Regionalliga West - Saison 2015/2016 - 15. Spieltag - Samstag 31.10.2015  - 14:05 Uhr
2
(0)
0
(0)
  • Infos zum Spiel gegen Essen

    Am Samstag (31.10.) um 14:05 Uhr trifft die Alemannia auf Rot-Weiss Essen. Hinweise zu Ticketverkauf und Anreise gibt es hier.

    Am Samstag (31.10.) um 14:05 Uhr trifft die Alemannia auf Rot-Weiss Essen. Hinweise zu Ticketverkauf und Anreise gibt es hier.

    Tickets: Karten sind im Fanshop am Tivoli sowie bis Samstag 9 Uhr im Internet unter www.alemannia-tickets.de erhältlich. Eine Übersicht weiterer Vorverkaufsstellen findet sich hier. Geöffnet sind die Blöcke O4 bis O6 auf der Osttribüne, der gesamte Bitburger Wall (S1 bis S6) sowie die Blöcke W1 und W2 auf der Sparkassen Tribüne. Für Gästefans sind die Blöcke N1 und N2 geöffnet. Aufgrund des erwarteten Andrangs wird empfohlen, den Vorverkauf zu nutzen bzw. frühzeitig anzureisen.

    Kartenverkauf am Spieltag: Am Spieltag sind Tickets für Alemannia-Fans von 10:00 Uhr bis ca. 12:15 Uhr zum Vorverkaufspreis im Fanshop und ab ca. 12:30 Uhr an den Kassen im Nordosten, Südosten und Südwesten des Stadions erhältlich. Karten für Rollstuhlfahrer und für den Ehrenamtspass können an den Clearing-Stellen im Südosten gekauft werden. Ebenfalls im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet. Die Schiedsrichterkasse befindet sich im Nordwesten und ist von ca. 12:45 Uhr bis 13:45 Uhr geöffnet, es werden dort Karten für den Block S6 ausgegeben.

    Hinterlegungen: Hinterlegte Karten können wahlweise bis Freitag im Fanshop oder am Spieltag ab ca. 12:15 Uhr bis kurz vor Anpfiff am Info-Point an der Südwestecke des Stadions (zwischen Stehplatz und Parkhaus) abgeholt werden. Nach Anpfiff bis zur Halbzeit können hinterlegte Karten an der Spätkasse im Südosten abgeholt werden.

    Anreise / Parken: Informationen zu PKW-Parkplätzen findet man auf den Seiten der APAG: http://www.apag.de/aktuelles/parken-bei-den-alemannia-heimspielen. Neben dem Parkhaus sind die Parkplätze Areal A, Finanzamt und Albert-Vahle-Halle (P4) geöffnet. Ab 11:30 Uhr setzt die ASEAG wie gewohnt Sonderbusse ein. Alle Dauer- und Tageskarten gelten am Spieltag als Fahrkarte zur Hin- und Rückfahrt mit AVV-Verkehrsmitteln. Bei der Anreise per PKW ist zu beachten, dass es durch Baustellen auf der Krefelder Straße zu Verkehrsbehinderungen kommen kann.

    Gästefans: Karten für den Gästebereich N1 (Stehplatz) und N2 (Sitzplatz) sind noch bis Donnerstag, 15:30 Uhr am Stadion Essen sowie am Samstag an der Tageskasse erhältlich. Gästeeingang und -kasse befinden sich im Nordwesten des Stadions (Richtung Reitstadion). Für Gästefans wird der Parkplatz hinter dem Gästeeingang empfohlen (Adresse: Soerser Weg 90), außerdem steht der Parkplatz Areal H (Eulersweg / Ecke Soerser Weg) zur Verfügung.

    Stadionöffnung: Das Stadion öffnet um 12:30 Uhr. Nach Stadionöffnung ist der Fanshop nur noch von innen mit gültiger Karte erreichbar.

    Angebot: Zum Heimspiel bietet die Alemannia das T-Shirt „Alte Neue Liebe“ in den Farben gelb, grau und schwarz an. Der Fanartikel des Tages ist am Spieltag zum Preis von nur 15 € im Fanshop erhältlich. Das Angebot gilt solange der Vorrat reicht.

    Sonstige Hinweise: Aufgrund der Live-Übertragung im WDR beginnt die Begegnung fünf Minuten später als gewohnt, Anstoß ist um 14:05 Uhr. Am Fantreff sind Eintritts- und Buskarten für das Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf (8.11.) erhältlich, außerdem Buskarten für das Auswärtsspiel in Köln. Für das leibliche Wohl ist unter anderem der Klömpchensklub geöffnet.

„Zusammen alles geben, um gegen RWE zu gewinnen“

Rund 12.000 Zuschauer werden zum Duell der Traditionsklubs erwartet

Am Samstag, 31. Oktober 2015, kommt es auf dem Tivoli zur 77. Auflage des alten Westschlagers zwischen Alemannia Aachen und Rot-Weiss Essen. Anstoß zum Duell der beiden Pokalfinalisten von 1953 ist um 14.05 Uhr auf dem Tivoli. Die Partie wird live im WDR Fernsehen übertragen.

Mit dem bisherigen Saisonverlauf können die beiden Traditionsvereine nicht zufrieden sein. Das Potential ist in beiden Kadern zweifelsohne vorhanden, den gezeigten Leistungen fehlt es aber an Konstanz. Auf Nachfrage äußert sich Christian Benbennek nur kurz und bündig zum Gegner. „Eine gute Mannschaft, die zwei Gesichter hat und sich nach den bisherigen Hoch und Tiefs noch fangen muss.“ Der Fokus liegt klar auf dem eigenen Team. „Wir haben gerade unsere eigenen Probleme, die es zu lösen gilt und das können wir nur gemeinsam auf dem Platz.“

Am Tivoli wurde in dieser Woche der Trainingsumfang erhöht. Die Intensität der Einheiten wurde indes nicht gesteigert. „Gemeinsam auf dem Platz zu stehen“, lautete die Devise zur Vorbereitung auf das Essen-Spiel. Die Rahmenbedingungen werden für Viertligaverhältnisse auch diesmal außergewöhnlich sein. Rund 12.000 Zuschauer werden erwartet, wenn der Tabellenachte den Zehnten des Klassements empfängt. Der sonst meist verwaiste Gästebereich auf der Nordtribüne wird mit bis zu 1.500 Anhängern gefüllt sein. Hinzu kommen mehrere tausend Zuschauer, die das Spiel live am Fernsehbildschirm verfolgen.

„Viele Zuschauer kommen mit viel Hoffnungen und Erwartungen ins Stadion, um diese beiden Teams zu sehen. Es gibt für alle Beteiligten nichts Schöneres“, freut sich Benbennek auf die Partie. „90 Minuten Herz und Leidenschaft“ fordert der Trainer von seiner Truppe. „Um nix anderes geht es. Wir müssen zusammen alles geben, um gegen RWE zu gewinnen.“ Klar ist, dass es nach der Niederlage in Velbert Änderungen in der Startformation geben wird. Bastian Müller gehört vorübergehend nicht zum Aufgebot, Maciej Zieba und Philipp Gödde fehlten unter der Woche aufgrund eines grippalen Infekts.

Die Bilanz der bisherigen Ligavergleiche spricht für die Gäste. 35-mal siegten die Kicker von der Hafenstraße. Die Alemannia konnte 26 Duelle für sich entscheiden. Zehn Partien endeten ohne Sieger. Im Vorverkauf wurden bis Freitagmorgen bereits rund 9.000 Karten abgesetzt. Tickets sind im Alemannia-Shop am Tivoli, über die Hotline 01805 / 018011 (14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreis maximal 42 ct/min), oder bis fünf Stunden vor Anpfiff im Internet unter www.alemannia-tickets.de zu erwerben.  Die Partie des 15. Spieltags steht unter der Leitung von Florian Maibaum aus Hagen, dem Jonas Seeland und David Hennig an den Seitenlinien assistieren.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Löhe – Ernst, Hackenberg, Löhden, Vrzogic – Staffeldt, Propheter – Demai (68. Zieba), Graudenz (75. Lünenbach), Dowidat (44. Rüter) – Maier / Trainer: Christian Benbennek

Rot-Weiss Essen: Heller – Binder (60. Olwa-Luta), Zeiger, Weber, Cokkosan – Obst, Fritz, Baier, Grund – Soukou (68. Windmüller), Platzek / Trainer: Jan Siewert

Tore

1:0 Demai (58.), 2:0 Maier (82.)

Verwarnungen

  Dowidat (23.),   Propheter (44.),   Demai (52.),   Weber (56.),   Maier (62.),   Cokkosan (65.),   Obst (68.),   Platzek (76.),   Zeiger (81.),   Grund (88.)

Ecken

2 / 5

Schiedsrichter:

Florian Maibaum – Jonas Seeland, David Hennig

Zuschauer:

11.200 (davon ca. 1.250 aus Essen)

Wetter:

leicht bewölkt, 16 Grad

Balsam für die Wunden der Alemannen

Aachen behält im alten Westschlager mit 2:0 die Oberhand

Die Alemannia hat das Traditionsduell gegen Rot-Weiss Essen mit 2:0 (0:0) zu ihren Gunsten entschieden. Vor 11.200 Zuschauern auf dem Tivoli erzielten Aimen Demai und Viktor Maier die Aachener Treffer. Das Team von Christian Benbennek verbesserte sich im Klassement der Regionalliga West auf Rang 6.

Bei der Alemannia gab es erwartungsgemäß einige Änderungen. Kapitän Aimen Demai und Dennis Dowidat rückten in die Startformation. Maciej Zieba, der aufgrund eines grippalen Infektes nicht alle Trainingseinheiten absolvieren konnte, kam von der Bank und Bastian Müller fehlte im Aufgebot. Im Duell Achter gegen Zehnter erwischten die Gäste aus Essen den besseren Start. Platzek enteilte in der achten Minute der Aachener Hintermannschaft und zog von der Strafraumgrenze ab. Löhe hatte das Leder im Nachfassen unter Kontrolle. Nach einer Linksflanke von Cokkasan war es wiederum Platzek, der zum Kopfball kam. Löhe tauchte ab und verhinderte reaktionsstark einen Rückstand. „In der ersten Hälfte waren wir nervös und unsicher. Wir haben etwas gebraucht, um in die Partie reinzukommen“, stellte Christian Benbennek nach dem Spiel fest. Die erste Gelegenheit der Schwarz-Gelben resultierte aus einer Standardsituation.  Demai zirkelte eine Ecke von der rechten Seite auf den Kopf von Löhden, der wuchtig, aber zu zentral zum Abschluss kam. RWE-Keeper Heller hatte die Kugel im Nachfassen sicher (40). Auf der Gegenseite wurde eine Freistoßhereingabe von Grund auf den langen Pfosten verlängert, wo Binder lauerte. Löhe warf sich entgegen und parierte erneut stark (42.). Torlos wurden die Seiten getauscht.

Im zweiten Spielabschnitt waren die Tivoli-Kicker griffiger und konnten das Geschehen mehr in die gegnerische Hälfte verlagern. Demai blieb mit einem Freistoß aus 20 Metern in der Mauer hängen. Die Essener Abwehr bekam den Ball nicht raus, der Aachener Kapitän setzte nach und hämmerte das Leder aus 15 Metern unhaltbar in den linken Winkel - 1:0 (58.). Aachen führte und das Spiel wurde ruppiger. Schiri Maibaum verteilte insgesamt 10 gelbe Karten. Cokkasan war für sein Frustfoul  an Ernst allerdings mit einer Verwarnung noch gut bedient (65.). Die Gäste mussten auf der Zielgeraden öffnen und die Alemannen nutzten den Raum eiskalt aus. Maier setzte sich nach einem langen Ball im Duell Mann gegen Mann durch und schob das Leder aus zwölf Metern unter die Latte - 2:0 (83.). Das Ergebnis hätte am Ende durchaus höher ausfallen können. Erneut Maier umkurvte Zeiger, scheiterte aber im letzten Moment an Heller (85.). Der eingewechselte Zieba rannte auf und davon. Grund brachte den Polen kurz vor der Strafraumgrenze zu Fall, die Karte in der Farbe Gelb war auch hier ziemlich gnädig (88.). Der Spielausgang indes wurde dadurch nicht weiter beeinflusst. „Wir haben nach der Pause so agiert, wie ich mir das vorstelle. Die Mannschaft hat um jeden Zentimeter gefightet und am Ende verdient gewonnen“, war Christian Benbennek nach Spielende verständlich stolz auf seine Truppe.