Regionalliga West - Saison 2015/2016 - 16. Spieltag - Sonntag 08.11.2015  - 14:00 Uhr
3
(0)
1
(0)
  • Infos zum Spiel in Düsseldorf

    Am Sonntag, 8. November spielt die Alemannia bei Fortuna Düsseldorf II. Anstoß ist um 14 Uhr im Paul-Janes-Stadion. Informationen zu Tickets und Anreise gibt es hier.

    Am Sonntag, 8. November spielt die Alemannia bei Fortuna Düsseldorf II. Anstoß ist um 14 Uhr im Paul-Janes-Stadion. Informationen zu Tickets und Anreise gibt es hier.

    Tickets:
    Der Vorverkauf ist in Aachen abgeschlossen, an der Tageskasse werden noch Tickets in ausreichender Anzahl erhältlich sein. Die Karten kosten 5 € (Stehplatz) bzw. 10 € (Sitzplatz). Wegen der insgesamt günstigen Preise gibt es keine zusätzlichen Ermäßigungen. Karten für Rollstuhlfahrer sind zum Preis von 5 € inkl. Begleitung ausschließlich an der Abendkasse am Haupteingang erhältlich.

    Anreise:
    Die empfohlene Strecke für PKWs vom Tivoli zum Paul-Janes-Stadion ist 85 km lang. Man folgt der A44, A61 und A46 in Richtung Neuss/Düsseldorf. Am Kreuz Neuss-West fährt man auf die A57 in Richtung Köln/Wuppertal/Düsseldorf und verlässt diese an der Ausfahrt 22 Neuss-Hafen. Man folgt der B1 in Richtung Düsseldorf und fährt geradeaus auf die B326 (Südring), die Beschilderung zur Esprit-Arena ignorierend. Man hält sich halblinks, um der B326 (später B8) weiter zu folgen. Nach rund 4 Kilometern biegt man rechts auf den Höherweg und nach einem weiteren Kilometer links in die Ronsdorfer Straße. Nach der Bahnbrücke liegt das Stadion auf der rechten Seite. Parkmöglichkeit sind nur sehr begrenzt vorhanden, eine Möglichkeit ist die Automeile am Höher Weg. Eine Anfahrtsskizze befindet sich hier: http://www.fortuna-duesseldorf.de/stadien/paul-janes-stadion/anfahrt/

    Für Fanbusse wird wegen einer niedrigen Brücke in der Ronsdorfer Straße eine andere Route empfohlen: Man folgt der A44, A61 und A46 in Richtung Neuss/Düsseldorf. Am Kreuz Neuss-West fährt man auf die A57 in Richtung Köln/Wuppertal/Düsseldorf. Am Autobahndreieck Neuss-Süd wechselt man auf die A46 in Richtung Wuppertal/Düsseldorf-Süd. Am Dreieck Düsseldorf-Süd folgt man der A59 in Richtung Düsseldorf-Eller, von dort geht es bis zum Höherweg.

    Die Fanbetreuung bietet einen Bus zum Fahrpreis von 10 € an. Abfahrt ist um 11:15 Uhr zwischen Tivoli und Eissporthalle. Anmeldungen werden unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de entgegengenommen.

    Auch der Fanklub "Stolberger Tivoli Jonge" bietet eine Busfahrt an, der Fahrpreis beträgt 13 €. Abfahrt ist um 10:30 Uhr in Breinig, Zustiegsmöglichkeiten sind: 10:40 Uhr Büsbach, 10:50 Uhr Stolberg Eschweiler Straße, 11:00 Uhr Eschweiler West, 11:20 Uhr alter Tivoli, evtl. 11:40 Uhr Jülich. Anmeldungen werden unter bustour@stolberger-tivoli-jonge.de entgegengenommen.

    Die Eintrittskarte gilt nicht als Fahrkarte in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die günstigste Reisemöglichkeit ist das "Schöner Tag Ticket NRW", das für bis zu fünf Personen 42 € kostet. Der S-Bahnhof Flingern wird von den Linien S8, S11 und S28 angefahren, von dort stehen Shuttle-Busse bereit. Mögliche Verbindungen können unter www.bahn.de eingesehen werden.

    Adresse:
    Paul-Janes-Stadion, Flinger Broich 87, 40235 Düsseldorf

    Infos zum Paul-Janes-Stadion:
    Das 1930 erbaute Paul-Janes-Stadion diente seit seiner Eröffnung abwechselnd mit dem größeren Rheinstadion bzw. der heutigen Esprit-Arena als Heimspielstätte der Fortuna. Das nach dem ehemaligen Rekordnationalspieler benannte Stadion am Flinger Broich wird heute hauptsächlich für die Spiele der Regionalliga- und Jugendmannschaften der Fortuna genutzt. 2001/02 wurde das Stadion durch Rückbau der alten Wälle und Errichtung kleinerer Stehplatzränge modernisiert, das Fassungsvermögen beträgt aktuell 7.200 Plätze. Für Alemannia-Fans sind der Stehplatzbereich hinter dem südlichen Tor sowie Block F der Haupttribüne geöffnet. Der Gästeeingang befindet sich in der Rosmarinstraße, Rollstuhlfahrer nutzen den Haupteingang. Stadion und Kassen öffnen am Spieltag um 12:30 Uhr.

    Fanutensilien:
    Erlaubt sind:
    Zaunfahnen
    Digitalkameras zum privaten Gebrauch
    kleine Fahnen
    große Schwenkfahnen
    Doppelhalter
    Trommeln (einsehbar)
    Megaphon

    Choreos / Spruchbänder bitte unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de anmelden.

    Nicht erlaubt sind:
    Große Rucksäcke (keine Abgabemöglichkeit vor Ort)

    Jegliches Tragen/Zeigen von rechter Symbolik, Thor Steinar, HoGeSa (Gemeinsam sind wir stark, etc.) ist in Düsseldorf verboten. Personen, die entsprechende Kleidungsstücke tragen oder Symboliken zeigen, erhalten keinen Zutritt ins Stadion.

In der Landeshauptstadt erneut ans Limit gehen

Die Alemannia zu Gast bei der U23 von Fortuna Düsseldorf

Am 16. Spieltag der Regionalliga West führt die Reise der Alemannia am Sonntag, 8. November 2015, in die Landeshauptstadt. Anstoß zur Begegnung bei der U23 von Fortuna Düsseldorf ist um 14.00 Uhr im Paul-Janes-Stadion am Flinger Broich.

Der jüngste Erfolg über Rot-Weiss Essen war sicherlich ein Stimmungsaufheller rund um den Tivoli. Genau an der Stelle wollen die Schwarz-Gelben in Düsseldorf weitermachen. „Wir haben den Schub von der guten zweiten Halbzeit mit ins Training genommen und wollen ihn am Sonntag auch mit ins Spiel transportieren“, zeigt sich Christian Benbennek durchaus zuversichtlich. „Diese Leistung gilt es genauso wieder abzurufen und mit mannschaftlicher Geschlossenheit erneut ans Limit zu gehen.“

Die siegreiche Formation aus dem letzten Spiel wird allerdings auf mindestens einer Position geändert werden müssen. Jerome Propheter wird das Spiel aufgrund der fünften gelben Karte von der Tribüne aus verfolgen müssen. Kapitän Aimen Demai (Wade) und Dennis Dowidat (Gesäßbeckenprellung) haben in der Vorwoche Blessuren davongetragen und wurden erst am Freitag auf dem Trainingsplatz zurückerwartet. Ob es für einen Einsatz reicht, entscheidet sich kurzfristig.

Am Flinger Broich kommt es am Sonntag zu einem Wiedersehen insgesamt vier Ex-Alemannen. Routinier Christian Weber, Rafael Garcia, Nazim Sangare und Marvin Ajani schnüren inzwischen für die Zweitvertretung der Fortuna ihre Schuhe. Mit 16 Zählern aus 14 Partien belegt das Team von Taskin Aksoy aktuell Tabellenrang 14. „Eine kampfstarke Truppe, die im Zentrum sehr kompakt steht und über ein gutes Umschaltspiel verfügt. Der Gegner wird uns alles abverlangen“, sagt Alemannia-Coach Christian Benbennek.

Die „Zwote“ von Fortuna Düsseldorf und Alemannia Aachen trafen bislang zu sechs Meisterschaftsvergleichen aufeinander. Bisher gab es immer einen Sieger. Die Bilanz spricht für die Alemannen, die sich in vier Duellen durchsetzen konnten. Zweimal hatten die Fortunen das bessere Ende für sich. Im Vorverkauf wurden in Aachen knapp 200 Karten abgesetzt. Bis zu 700 Fans werden die Mannschaft begleiten. Tickets sind in ausreichender Anzahl an den Tageskassen erhältlich. Die Partie steht unter der Leitung von Florian Exner aus Bielefeld. Dr. Michael Negri und Sören Passon komplettieren das Gespann an den Seitenlinien. Die Alemannia berichtet ab 13.30 Uhr per Live-Ticker (www.alemannia-aachen.de/ticker) aus Düsseldorf.

Spieldaten

Aufstellung

Fortuna Düsseldorf II: Kampmann – Ajani, Archibald, Bormuth, Röber – Sangaré, Alderson, Weber, Garcia (90+2. Goralski) – Erat (90. Rybacki), Rüzgar (88. Jusuf) / Trainer: Taskin Aksoy

Alemannia Aachen: Löhe – Ernst, Hackenberg, Löhden (72. Lünenbach), Vrzogic – Staffeldt, Müller – Demai (60. Rüter), Zieba (79. Mohr), Graudenz – Maier / Trainer: Christian Benbennek

Tore

1:0 Rüzgar (56.), 2:0 Erat (60.), 2:1 Graudenz (74.), 3:1 Sangaré (90.+1)

Verwarnungen

  Vrzogic (23.),   Archibald (44.),   Müller (84.),   Sangaré (86.)

Ecken

4 / 5

Schiedsrichter:

Florian Exner – Dr. Michael Negri, Sören Passon

Zuschauer:

1.096 (davon ca. 700 aus Aachen)

Wetter:

leicht bewölkt, 14 Grad

Alemannia unterliegt in der Landeshauptstadt

Individuelle Fehler bringen die Tivoli-Kicker auf die Verliererstraße

Die Alemannia hat das Auswärtsspiel in Düsseldorf verloren. Bei der U23 der Fortuna unterlagen die Schwarz-Gelben am 16. Spieltag der Regionalliga West mit 1:3. Vor 1.096 Zuschauern im Paul-Janes-Stadion am Flinger Broich fielen alle Treffer im zweiten Spielabschnitt.

Bei der Alemannia gab es zwei Änderungen in der Startformation. Basti Müller ersetzte den gelb-gesperrten Jerome Propheter im zentralen Mittelfeld und Maciej Zieba begann anstelle von Dennis Dowidat, der aufgrund einer Blessur aus dem Essen-Spiel erst am Freitag wieder ins Training eingestiegen war. Beim Gegner waren mit Christian Weber, Marvin Ajani, Nazim Sangare und Rafael Garcia alle vier Ex-Aachener erste Wahl. Der erste Durchgang startete wenig ereignisreich. Garcia (9.) und Sangare (10.) feuerten eher harmlose Distanzschüsse ab. Auf der Gegenseite wurde ein Versuch von Maier im Strafraum abgeblockt (14.). Erstmals richtig gefährlich wurde es in Minute 32. Müller passte die Kugel nach einem Sololauf von links nach innen. Graudenz zog aus 18 Metern ab und Fortuna-Keeper Kampmann lenkte das Leder mit einer spektakulären Parade noch um den rechten Pfosten. Die Hausherren konterten über Garcia, der in den Strafraum und eindrang aus spitzem Winkel das Außennetz traf (34.). Torlos wurden in einer bis hierhin chancenarmen Partie die Seiten getauscht.

Das sollte sich im zweiten Durchgang ändern, weil sich die Schwarz-Gelben binnen vier Minuten durch Nachlässigkeiten selbst auf die Verliererstraße brachten. Nach einem Aachener Ballverlust ging es blitzschnell. Sangare dribbelte auf die Abwehrkette zu und steckte die Kugel in den Lauf von Rüzgar, der frei vor Löhe die Nerven behielt und flach ins linke Eck vollendete - 1:0 (56.). Nur vier Minuten später ließen sich die Alemannen erneut in der Vorwärtsbewegung den Ball abluchsen und wurden ausgekontert. Diesmal lief Erat alleine auf Löhe zu und schloss zum 2:0 ab (60.). Rüter kam Sekunden später für Demai, dann schied Löhden nach einem Schlag auf den Fuß verletzt aus und wurde durch Lünenbach ersetzt (73.). Der führte sich mit einem geschickten Pass in die Tiefe gleich prächtig ein. Graudenz tauchte frei vor dem Tor auf und brachte die Alemannen mit seinem ersten Saisontreffer auf 1:2 heran (74.). Die Tivoli-Kicker drängten nun auf den Ausgleich, ohne allerdings zu zwingenden Möglichkeiten zu kommen. In der Nachspielzeit machten die Gastgeber den Deckel drauf, nachdem ein Foul an Ernst nicht geahndet wurde. Gegen die weit aufgerückten Aachener ließ sich Sangare die Gelegenheit nicht nehmen und traf zum 3:1-Endstand (90+1.).