Testspiele - Saison 2014/2015 - 5. Spieltag - Mittwoch 16.07.2014  - 18:30 Uhr
1
(0)
1
(0)
  • Infos zum Testspiel in Baesweiler

    Am Mittwoch, 16.7. spielt die Alemannia in Baesweiler gegen Fortuna Köln. Anstoß im Stadion Baesweiler ist um 18:30 Uhr.

    Am Mittwoch, 16.7. spielt die Alemannia in Baesweiler gegen Fortuna Köln. Anstoß im Stadion Baesweiler ist um 18:30 Uhr.

    Karten kosten 10€ (Tribüne), 7€ (Stehplatz) bzw. 5€ (ermäßigt). Tickets sind an der Abendkasse oder in Baesweiler bei Lotto Schreibwaren Gerhards (In der Schaf 14) oder Pub Gut Driesch (Easingtonstraße) erhältlich.

    Das Stadion liegt in der Parkstraße in unmittelbarer Nähe zur B57. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Stadion am besten ab Bushof oder Tivoli mit der ASEAG-Linie 51 erreichbar.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Löhe – Thackray (65. Ernst), Hackenberg, Hoffmann (82. Garcia), Lejan (46. Stevens) – Jerat, Demai (46. Lünenbach) – Behrens, Dowidat (46. Abel), Graudenz (70. Mohr) – Duspara (46. Dagistan) / Trainer: Hans-Peter Schubert

Fortuna Köln: Poggenborg – Sievers (46. Engelman), Hörnig (46. Heine), Uaferro (46. Laux), Finke (46. Kwame) – Bender (46. Kessel), Bisanovic (46. Marquet), Andersen (46. Pazurek), Stojanovic (46. Rahn) – Aydogmus (46. Dahmani), Kraus (46. Ban) / Trainer: Uwe Koschinat

Tore

0:1 Ban (46.), 1:1 Dagistan (58.)

Schiedsrichter:

Markus Wollenweber – Tim Brüster, Marcus Droste

Zuschauer:

800

Wetter:

24 Grad, sonnig

Alemannia spielt Remis gegen Fortuna Köln

Ordentliche Vorstellung im Test gegen den Drittliga-Aufsteiger

Im dritten Testspiel im Rahmen der Vorbereitungen auf die Regionalliga-Spielzeit 2014/2015 traf die Alemannia am Mittwochabend in Baesweiler auf Fortuna Köln. Vor rund 800 Zuschauern bot die Alemannia dem Drittligisten über die gesamte Spielzeit Paroli und kam nach einem 0:1-Rückstand durch Sahin Dagistan noch zum verdienten Ausgleich.

Im ersten Spielabschnitt präsentierte sich die Schubert-Elf feldüberlegen und kam bereits nach sechs Minuten zu ihrer ersten Torgelegenheit. Rechtsverteidiger Thackray hatte sich mit nach vorne geschlichen und wurde von Dowidat im Strafraum mustergültig freigespielt. Fortuna-Keeper Poppenborg konnte den Schuss des Briten allerdings noch zur Ecke lenken. Nach 22 Minuten wäre der Kölner Schlussmann dann machtlos gewesen, als Behrens nach einem langen Ball von Hoffmann mit einem wuchtigen Knaller nur die Querlatte traf. Erst kurz vor der Pause kam der Vorjahresmeister und Aufsteiger aus der Südstadt erstmals gefährlich vor das Aachener Tor. Löhe konnte den von Kraus abgeschlossenen Konter aber zur Ecke entschärfen (44.).

Zur Pause brachte Fortuna-Coach Koschinat gleich zehn neue Feldspieler, während es Peter Schubert zunächst bei drei Wechseln beließ. Keine 40 Sekunden waren im zweiten Durchgang absolviert, als die Aachener Hintermannschaft eine Linksflanke von Rahn nicht verhindern konnte. Löhe kam nicht an die Kugel und Ban bugsierte das Leder aus kurzer Distanz zum 0:1 über die Linie (46.). Die Tivoli-Kicker zeigten sich von dieser kalten Dusche nicht sonderlich beeindruckt und schlugen in der 57. Minute zurück. Thackray flankte vom rechten Flügel auf Dagistan, der das Leder gegen die Laufrichtung von Poggenborg zum 1:1 ins rechte Eck beförderte. Die Partie blieb in der Folgezeit offen.

Ex-Alemannia Sascha Marquet zog bei einem Konter von der Strafraumgrenze etwas zu überhastet ab (69.), dann scheiterte Rahn aus zehn Metern am reaktionsstarken Löhe (80.). In den Schlussphase hatten beide Teams noch die Chance zum Sieg. Dagistan bekam nach Ablage von Behrens nicht mehr genügend Druck hinter das Leder (84.), dann sorgte Alemannia-Schlussmann Löhe mit einem riskanten Dribbling für eine Schrecksekunde. Dahmani erkämpfte sich das Leder, traf jedoch nur die Latte ( 85.). Drei Minuten vor dem Ende scheiterte Jerat mit einem Distanzschuss an Poppenborg, Behrens kam im Nachsetzen einen Schritt zu spät. So bleib es nach 90 Minuten bei einem Achtungserfolg für die Schwarz-Gelben, die gegen die Kölner Fortuna zu einem verdienten 1:1-Remis gekommen waren.