Regionalliga West - Saison 2013/2014 - 37. Spieltag - Samstag 17.05.2014  - 14:00 Uhr
3
(2)
0
(0)
  • Infos zum Spiel gegen Wattenscheid

    Bis Freitagnachmittag wurden rund 4.400 Tickets verkauft. Karten sind noch bis 10 Uhr am Spieltag im Internet unter www.alemannia-tickets.de erhältlich.

    Zum letzten Heimspiel der Saison gegen Wattenscheid 09 wurden bis Freitagnachmittag rund 4.400 Tickets verkauft. Karten sind noch bis 10 Uhr am Spieltag im Internet unter www.alemannia-tickets.de erhältlich. Eine Übersicht weiterer Vorverkaufsstellen findet sich hier. Der Fanshop öffnet um 10 Uhr, der Business-Bereich um 12 Uhr, die Stadionkassen und die Eingänge um 12:30 Uhr. Nach 12:30 Uhr ist der Fanshop nur noch von innen über den Stadionumlauf erreichbar. Tickets für Alemannia-Fans sind an den Kassen im Nordosten und Südosten des Stadions erhältlich.

    Für Gästefans sind Parkplatz, Eingang und Kasse im Nordwesten des Stadions (Richtung Reitstadion, Zufahrt über Soerser Weg) geöffnet.

    Karten für Rollstuhlfahrer und für den Ehrenamtspass können an der Clearing-Stelle im Südosten gekauft werden. Ebenfalls im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet. Die Schiedsrichterkasse befindet sich im Nordwesten und ist von ca. 13 Uhr bis 13:45 Uhr geöffnet. Hinterlegte Karten können von ca. 12 Uhr bis kurz vor Anpfiff am Info-Point an der Südwestecke des Stadions abgeholt werden. Nach Anpfiff bis zur Halbzeit können hinterlegte Karten an der Spätkasse im Südosten abgeholt werden.

    Am Fantreff (Bitburger Wall) gibt es bis ca. 30 Minuten vor Anpfiff Karten für das Auswärtsspiel bei Schalke II (24.5.). Vor dem Spiel sind ab 12 Uhr die Räumlichkeiten des Fanprojektes (Am Gut Wolf 7) geöffnet.

    Zum Gedenken an Aufstiegstrainer Werner Fuchs, dessen Todestag sich am 11.5 zum 15. Mal jährte, haben Fanklubs der Alemannia unter anderem einen Trauermarsch vom Friedhof zum Tivoli geplant. Treffpunkt ist um 9 Uhr am Friedhof Berensberg, um 10:30 Uhr geht es in Richtung Stadion, das gegen 12 Uhr erreicht werden soll. Vor Ort gibt es T-Shirts zu erwerben, deren Erlös in eine Choreographie in Gedenken an Werner Fuchs fließt, die am Samstag im Stadion präsentiert werden soll.

     

Mit einem Sieg von den Fans verabschieden

Wattenscheid 09 gastiert zum letzten Saison-Heimspiel auf dem Tivoli

Zum letzten Heimspiel der Regionalliga-Saison 2013/14 empfängt die Alemannia am Samstag, 17. Mai 2014, um 14.00 Uhr die SG Wattenscheid 09 auf dem Tivoli. „Wir möchten einen schönen Abschluss mit unseren Fans haben. Dazu ist es sicherlich nicht schlecht, drei Punkte einzufahren“, sagt Peter Schubert vor dem Duell der beiden ehemaligen Bundesligisten.

Vor den beiden letzten Partien in dieser Spielzeit verfolgen Schwarz-Gelben noch zwei Ziele: Das Erreichen der Schallmauer von 50 Punkten sowie einen einstelligen Tabellenplatz. Mit einem Erfolg am Samstag kämen die Tivoli-Kicker zumindest dem ersten Ziel sehr nah. „Ob es am Ende für Platz 9 reicht, hängt auch von der Konkurrenz ab. Aber die Wahrscheinlichkeit wächst, wenn wir punkten“, äußert sich Peter Schubert zuversichtlich. Verabschiedungen von Spielern, die den Verein verlassen, wird es vor dem letzten Heimspiel nicht geben. „Wir haben noch ein Auswärtsspiel und planen danach einen gemeinsamen Saisonabschluss“, so der Aachener Trainer, der hinter den Kulissen eifrig an der Kaderplanung für die kommende Saison arbeitet.

Gegner Wattenscheid 09 reist zwar als Tabellennachbar an den Tivoli, hat als Vierzehnter aber satte 13 Punkte Rückstand auf die einen Rang besser platzierten Alemannen. Dennoch können die Verantwortlichen in der Lohrheide mit dem Saisonverlauf sehr zufrieden ein. Durch den Rückzug der U23 von Bayer Leverkusen blieb den 09ern ein Zittern an den letzten Spieltagen erspart und der Ligaverbleib konnte als bester Aufsteiger vorzeitig gesichert werden. Mit bescheidenden Mitteln ist es dem scheidenden Coach André Pawlak nach zwei Aufstiegen in Folge gelungen, ein konkurrenzfähiges Team auf die Beine zu stellen. Zur neuen Saison übergibt der Erfolgstrainer das Zepter an Christoph Klöpper, der zuvor schon als Nachwuchschef für den Revierklub tätig war.

Auf Aachener Seite fallen Niko Opper (Kreuzbandriss) und Abedin Krasniqi (Adduktorenprobleme) definitiv aus. In den Überlegungen des Aachener Trainerteams steht ein Startelfeinsatz für Thomas Unger zur Disposition. Der 29-jährige Keeper, der zwischen 2009 und 2011 bereits als zweiter Torhüter bei der Alemannia unter Vertrag stand, könnte sein Debut auf dem Tivoli feiern. „Er hat sich einen Einsatz redlich verdient“, sagt Schubert. 3.800 Tickets wurden bis Donnerstagmittag abgesetzt. Die Alemannia erwartet zum letzten Auftritt vor heimischer Kulisse erneut bis zu 6.000 Fans, darunter auch etwa 150 aus Wattenscheid. Beide Traditionsvereine treffen sich bereits zum 44. Ligavergleich. 15-mal (u.a. beim 3:0 im Hinspiel) verließ Aachen den Platz als Sieger. Bei sieben Unentschieden und 21 Erfolgen für den Bochumer Stadtteilklub spricht die Bilanz allerdings für die Gäste. Das Spiel steht unter der Leitung von Andreas Steffens aus Euskirchen. Nils Neuhaus und Michael Lorse heißen die Assistenten an den Seitenlinien.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Unger – Schumacher, Hackenberg, Hoffmann, Lejan – Neppe, Lünenbach – Garcia (66. Sangaré), Marquet, Abel (66. Strujic) – Moslehe (76. Drevina) / Trainer: Hans-Peter Schubert

SG Wattenscheid 09: Carpentier – Karamarko, Kasak, Melchner, Andersen – Brümmer (73. Grembowietz), Kisyna, Issa, Enzmann (69. Thamm) – Canbulut, Ersoy (46. Sarisoy) / Trainer: André Pawlak

Tore

1:0 Marquet (14.), 2:0 Moslehe (36.), 3:0 Moslehe (66.)

Ecken

4 / 3

Schiedsrichter:

Andreas Steffens – Nils Neuhaus, Michael Lorse

Zuschauer:

6.000 (davon ca. 120 aus Wattenscheid)

Wetter:

leicht bewölkt, 20 Grad

Alemannia siegt beim Heimabschluss souverän

Wattenscheid 09 ein angenehmer Gast beim ungefährdeten 3:0-Erfolg

Die Alemannia hat ihr Vorhaben in die Tat umgesetzt und sich mit einem Sieg vom heimischen Publikum verabschiedet. Am vorletzten Spieltag der Saison 2013/2014 besiegten die Schützlinge von Peter Schubert die SG Wattenscheid 09 durch Treffer von Sascha Marquet und Mazan Moslehe (2) vor 6.000 Zuschauern auf dem Tivoli verdient mit 3:0 (2:0).

Bei der Alemannia feierte Thomas Unger sein Debüt zwischen den Pfosten. Außerdem waren Jochen Schumacher und Mazan Moslehe erste Wahl. Frederic Löhe, Kris Thackray und Sasa Strujic saßen dafür auf der Bank. Die Partie begann mit 15-minütiger Verspätung, weil die Gäste bei der Anreise mit einem Stau zu kämpfen hatten. Auf dem Platz erwartete den Revierklub eine Aachener Elf, die von Beginn an die Kontrolle über das Spielgeschehen an sich riss. Der erste gefährliche Angriff führte auch prompt zum Erfolg. Moslehe bediente Abel am rechten Flügel, der das Leder nach innen passte. Wie im Hinspiel war es Marquet, der mit einem platzierten Schuss aus zehn Metern ins linke Eck zur Führung traf. Das neunte Saisontor des Spielers mit der Nummer 7, der damit die interne Torjägerwertung wieder vor Rafael Garcia anführt. Wattenscheid erwies sich auf in der Folgezeit als angenehmer Gast und  ließ die zu Beginn sehr effektiven Alemannen weiter nach vorne agieren.

Nach 36 Minuten war Abel mit einem klugen Steilpass auch der Wegbereiter zum zweiten Treffer. Moslehe ließ sich die Chance frei der dem Wattenscheider Tor nicht nehmen und tunnelte Carpentier aus spitzem Winkel zum 2:0. Eine Kombination der beiden Torschützen hätte den Tivoli-Kickern vor dem Seitenwechsel fast noch einen weiteren Treffer beschert. Moslehe legte von der linken Seite für Marquet ab, der diesmal aus acht Metern am reaktionsstarken SGW-Keeper Carpentier scheiterte (43.). Eine Minute später erhielt auch Unger, der bei seiner Premiere bis dahin einen ruhigen Nachmittag verlebte,  die Gelegenheit sich auszuzeichnen. Ersoy zog bei einem Gästekonter von der Strafraumgrenze ab, doch der Aachener Keeper lenkte das Leder mit den Fingerspitzen noch über den Querbalken. Mit einem beruhigenden Zwei-Tore-Vorsprung werden die Seiten getauscht.

Nach dem die Gäste im zweiten Spielabschnitt mit Distanzschüssen von Canbulut (59.) und Kisyna (61.) das Ziel deutlich verfehlten, waren wieder die Tivoli-Kicker an der Reihe. Moslehe flankte von der linken Seite und Marquet traf den Ball per Kopf freistehend nicht richtig (63.). Wenig später stimmte die Präzision bei den Schwarz-Gelben. Nach einer Rechtsecke von Lejan köpfte Moslehe am langen Pfosten zunächst seinen Gegenspieler an und bugsierte die Kugel dann im Nachsetzen aus kurzer Distanz über die Linie - 3:0 (66). Am Ende hätte der Sieg sogar noch höher ausfallen können. Sangare passte bei einer Überzahlsituation am gegnerischen Strafraum zu ungenau auf Marquet (89.). und nach Zuspiel von Strujic scheiterte Drevina  aus zwölf Metern freistehend am Wattenscheider Schlussmann (90.). Der Feierstimmung auf den Rängen tat dies aber keinen Abbruch. Mit acht Siegen, zwei Unentschieden und acht Niederlagen fällt die Heimbilanz auf dem Ttivoli erstmals seit drei Spielzeiten nicht negativ aus.