Regionalliga West - Saison 2015/2016 - 31. Spieltag - Montag 28.03.2016  - 14:00 Uhr
2
(2)
3
(0)
  • Infos zum Spiel gegen Wattenscheid

    Am Ostermontag (28.3.) um 14 Uhr trifft die Alemannia auf die SG Wattenscheid 09. Hinweise zu Ticketverkauf und Anreise gibt es hier.

    Am Ostermontag (28.3.) um 14 Uhr trifft die Alemannia auf die SG Wattenscheid 09. Hinweise zu Ticketverkauf und Anreise gibt es hier.

    Tickets: Karten sind im Fanshop am Tivoli sowie bis Montag 9 Uhr im Internet unter www.alemannia-tickets.de erhältlich. Eine Übersicht weiterer Vorverkaufsstellen findet sich hier.

    Verfügbare Blöcke: Geöffnet sind die Blöcke O4 bis O6 auf der Osttribüne, der gesamte Bitburger Wall (S1 bis S6) sowie die Blöcke W1 und W2 auf der Sparkassen Tribüne. Für Gästefans sind die Blöcke N1 und N2 geöffnet.

    Kartenverkauf am Spieltag: Am Spieltag sind Tickets für Alemannia-Fans von 10 bis ca. 12:15 Uhr zum Vorverkaufspreis im Fanshop und ab ca. 12:30 Uhr an den Kassen im Nordosten, Südosten und Südwesten des Stadions erhältlich. Karten für Rollstuhlfahrer und für den Ehrenamtspass können an den Clearing-Stellen im Südosten gekauft werden. Ebenfalls im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet. Die Schiedsrichterkasse befindet sich im Nordwesten und ist von ca. 13 Uhr bis 13:45 Uhr geöffnet, es werden dort Karten für den Block S6 ausgegeben.

    Hinterlegungen: Hinterlegte Karten können wahlweise bis Samstag im Fanshop oder am Spieltag ab ca. 12:15 Uhr bis kurz vor Anpfiff am Info-Point an der Südwestecke des Stadions (zwischen Stehplatz und Parkhaus) abgeholt werden.

    Gästefans: Karten für den Gästebereich N1 (Stehplatz) und N2 (Sitzplatz) sind in ausreichender Anzahl an der Tageskasse erhältlich. Eingang und Parkplatz befindet sich im Nordwesten des Stadions, die Zufahrt erfolgt über die Straße "Am Sportpark Soers" vom Soerser Weg aus.

    Anreise / Parken: Informationen zu PKW-Parkplätzen finden Sie auf den Seiten der APAG: http://www.apag.de/aktuelles/parken-bei-den-alemannia-heimspielen Ab 11:30 Uhr setzt die ASEAG wie gewohnt Sonderbusse ein. Alle Dauer- und Tageskarten gelten am Spieltag als Fahrkarte zur Hin- und Rückfahrt mit AVV-Verkehrsmitteln.

    Stadionöffnung: Das Stadion öffnet um 12:30 Uhr, der Business-Bereich um 12 Uhr. Der Fanshop öffnet um 10 Uhr; nach Stadionöffnung ist der Shop nur noch von innen mit gültiger Karte erreichbar. Wir bitten um Verständnis, dass Klömpchensklub geschlossen bleibt.

    Sonstiges: Am Fantreff sind Karten für die Auswärtsspiele beim FC Wegberg-Beeck (3.4.) und Schalke 04 II (13.4.) erhältlich.

Höchste Achtsamkeit gegen zweitbeste Offensive

Alemannia trifft im Live-Spiel auf die SG Wattenscheid 09

Am Ostermontag richtet Sport1 die Kameras wieder auf ein Traditionsduell im Westen. Der 31. Spieltag der Regionalliga West bietet mit der Begegnung Alemannia Aachen gegen die SG Wattenscheid 09 ein Aufeinandertreffen zweier ehemaliger Bundesligisten. Anstoß auf dem Tivoli ist um 14.00 Uhr.

„Nach zwei knappen Niederlagen war es wichtig, dass wir in Erndtebrück wieder ein positives Ergebnis erzielen konnten“, unterstreicht Fuat Kilic die Bedeutung des Auswärtserfolgs am Gründonnerstag. „Nun brennt die Mannschaft darauf, in einem Live-Spiel vor heimischem Publikum den positiven Trend fortsetzen.“ Verzichten müssen die Tivoli-Kicker am Ostermontag auf David Vrzogic und Aimen Demai (beide Kniebeschwerden). Ansonsten ist der Konkurrenzkampf für einen Platz im 18er-Aufgebot in vollem Gange.

Gegner Wattenscheid, der auf einen Lizenzantrag für die 3. Liga verzichtete, musste sich zuletzt zweimal in Folge mit 1:3 geschlagen geben. Das Team von Farat Toku ist dennoch das absolute Überraschungsteam in dieser Spielzeit und reist als Tabellenvierter an den Tivoli. „Wir treffen auf die zweitbeste Offensive der Liga, die es zu neutralisieren gilt“, fordert Fuat Kilic von seinen Jungs höchste Achtsamkeit. Satte 34 der insgesamt 51 Treffer verteilen sich auf die Offensivkräfte Kaya, Glowacz und Buckmeier. Dafür mussten die 09er allerdings auch bereits 38 Gegentreffer hinnehmen – so viele wie keine andere Mannschaft in der oberen Tabellenhälfte.

Die Bilanz der vor dem 48. Duell beider Traditionsklubs spricht für die Kicker aus der Lohrheide, die 22 Spiele siegreich gestalten konnten. Die Alemannia hatte bislang in 18 Aufeinandertreffen die Nase vorn. Sieben Vergleiche endeten ohne Sieger. Im Vorverkauf wurden bis Ostersamstag 5.300 Karten abgesetzt. Tickets sind im Alemannia-Shop am Tivoli, über die Hotline 01805 / 018011 (14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreis maximal 42 ct/min), oder bis fünf Stunden vor Anpfiff im Internet unter www.alemannia-tickets.de zu erwerben. Leiter des Spiels ist Markus Wollenweber aus Mönchengladbach, der an den Seitenlinien von Bastian Lang und Jens Laux unterstützt wird.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Kleinheider – Ernst, Rossmann, Löhden, Winter (57. Maier) – Staffeldt, Kühnel (79. Propheter) – Rüter, Dowidat (86. Hasani), Mohr – Engelbrecht / Trainer: Fuat Kilic

SG Wattenscheid 09: Sancaktar – Braun, Klinger, Schneider, Tobor – Meier – Glowacz (86. Kacinoglu), Tumbul (80. Clever), Taskin (90. Kasela Mbona), Buckmaier – Kaya / Trainer: Farat Toku

Tore

1:0 Dowidat (23.), 2:0 Engelbrecht (34.), 2:1 Braun (54.), 2:2 Kaya (62.), 2:3 Buckmaier (82.)

Verwarnungen

  Braun (36.),   Kühnel (56.),   Schneider (63.),   Rossmann (90.+2)

Ecken

5 / 9

Schiedsrichter:

Markus Wollenweber – Bastian Lang, Jens Laux

Zuschauer:

6.200 (davon ca. 150 aus Wattenscheid)

Wetter:

bewölkt, 10 Grad

Alemannia gibt das Spiel aus der Hand

Kilic-Elf unterliegt nach einer 2:0-Pausenführung gegen Wattenscheid

Die Alemannia musste sich zum dritten Mal in Folge vor heimischer Kulisse geschlagen geben. Am Ostermontag unterlagen die Schwarz-Gelben der SG Wattenscheid 09 vor 6.200 Zuschauern auf dem Tivoli mit 2:3. Nachdem Dowidat und Engelbrecht eine 2:0-Pausenführung herausgeschossen hatten, konnten die Gäste das Ruder im zweiten Spielabschnitt noch rumreißen.

Bei der Alemannia gab es im Vergleich zum Erndtebrück-Spiel  zwei Änderungen in der Startformation. Jannik Löhden ersetzte Jerome Propheter in der Innenverteidigung und für den erkrankten Fabian Graudenz durfte Meik Kühnel von Beginn an ran. Die Tivoli-Kicker begannen zielstrebig und hatten bereits in der dritten Minute ihre erste Möglichkeit. Dowidat zog nach einem Zuspiel von Rüter aus 20 Metern ab. Gästekeeper Sancaktar konnte den abgefälschten Schuss aber noch um den Pfosten lenken. Besser machten es die Alemannen in Minute 23. Mohr bereitete über links vor und legte für Dowdiat ab, der das Leder aus zehn Metern unter die Latte hämmerte - 1:0. Aachen blieb am Drücker und baute den Vorsprung aus. Nach einer Balleroberung in der gegnerischen Hälfte war Dowidat frei durch und legte quer für Engelbrecht quer, der mühelos zum 2:0 vollendete (34.). Mohr (37.) und Dowidat (40.) verpassten anschließend nur knapp das dritte Tor, ehe Kleinheider auf der Gegenseite gegen Kaya erstmals gefordert wurde (42.).

Wie bereits in Erndtebrück ging es mit einem 2:0-Vorsprung in die Pause und auch diesmal gelang dem Gegner ein früher Anschlusstreffer. Nach einem eigenen Freistoß rannten die Alemannen in einen Konter. Braun nutze den Raum und spitzelte das Leder vorbei an Kleinheider zum Anschlusstreffer  über die Linie (54.). Acht Minuten später glichen die Gäste aus. Nach einer Rechtsecke von Glowacz traf Meier per Kopf nur linken Pfosten und  Kaya staubte im Nachsetzen ab - 2:2 (62.). Die Partie war wieder offen. Buckmaier verpasste aus zehn Metern knapp für Wattenscheid (69.), dann spielten die Aachener eine Überzahlsituation nicht gut aus und Maier scheiterte aus 20 Metern an Sankactar (77). Die Entscheidung zugunsten der Lohrheide-Kicker fiel erneut nach einer Rechtsecke von Glowacz. Die Schwarz-Gelben verloren Buckmaier aus den Augen und der traf aus kurzer Distanz zum 2:3-Enstand (82).

„Wir haben in der ersten Halbzeit viele Chancen gehabt und verdient mit 2:0 geführt. Ich bin enttäuscht, dass wir das Spiel nochmal aus der Hand gegeben haben. Bei Standards haben wir eine klare Zuteilung“, haderte Fuat Kilic nach dem Spiel. „Trotz der Niederlage haben wir eine gute Leistung abgeliefert. Wir müssen aber mental noch stabiler werden.“