Regionalliga West - Saison 2017/2018 - 31. Spieltag - Samstag 21.04.2018  - 15:30 Uhr
1
(0)
0
(0)
  • Faninfos zum Spiel in Essen

    Am Samstag, 21. April um 15:30 Uhr spielt die Alemannia bei Rot-Weiss Essen. Infos zu Stadion, Tickets und Anreise gibt es hier.

    Am Samstag, 21. April um 15:30 Uhr spielt die Alemannia bei Rot-Weiss Essen. Infos zu Stadion, Tickets und Anreise gibt es hier.

    Tickets:
    Karten sind (solange der Vorrat reicht) bis Freitag 18 Uhr im Fanshop am Tivoli erhältlich. Stehplätze kosten 9,50€ (Vollzahler) bzw. 6,50€ (ermäßigt). Sitzplätze sind für 15,50€ (Vollzahler) bzw. 10,50€ (Kinder und Menschen mit Behinderung) zu haben. Rollstuhlfahrer zahlen inkl. Begleitperson 5,50€. Wir bitten um Verständnis, dass Karten für dieses Spiel nur gegen Barzahlung verkauft werden können. An der Tageskasse kosten die Karten 1,50€ mehr.

    Am Freitag um 15:30 Uhr wurde die letzte Stehplatzkarte des Vorverkaufskontingents verkauft, bis 18 Uhr gibt es noch Sitzplätze in ausreichender Anzahl. Sowohl Steh- als auch Sitzplatzkarten für die Gästeblöcke werden außerdem noch in großer Anzahl an der Tageskasse erhältlich sein. Reservierungen werden nicht entgegengenommen.

    Anreise:
    Die empfohlene Strecke vom Tivoli zum Stadion Essen ist 137 km lang. Über Neuss und Kamp-Lintfort fährt man auf die A42, die man an der Ausfahrt 12 (Bottrop-Süd) in Richtung Essen-Borbeck verlässt. Von der Bottroper Straße biegt man am Autokino links in die Straße "Sulterkamp". PKW-Parkplätze sind im ECONOVA-Gebiet ausreichend vorhanden, Busse können unmittelbar am Gästeeingang halten. Es wird nicht empfohlen, nach Navi zu fahren, da man dabei in der Regel auf der Heimseite des Stadions auskommt.

    Es wird eine Busreise zum Fahrpreis von 15€ angeboten. Die Busse (zwei Doppeldecker) sind seit Mittwoch ausverkauft. Abfahrt ist am Spieltag um 12 Uhr zwischen Tivoli und Eissporthalle. Rückfragen werden unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de entgegengenommen.

    Auch der Fanklub Stolberger Tivoli Jonge bietet eine Busreise an, der Preis beträgt ebenfalls 15€. Abfahrt ist um 11:45 Uhr ab Breinig mit verschiedenen Zustiegsmöglichkeiten in Stolberg, Eschweiler und Aachen. Nähere Informationen gibt es unter bustour@stolberger-tivoli-jonge.de

    Bahnreisende können die Eintrittskarte im Bereich des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) als Fahrkarte nutzen. Günstigste Reisemöglichkeit ist das "Schöner Tag Ticket NRW", das bis zu fünf Personen für 45€ nutzen können. Verbindungen können unter www.bahn.de erfragt werden. Am Hauptbahnhof Essen werden separate Shuttle-Busse für Gästefans bereitstehen.

    Adresse:
    Stadion Essen, Hafenstraße 97, 45356 Essen (Gästeblock: Sulterkamp, Ecke Lüschershofstraße, 45356 Essen)

    Infos zum Stadion Essen:
    Das traditionsreiche Georg-Melches-Stadion, seit 1926 Heimstätte der Rot-Weißen, wurde zwischen April und Juni 2013 abgerissen. Anstelle der alten Nebenplätze wurde hinter der "offenen" Hintertorseite das neue Stadion Essen erbaut und im August 2012 eingeweiht. Das Stadion fasst 20.650 Plätze, darunter 9.040 Stehplätze. Die Gästeblöcke G2 (Sitzplatz) und G3 (Stehplatz) befinden sich auf der "Gottschalk-Tribüne" und sind über den Eingang an der Nordseite des Stadions (Straße "Sulterkamp") zu erreichen. Das Stadion öffnet um 14 Uhr.

    Infos für Rollstuhlfahrer:
    Es ist ein begrenztes Kontingent von Karten für Rollstuhlfahrer aus Aachen erhältlich, die freien Eintritt für eine Begleitperson beinhalten. Die Karte kostet im Vorverkauf 5,50€. Die Plätze befinden sich auf der Haupttribüne.

    Fanutensilien:
    Erlaubt sind Zaunfahnen, Schwenkfahnen, Doppelhalter, einseitig einsehbare Trommeln sowie ein Megaphon. Nicht erlaubt sind Taschen, deren Größe DIN A4 überschreitet, Regenschirme, Stöcke und sonstige gefährliche Gegenstände. Wegen fehlender Lagerungsmöglichkeiten im Eingangsbereich sollten nicht erlaubte Gegenstände nach Möglichkeit im Auto oder Bus gelassen werden.

Klassiker an der Hafenstraße

82. Traditionsduell zwischen Essen und Aachen

Am 31. Spieltag wartet die Regionalliga West mit dem Traditionsduell der beiden früheren Bundesligisten Alemannia Aachen und Rot-Weiss Essen auf. Zumindest die Anstoßzeit des Klassikers dürfte beide Fan-Lager an bessere Tage erinnern. Los geht es an der Hafenstraße am Samstagnachmittag um 15.30 Uhr und Sport1 überträgt live.

„Ich gehe davon aus, dass die Jungs aus der Niederlage gegen Bonn gelernt haben“, sagt Fuat Kilic. Nach drei englischen Wochen in Serie kamen den Tivoli-Kickern ein paar wettkampffreie Tage sicher ganz gelegen, um wieder die nötige Frische zu bekommen. In Essen erwartet die Schwarz-Gelben „ein ganz anderes Spiel“, vermutet Fuat Kilic. „Das wird ein offenerer Schlagabtausch mit super Rahmenbedingungen werden. Ein Live-Spiel, dazu vor vielen Fans. Das ist es, was den Fußball ausmacht. Meine Jungs sind heiß darauf und wollen diese Atmosphäre genießen.“

Gastgeber Rot-Weiss Essen rangiert aktuell auf Rang 12. Nach Sven Demandt und Argirios Giannikis hat mit Karsten Neitzel bereits der dritte Trainer das Zepter an der Hafenstraße übernommen. In der Vorwoche kam RWE vor den Augen des Aachener Trainerteams zu einem 0:0-Achtungserfolg bei Vorjahresmeister Viktoria Köln. „Wir wissen, wie der Gegner agiert. Wenn wir fokussiert sind und unsere Mentalität auf den Platz bringen, sind wir schwer zu bezwingen“, zeigt sich Kilic selbstbewusst. Verzichten muss der Alemannia-Coach auf Matti Fiedler und Karim Kucharzik (beide Muskelfaserriss) sowie Tobias Lippold (muskuläre Probleme).

Zum 82. Mal stehen sich Alemannia Aachen und Rot-Weiss Essen in einem Ligaspiel gegenüber. In der Bilanz stehen aus Aachener Sicht 29 Siege, 15 Unentschieden und 37 Niederlagen. Das Hinspiel am Tivoli gewann RWE mit 2:1. Im Stadion Essen werden über 8.000 Zuschauer, darunter 1.000 Anhänger aus Aachen, erwartet. Schiedsrichter der Partie ist Alexander Ernst aus Schwerte. Er wird an den Seitenlinien von seinen Assistenten Jörn Schäfer und Lars Lehmann unterstützt. Sport1 überträgt den alten Westschlager ab 15.25 Uhr live im Free-TV. Die Alemannia bietet zudem wie gewohnt ab 15.00 Uhr einen Live-Ticker an.

 

 

 

Spieldaten

Aufstellung

Rot-Weiss Essen: Heller – Urban, Becker, Zeiger, Grund – Malura (68. Bednarski), Brauer, Baier, Lucas (72. Meier) – Platzek, Pröger (90. Remmo) / Trainer: Karsten Neitzel

Alemannia Aachen: Depta – Heinze, Hackenberg, Damaschek – Winter, Pütz, Kühnel (75. Nebi), Azaouaghi (85. J.S. Mickels), Mohr (88. Bösing) – Fejzullahu, Torunarigha / Trainer: Fuat Kilic

Tore

1:0 Baier (61.)

Ecken

6 / 4

Schiedsrichter:

Alexander Ernst – Jörn Schäfer, Lars Lehmann

Zuschauer:

8.107 (davon ca. 1.000 aus Aachen)

Wetter:

leicht bewölkt, 22 Grad

Alemannia unterliegt im Klassiker

Kilic-Elf lässt Chancen in der Schlussphase ungenutzt

Die Alemannia musste sich im 82. Traditionsduell bei Rot-Weiss Essen mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Vor 8.107 Zuschauern entschied ein Treffer von Benjamin Baier den Klassiker zu Gunsten der Gastgeber. Zum ersten Mal in dieser Saison stehen damit zwei Niederlagen in Folge für die Tivoli-Kicker auf dem Papier.

Bei der Alemannia gab es eine personelle Änderung. Für den wieder genesenen Meik Kühnel blieb Arda Nebi zunächst draußen und aus dem zuletzt öfter praktizierten 3-4-3-System wurde ein 3-5-2. Die Alemannia fand gut in die Partie, verdichtete die Räume und lauerte auf Nadelstiche, denen allerdings die letzte Konsequenz fehlte. Nach etwa 20 Minuten entwickelte Essen etwas mehr Drang nach vorne. Brauer flankte von links, doch der Kopfball von Platzek ging deutlich neben das Tor (23.). Erstmals gefordert war Alemannia-Schlussmann Depta nach einer guten halben Stunde. Nach einer  Freistoß-Hereingabe von Baier kam Zeiger zum Kopfball, den der Aachener Schlussmann um den Pfosten lenken konnte (32.). Auf der Gegenseite schüttelte Torunarigha mehrere Essener ab und hielt aus 25 Metern drauf. RWE-Keeper Heller hatte den Vollspannschuss aber sicher (34.). Noch einmal brenzlig wurde es für die Alemannen in Minute 38, als Pröger von rechts vorbereitete und Malura aus zehn Metern freie Schussbahn hatte. Heinze und Depta warfen sich dazwischen und konnten mit vereinten Kräften den torlosen Pausenstand sichern.

Auch nach dem Seitenwechsel entwickelten die Hausherren zunächst mehr Zug zum Tor. Pröger setzte sich über rechts durch und legte für Malura ab, der aus kurzer Distanz an Depta scheiterte (56.). Danach kam RWE über links. Der freigespielte Grund zielte aber aus sechs Metern drüber (60.). Der nächste Lauf auf die Grundlinie belohnte die Gastgeber mit der Führung. Das Zuspiel von der linken Seite landete bei Baier und der ließ Depta aus zehn Metern keine Abwehrchance - 1:0 (61.). Die Alemannia stemmte sich danach gegen die drohende Niederlage. Zunächst reklamierten die Schwarz-Gelben vergeblich einen Handelfmeter (74.), dann behauptete Torunarigha das Leder 20 Meter vor dem Tor und zog aus der Drehung ab. Heller tauchte ins bedrohte Eck und konnte parieren (77.). Es lief bereits die Schlussphase, als Torunarigha einen Kopfball nach einer Fejzullahu-Ecke an den linken Pfosten setzte (87.). Der eingewechselte Mickels hatte die letzte Chance der Partie, als er nach einer Rechtsflanke von Winter volley abschloss. Heller rettete Essen aber mit einer Glanztat (89.) den letztlich knappen 1:0-Erfolg für Essen.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.