Testspiele - Saison 2015/2016 - 10. Spieltag - Samstag 21.11.2015  - 12:00 Uhr
2
(0)
1
(1)

Spieldaten

Aufstellung

VfL Bochum: Riemann – Niepsuj, Simunek (62. Maria), Cacutalua, Wijnaldum – Gül – Bulut, Cwielong, Eisfeld (62. Peretz), Terrazzino – Rafael (77. Kader) / Trainer: Gertjan Verbeek

Alemannia Aachen: Löhe (46. Sprint) – Ernst, Lünenbach (64. Hühne), Löhden (77. Hackenberg), Vrzogic – Maier, Dowidat, Staffeldt (54. Graudenz), Mohr – Gödde, Ito (77. Hasani) / Trainer: Christian Benbennek

Tore

0:1 Ito (29.), 1:1 Eisfeld (58.), 2:1 Rafael (66.)

Verwarnungen

  Gödde (17.),   Dowidat (71.)

Schiedsrichter:

Bastian Börner – Alexander Ernst, Jörn Schäfer

Zuschauer:

0 (auf dem Leichathletikplatz)

Wetter:

6 Grad, bewölkt

Knappe Testspielniederlage in Bochum

Zweitligist kann Aachener Führung durch Ito nach der Pause drehen

Die Alemannia hat das in der Regionalliga spielfreie Wochenende zum einem Testspiel beim VfL Bochum genutzt. Gegen den Zweitligisten, der ausschließlich Spieler einsetzte, die am Vortag nicht in der Startformation des Ligaspiels gegen Union Berlin gestanden hatten, unterlagen die Schwarz-Gelben nach einer Pausenführung durch Ito knapp mit 1:2. Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf dem Leichtathletikplatz neben dem RewirpowerStadion statt.

Christian Benbennek hatte die Reise ins Ruhrgebiet mit zwei Torhütern und 14 Feldspielern, darunter U21-Akteur Nils Hüne angetreten. Die erste Chance des Spiels ging bereits nach drei Minuten auf das Konto der Hausherren. Terrazzino spielte einen Pass in die Tiefe, Bulut enteilte der Aachener Abwehr und fand im Duell Mann gegen Mann in Löhe seinen Meister.  Nach 20 Minuten wirbelte Ito die Bochumer Hintermannschaft durcheinander und wurde von Simunek ungestüm zu Fall gebracht. Ein durchaus berechtigter Elfmeterpfiff blieb aber aus. Die Tivoli-Kicker versteckten sich auch in der Folgezeit nicht und gingen nach einer knappen halben Stunde in Führung. Staffeldt setzte Ernst am rechten Flügel in Szene, dessen scharfe Hereingabe Gödde zunächst verpasste. Über Mohr kam das Leder aber erneut nach innen und Ito überlistete VfL-Keeper Riemann aus sechs Metern mit der Hacke – 0:1 (29.). Die Alemannen standen hinten bis zum Seitenwechsel stabil und wenn die Bochumer sich einmal in den Strafraum kombinierten, so war Löhe nicht nur bei einem Drehschuss von Cwielong (33.) ein sicherer Rückhalt.

Der zweite Spielabschnitt war nur wenige Sekunden Zeit, da erhielt auch Löhe-Vertreter Sprint die Gelegenheit sich gegen Cwielong auszuzeichnen (46.). Bochum agierte nun etwas zielstrebiger und glich in der 59. Minute aus. Wiederum Cwielong nutze einen Stellungsfehler auf der linken Aachener Abwehrseite und passte die Kugel flach nach innen. Ernst wollte vor dem Einschuss bereiten Eisfeld retten und drückte das Leder aus kurzer Distanz unglücklich zum 1:1 über die Linie. Sieben Minuten später bekamen die Bochumer einen Foulelfmeter zugesprochen. Bulut drang aus abseitsverdächtiger Position in den Strafraum und wurde durch Mohr zu Fall gebracht. Naldo verwandelte mit Hilfe des linken Innenpfostens sicher zum 2:1 (66.). Die Schwarz-Gelben hatten danach durchaus noch Gelegenheiten, das Spiel noch einmal zu egalisieren. Maier passte auf Ernst, dessen Flanke Ito knapp über das Tor köpfte (70.). Drei Minuten vor dem Ende wurde auch ein von Mohr eingeleiteter Spielzug nicht vom Erfolg gekrönt. Maier steckte das Leder für Ernst durch, der aus spitzem Winkel am Bochumer Schlussmann scheiterte.

„Das war ein guter Test gegen einen starken Gegner. Meine Mannschaft konnte an die Mentalität aus dem Verl-Spiel anknüpfen und hat auch aus dem Spiel heraus mehrere Chancen kreiert. Einige Jungs haben das Spiel genutzt, um sich für nächsten Samstag in Köln zu empfehlen“, zog Alemannia-Coach Christian Benbennek trotz der knappen Niederlage ein durchaus positives Fazit.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.