich an der nordwestlichen Ecke des Stadions (Richtung Reitstadion), die Zufahrt zum Parkplatz erfolgt über den Soerser Weg.

    Anreise / Parken: Informationen zu PKW-Parkplätzen finden Sie auf den Seiten der APAG: http://www.apag.de/aktuelles/parken-bei-den-alemannia-heimspielen Ab 14:30 Uhr setzt die ASEAG ab Hauptbahnhof, Bushof, Baesweiler/Alsdorf und Würselen Sonderbusse ein. Die Alemannia weist darauf hin, dass Eintrittskarten nach jetzigem Stand nicht als Fahrkarte gelten.

    Stadionöffnung: Das Stadion öffnet um 15:30 Uhr, der Business-Bereich um 15 Uhr. Der Fanshop öffnet um 12 Uhr; nach Stadionöffnung ist der Shop nur noch von innen mit gültiger Karte erreichbar. Für das leibliche Wohl sind die Kioske im Umlauf sowie der Klömpchensklub geöffnet.

    Sonstiges:  Das Spiel wird im Fernsehen live bei Sport1 übertragen. Das Tivoli Echo ist in dieser Saison in limitierter Auflage kostenlos im Stadionumlauf erhältlich. Im Fantreff sind Karten für das Auswärtsspiel beim FC Wegberg-Beeck erhältlich.

81. Westschlager auf dem Aachener Tivoli

Alemannia empfängt Rot-Weiss Essen

Am 14. Spieltag der Regionalliga West kommt es zur 81. Auflage des Westschlagers zwischen Alemannia Aachen und Rot-Weiss Essen. Der Anstoß auf dem Tivoli erfolgt am Sonntag, 22. Oktober, um 17.00 Uhr.

Für die Alemannia ist die englische Woche mit zwei Erfolgserlebnissen bislang optimal verlaufen. Am Montag setzte sich das Team von Fuat Kilic mit 2:0 in Bonn durch. „Das war schon ein intensives und kräftezerrendes Spiel“, hat der Trainer beobachtet. Beim Pokalspiel gegen den Landesligisten Borussia Lindenthal-Hohenlind warf Kilic daher die Rotationsmaschine an, um „einige Spieler zu entlasten und bis Sonntag wieder frisch zu bekommen“. Tobias Mohr feierte am Donnerstabend sein Comeback. Ilias Azaouaghi musste angeschlagen vom Feld, ansonsten sind alle Akteure in den Trainingsbetrieb integriert. Fuat Kilic hat also die Qual der Wahl und wünscht sich, die Woche vor heimischem Publikum mit weiteren Punkten perfekt zu machen.

Einfach wird dieses Unterfangen allerdings keineswegs. Die beiden Traditionsvereine haben sich in dieser Spielzeit zu „Remis-Königen“ entwickelt. RWE teilte bereits in sieben Partien die Punkte, Alemannia folgt mit sechs Unentschieden dicht dahinter. Einen Favoriten sieht Fuat Kilic vor dem Aufeinandertreffen nicht. „Das ist ein spezielles Spiel, in dem es hart auf hart kommt. Es werden Nuancen entscheiden“, erwartet der 44-jährige Fußballlehrer. Auch RWE war mit dem neuen Trainer Argirios Giannikis unter der Woche im Pokaleinsatz und kam zu einem 2:0-Erfolg beim Lokalrivalen ETB Schwarz-Weiß Essen. In veränderter Ausrichtung gelang es den Rot-Weissen, kompakt zu agieren und dadurch mehr Stabilität zu erlangen.

In 80 Meisterschaftsspielen standen sich die DFB-Pokalfinalisten von 1953 bereits gegenüber. 29 Duelle gewannen die Alemannen, 36-mal siegte Rot-Weiss Essen und 15 Spiele endeten mit einer Punkteteilung. Auf dem Tivoli werden am Sonntag über 7.000 Zuschauer erwartet. Mitja Stegemann aus Niederkassel wird die Leitung des Spiels übernehmen. Florian Heselmann und Martin Tietze assistieren an den Seitenlinien. Sport1 überträgt das Traditionsduell am Sonntag ab 16.55 Uhr im Free-TV.

Eine Zusammenfassung der Pressekonferenz vor dem Klassiker sehen Sie im Fan-TV.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Nettekoven – Heinze, Fiedler (46. Yesilova), Damaschek – Pluntke – Winter, Kühnel (65. Lippold), Pütz (78. Hammel), Azaouaghi – Fejzullahu, Torunarigha / Trainer: Fuat Kilic

Rot-Weiss Essen: Heller – Unzola, Becker, Meier, Zeiger – Brauer – Pröger (84. Jansen), Baier, Bednarski (90+2. Harenbrock), Grund – Platzek (90+3. Lucas) / Trainer: Argirios Giannikis

Tore

1:0 Torunarigha (2.), 1:1 Becker (33.), 1:2 Pröger (66.)

Verwarnungen

  Pröger (30.),   Grund (75.),   Lippold (85.),   Baier (90.+3)

Ecken

6 / 3

Schiedsrichter:

Mitja Stegemann – Florian Heselmann, Martin Tietze

Zuschauer:

9.600 (davon ca. 650 aus Essen)

Wetter:

wolkig, 12 Grad

Alemannia gibt Klassiker aus der Hand

1:2-Niederlage vor 9.600 Fans gegen Rot-Weiss Essen

Die Alemannia musste sich trotz einer frühen 1:0-Führung im 81. Westschlager gegen Rot-Weiss Essen geschlagen geben. Vor 9.600 Zuschauern siegten die Gäste aus dem Ruhrgebiet am Ende mit 2:1. Es war die erste Heimniederlage für die Kilic-Elf seit 51 Wochen. Zuletzt hatte die U23 von Borussia Dortmund am 29.10.2016 ihren Ausflug zum Tivoli siegreich gestalten können.

Nach dem Erreichen der zweiten Runde im Verbandspokal rotierte Fuat Kilic erwartungsgemäß wieder zurück und bot fast die gleiche Startformation wie in Bonn auf. Einzig Matti Fiedler rutschte für Emre Yesilova ins Team. Das Spiel begann aus Aachener Sicht mit einem  Auftakt nach Maß. Die Essener vertändelten den Ball vor dem eigenen Strafraum. Fejzullahu enteilte der Abwehr und legte das Leder vorbei an Heller. Torunarigha setzte nach und schob die Kugel nach nur 90 Sekunden zum 1:0 ins leere Tor (2.). Die Gäste agierten trotz des Rückstands in der Folgezeit sehr verhalten und lauerten aus einer kompakten Defensive auf Aachener Fehler. Einen davon gab es in Minute 21. Damaschek passte das Leder zu kurz auf Nettekoven zurück. Pröger sprintete dazwischen und umkurvte den Keeper, der zunächst stören und den Ball im zweiten Versuch parieren konnte. Auf der Gegenseite spielte Fejzullahu das Leder in den Lauf von Torunarigha, der zum vermeintlichen 2:0 abschloss. Der Schiedsrichter-Assistent wähnte den Schützen jedoch im Abseits – eine sehr knappe Entscheidung zu Ungunsten der Alemannen. RWE wurde danach etwas mutiger. Unzola flankte von rechts und Bednarski köpfte das Leder an den linken Pfosten (25.). Der Ausgleich fiel durch die erste Ecke des Spiels. Grund flankte von rechts, Becker setzte am Torraum in der Luft durch und köpfte zum 1:1 ein (33.). Kurz vor dem Seitenwechsel bekamen die Tivoli-Kicker den Ball vor dem eigenen Strafraum nicht weg. Platzek setzte nach und passt quer zu Bednarski, der mit seinem Lupfer-Versuch an Nettekoven scheiterte (43.). Unentschieden ging es in die Halbzeitpause.

Der zweite Durchgang begann mit einem Wechsel bei der Alemannia (Yesilova ersetzte Fiedler) und einer Serie von drei Eckbällen, die aber nicht zum Erfolg führten. Auch Essen konnte das Aachener Tor nicht in Gefahr bringen, bis der kurz zuvor eingewechselte Lippold unweit der Mittelline wegrutschte und die Gäste zum Konter ansetzten. Platzek spielte tief auf Bednarski, der quer zum mitgeeilten Pröger passte und plötzlich führten die Gäste mit 2:1 (66.). Baier setzte anschließend noch einen Freistoß an die Querlatte (73.), sodass die Partie bis zur letzten Sekunde spannend blieb. Fuat Kilic brachte mit Hammel einen zusätzlichen Angreifer, der nach Ablage von Torunarigha aber zu ungenau zielte (81.). Die Alemannen warfen am Ende alles nach vorne. Die letzte Möglichkeit hatte Torunarigha in der dritten Minute der Nachspielzeit. Sein Fallrückzieher flog aber rechts am Essener Tor vorbei. „Wir haben in der ersten Halbzeit zu nervös und überhastet agiert. Trotz der Führung haben wir keine Sicherheit in unser Spiel bekommen. Nach der Pause haben wir aktiver gepresst und konnten das Geschehen mehr in die gegnerische Hälfte verlagern. Den zweiten Gegentreffer kassieren wir unglücklich nach einem Ballverlust. Die Jungs haben am Ende alles versucht und sich leider nicht belohnt“, sagte Fuat Kilic nach der Partie.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.