Testspiele - Saison 2006/2007 - 12. Spieltag - Dienstag 23.01.2007  - 14:00 Uhr
1
(0)
0
(0)

Spieldaten

Aufstellung

Rot-Weiss Essen: Zaza (46. Masuch) - S. Lorenz (80. Thorwart), Kläsener, Hysky, Nikol (66. Bieler) - Paulo Sergio (46. Bemben), M. Lorenz (46. Özbek), Lorenzon, Epstein (69. Kiskanc) - Boskovic (46. Calik), Younga-Mouhani (77. Haeldermans) / Trainer: Lorenz-Günther Köstner

Alemannia Aachen: Nicht, Casper, Stehle, Herzig, Mutsch, Heidrich, Balaban, Moosmayer (82. Lambertz), Krontiris (46. Özgen), Rösler (74. Junglas), Ebbers (46. Quotschalla) / Trainer: Michael Frontzeck

Tore

1:0 Serkan Calik (85.)

Schiedsrichter:

Markus Borsch

Zuschauer:

500 (im Sportpark am Hallo)

Wetter:

heiter bis wolkig, -2 Grad

Sascha Rösler feiert Comeback

Kombination aus Profis und Nachwuchs unterliegt 0:1 in Essen

Beim zweiten und letzten Testspiel der Alemannia vor der Rückrunde hat Sascha Rösler ein 70-minütiges Comeback gefeiert. Die Schwarz-Gelben unterlagen Rot-Weiss Essen mit 0:1. Einziger Torschütze der Partie war Serkan Calik (Archivfoto), der in der 85. Minute das Spiel für die Essener entschied.

Gegen den Zweitligisten vertraute Michael Frontzeck auf eine Kombination aus Profis und Amateuren. Neben den jungen Profis Mirko Casper und Yunus Balaban standen auch Mario Mutsch und Tom Moosmayer in der Startelf. In der zweiten Halbzeit kamen Abdul Özgen, Manuel Junglas, Christoph Lambertz und Marco Quotschalla zum Einsatz. Mit der Viererabwehrkette, der Raute im Mittelfeld und zwei Stürmen nahm der Aachener Coach nach dem Test gegen den FC Superfund Pasching keine taktische Veränderung vor.

Auf der anderen Seite stellte RWE-Trainer Lorenz-Günther Köstner zunächst Karim Zaza, Thomas Kläsener, Martin Hysky, Stefan Lorenz, Victor Lorenzon, Mac Younga-Mouhani, Paulo Sergio und Denis Epstein auf. Rund 500 Zuschauer waren bei klirrender Kälte, aber klarem Himmel zur Bezirkssportanlage „Am Hallo“ gekommen, um sich die Partie anzusehen. Doch wer auf ein torreiches Spiel gehofft hatte, wurde enttäuscht. Die erste gefährliche Torchance bot sich RWE in der 53. Minute, als Calik nach einer Direktabnahme das Aachener Tor nur knapp verfehlte. Fünf Minuten später brillierte Kristian Nicht und stoppte den schnell ausgeführten Freistoß auf Neuzugang Epstein mit einer tollen Fußabwehr. Es folgten zwei Chancen auf Aachener Seite, die nicht genutzt wurden: Eine Flanke auf Moosmayer entschärfte der eingewechselte Torhüter Masuch mit den Fingerspitzen. Kurz darauf hielt der Torwart einen Volleyschuss von Moosmayer. In der 66. Minute wurden die Essener noch einmal gefährlich: Bemben wurde in halbrechter Position freigespielt, scheiterte jedoch an Nicht, der mit beiden Fäusten abwehren konnte.

Eine knappe Viertelstunde später spielte Junglas rechts auf Özgen, der gefährlich zum Tor flankte, doch Hysky tauchte vor dem Tor auf und entschärfte zur Ecke. Drei Minuten vor Abpfiff setzte sich dann Calik gegen Herzig durch und behielt vor Nicht die Nerven. Wenn auch keinen Sieg, so brachte das Testspiel gegen Essen zumindest wichtige Erkenntnisse für Trainer Michael Frontzeck: „Die Mannschaft hat sich gut präsentiert, wenn man bedenkt, dass Essen mit dem Lizenzspielerkader aufgelaufen ist. Das Spiel gegen den Ball war sehr ordentlich, mit dem Ball war es bei den Bodenverhältnissen heute schwer. Sehr erfreulich ist auch, dass Sascha Rösler nach seiner Verletzung über 70 Minuten durchspielen konnte.“