Bitburger-Pokal - Saison 2017/2018 - 1. Spieltag - Donnerstag 19.10.2017  - 19:30 Uhr
2
(0)
6
(3)
  • Infos zum Spiel bei Lindenthal-Hohenlind

    Am Donnerstag, 19.10. spielt die Alemannia in der ersten Runde des Bitburger-Pokals beim SC Borussia Lindenthal-Hohenlind. Anstoß ist um 19:30 Uhr in der Westkampfbahn.

    Am Donnerstag, 19.10. spielt die Alemannia in der ersten Runde des Bitburger-Pokals beim SC Borussia Lindenthal-Hohenlind. Anstoß ist um 19:30 Uhr in der Westkampfbahn.

    Tickets: Karten sind bis Donnerstag 13 Uhr im Fanshop am Tivoli erhältlich. Karten kosten 8€ für Vollzahler bzw. 4€ ermäßigt (es gibt auf dem Sportplatz nur Stehplätze). Wir bitten um Verständnis, dass der Verkauf von Karten für dieses Spiel nur gegen Barzahlung erfolgen kann. In Köln gibt es Karten im Vorverkauf in der Praxis der Physioterapie Hennecke & Kawaters, Dürener Straße 154. Auch an der Abendkasse werden noch Karten erhältlich sein.

    Anreise: Zwischen Tivoli und Westkampfbahn liegen rund 65 Kilometer. Am Kreuz-West fährt man auf die A1 in Richtung Euskirchen und verlässt diese an der ersten Ausfahrt auf die B264 (Kölnstraße) in Richtung Köln. Aufgrund der aktuellen Baustelle am Kreuz Köln-West kann man die A4 auch bereits an der Ausfahrt Frechen-Nord verlassen und über die Bonnstraße auf die B264 fahren. Von der B264 biegt man links in den Salzburger Weg und rechts auf die Junkersdorfer Straße. An der dortigen Jahnwiese steht für Alemannia-Fans der Parkplatz PS5 zur Verfügung.

    Es wird ein Fanbus zum Fahrpreis von 10€ eingesetzt. Abfahrt ist am Spieltag um 17:30 Uhr zwischen Tivoli und Eissporthalle. Anmeldungen werden unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de entgegengenommen.

    Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Westkampfbahn mit der Straßenbahnlinie 1 oder den Buslinien 141 und 143 zu erreichen.

    Adresse: Westkampfbahn, Jahnwiesenweg, 50933 Köln (Parkplatz: Junkersdorfer Straße)

    Infos zur Westkampfbahn: Die alte Hauptkampfbahn Müngersdorf wurde von zwei kleineren Stadien, der Ost- und der Westkampfbahn eingerahmt. Die Westkampfbahn wurde mittlerweile in einen einfachen Kunstrasenplatz ohne größere Ausbauten umgewandelt. Es gibt dementsprechend keine Sitzplätze. Der Sportplatz befindet sich unmittelbar neben der Westtribüne des RheinEnergie-Stadions, der Einlass für Alemannia-Fans erfolgt aus Richtung Jahnwiesen am Jahnwiesenweg. Einlass ist ab 18:30 Uhr.

    Fanutensilien: Kleine/mittelgroße Schwenkfahnen, Zaunfahnen und Trommeln (einseitig einsehbar) sind erlaubt. Nicht erlaubt sind Blockfahnen.

Pokalduell in der Westkampfbahn

Alemannia zu Gast beim SC Borussia Lindenthal-Hohenlind

Die erste Runde des Bitburger-Pokals führt die Alemannia am Donnerstag, 19. Oktober, in den Schatten des RheinEnergieStadions. Um 19.30 Uhr sind die Tivoli-Kicker in der benachbarten Westkampfbahn beim Landesligisten SC Borussia Lindenthal-Hohenlind gefordert.

Als Aufsteiger belegen die Gastgeber in der Landesliga Mittelrhein Staffel 1 aktuell einen respektablen dritten Platz. Auf dem heimischen Kunstrasenplatz, der sich in unmittelbarer Nähe zur Westtribüne der Kölner Bundesliga-Arena befindet, sind die Schützlinge von Trainer Daniel Costantino in dieser Saison noch unbesiegt. Das Team stellt mit nur vier Gegentreffen die beste Abwehr beider Landesliga-Staffeln. Nichtsdestotrotz sind die Borussen gegen die zwei Klassen höher agierenden Aachener vom Papier her in der Außenseiterrolle.

„Das ist ein wichtiger Wettbewerb, um dem Verein im Erfolgsfall finanziell bessere Möglichkeiten zu eröffnen“, unterstreicht Fuat Kilic die Bedeutung. „Wir haben das gegenüber unserer Mannschaft thematisiert und hoffen, dass die Jungs mit der nötigen Entschlossenheit in diese Partie gehen.“ Unterstützt werden die Schwarz-Gelben am Donnerstagabend von rund 300 Fans. Ab 19.15 Uhr bietet die Alemannia für alle daheimgebliebenen Anhänger einen Live-Ticker (www.alemannia-aachen.de/ticker) an.

Spieldaten

Aufstellung

SC Borussia Lindenthal-Hohenlind: Jüttemeier – Schoos, Dürscheid, Koch – Schuster (78. Meyes), Adamczyk, Piefrement, Kreft (46. Pletto), Spiegel – Pesch (67. Reichling) – Caspari / Trainer: Daniel Constantino

Alemannia Aachen: Depta – Konaté Lueken, Fiedler (82. Tchakoumi), Damaschek (69. Kucharzik), Azaouaghi (46. Mohr) – Nebi, Lippold, Bösing, Suzuki – Hammel, J.S. Mickels / Trainer: Fuat Kilic

Tore

0:1 Lippold (4.), 0:2 Hammel (17.), 0:3 Hammel (34.), 0:4 Hammel (51.), 0:5 Lippold (55.), 1:5 Adamczyk (62.), 1:6 Mickels (72.), 2:6 Reichling (90.+2)

Verwarnungen

  Schoos (39.),   Piefrement (86.)

Ecken

3 / 5

Schiedsrichter:

Martin Tietze – Wolfram Uerlich, Francisco Chulian

Zuschauer:

700 (davon ca. 450 aus Aachen)

Wetter:

leicht bewölkt, 18 Grad

Ungefährdeter Einzug in Runde 2

Die Alemannia steht in der 2. Runde des Bitburger Pokals. Beim Landesligisten SC Borussia Lindenthal-Hohenlind siegten die Tivoli-Kicker am Donnerstagabend vor rund 800 Zuschauern mit 6:2 (3:0). Daniel Hammel, der die Schwarz-Gelben als Kapitän auf das Spielfeld führte, steuerte drei Treffer zum Erfolg bei.

Fuat Kilic rotierte im Pokal und veränderte seine Startelf drei Tage nach dem 2:0-Erfolg in Bonn auf neun Positionen. Nur Marcel Damaschek und Ilias Azaouaghi waren erneut von Beginn an im Einsatz. Die Alemannen nahmen das Heft sofort in die Hand und demonstrierten früh ihre Ambitionen, die nächste Runde zu erreichen. Lippold führte einen Freistoß aus gut 25 Metern direkt aus. Borussia-Keeper Jüttemeier tauchte zu spät ab und ließ den Schuss in die linke Ecke passieren. Die Tivoli-Kicker führten bereits nach vier Minuten mit 1:0. Nebi bereitete mit einem Solo über rechts den zweiten Treffer vor. Hammel verwerte das Zuspiel aus zwölf Metern flach zum 0:2 (17.). Wiederum Hammel (26.) und Suzuki (31.) verpassten zunächst einen weiteren Treffer, aber in der 34. Minute hatten die Hausherren erneut das Nachsehen. Lippold bediente Hammel, der den Ball von der Strafraumgrenze über den entgegenkommenden Keeper zum 0:3 in den linken Winkel ein netzte. Kurz vor dem Seitenwechsel traf Lippold den rechten Pfosten. Suzuki staubte ab, stand dabei aber offenbar im Abseits (44.). Mit einem Drei-Tore-Vorsprung ging es für die Alemannen in die Halbzeitpause.

Nach der Pause dominierte der Regionalligist weiter die Partie. Bösing spielte Hammel frei, doch der schob das Leder diesmal rechts am Tor vorbei (49.). Eine Minute später holte der Angreifer sein Versäumnis nach und traf nach einer Ecke aus 14 Metern zum drittenmal ins Schwarze – 0:4 (50). Nur wenig später legte sich Lippold die Kugel erneut zum Freistoß zurecht. Diesmal versenkte der schussgewaltige Mittelfeldspieler das Leder platziert zum 0:5 ins rechte Eck (54.). Der Tabellendritte aus der Landesliga Mittelrhein Staffel 1 steckte den Kopf nicht in den Sand und belohnte sich nach einer guten Stunde mit dem schön herausgespielten Anschlusstreffer. Pletto spielte Adamczyk frei, der Depta zum 1:5 überwand (62.). Die Alemannia stellte den alten Vorsprung nach 71 Minuten wieder her. Nach einer Linksflanke des eingewechselten Kucharzik war Mickels mit einem Flachschuss ins lange Eck zum 1:6 erfolgreich. Hammel (79.), Mohr (82.) und Suzuki (87.) verpassten es in der Schlussphase das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben. Stattdessen musste die Alemannia in der Nachspielzeit aus einem Konter noch das zweite Gegentor hinnehmen. Reichling tauchte alleine vor Depta auf und traf zum 2:6-Endstand (90+2.). „Die Jungs haben unsere Vorgaben verinnerlicht und die Aufgabe sehr ernst genommen. Wir möchten in diesem Wettbewerb so weit wie möglich kommen“, sagte Fuat Kilic zum Erreichen des Achtelfinales im Verbandspokals.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.