Regionalliga West - Saison 2021/2022 - 22. Spieltag - Samstag 22.01.2022  - 14:00 Uhr
3
(1)
0
(0)
  • Hinweise zum Heimspiel gegen den SV Lippstadt

    Am Samstag, 22.01.2022, findet um 14.00 Uhr im Rahmen des 22. Spieltags der Regionalliga West das Spiel der Alemannia gegen den SV Lippstadt auf dem Tivoli statt. Nachfolgend gibt es organisatorische Hinweise zum Spiel.

    Am Samstag, 22.01.2022, findet um 14.00 Uhr im Rahmen des 22. Spieltags der Regionalliga West das Spiel der Alemannia gegen den SV Lippstadt auf dem Tivoli statt. Nachfolgend gibt es organisatorische Hinweise zum Spiel.

    2G-Nachweis: Zum Einlass ins Stadion ist auch gemäß der neuen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen am Spieltag ein 2G-Nachweis (geimpft oder genesen) in Verbindung mit einem Lichtbildausweis erforderlich. Als vollständig geimpft gelten Personen, deren zweite Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt. Bei Genesenen ist seit dem 16. Januar allerdings folgende Neuerung zu beachten: Das Datum des positiven PCR-Tests darf nun nicht jünger sein als 28 Tage, jedoch nicht älter als 90 Tage. Ausgenommen von der 2G-Regelung sind Schüler*innen bis einschließlich 15 Jahre, die einen gültigen Schülerausweis, einen negativen Schnelltest (nicht älter als 24h) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48h) vorzeigen können. Ein Impf- oder Genesenennachweis ist in diesem Fall somit nicht erforderlich. Diese Regelung gilt auch für nicht impffähige Personen mit ärztlichem Attest. Für Kinder bis zum Schuleintritt ist kein Test vonnöten.

    Die Kontrolle des 2G-Nachweises sowie die Ticketkontrolle erfolgen beide an der Sicherheitskontrolle an den Eingängen. Damit der Einlass reibungslos erfolgen kann, bitten wir darum, die notwendigen Dokumente vor der Einlasskontrolle schon bereitzuhalten.

    Maskenpflicht: Auf dem gesamten Stadiongelände gilt weiterhin eine Maskenpflicht, ausdrücklich auch auf den Sitzplätzen und in Warteschlagen. Die Maske darf lediglich zum Verzehr von Speisen und Getränken abgenommen werden. Es sind zudem nur medizinische Masken (OP- oder FFP2-Masken) zugelassen; Kinder bis 13 Jahren dürfen ersatzweise eine Alltagsmaske tragen. Kinder bis zum Schuleintritt sind von der Maskenpflicht ausgenommen. Getränke und Speisen dürfen nur auf den Plätzen verzehrt werden.

    Tickets: Da aktuell nur 750 Zuschauer zu Großveranstaltungen zugelassen sind, erfolgt die Zuteilung der verfügbaren Plätze an die Dauerkarteninhaber per Losverfahren. Gewinner werden zwischen Dienstag und Donnerstag per E-Mail oder Telefon benachrichtigt. Da von jedem eine Zu- oder Absage eingeholt wird, um keine Plätze zu verschenken, zieht sich die Auslosung entsprechend. Nach Abschluss der Verlosung (ca. Donnerstagabend) werden auch die nicht gelosten Personen per E-Mail informiert. Wer nicht gelost wurde, hat beim nächsten Spiel eine erhöhte Chance auf ein Los.

    Karten müssen weiterhin nicht personalisiert werden und sind bei Beachtung der 2G-Regel übertragbar. Genaueres erfahren die gelosten Dauerkarteninhaber in der jeweiligen E-Mail. Es wird keinen Verkauf von Tageskarten geben.

    Verfügbare Blöcke: Alle ausgelosten Dauerkarteninhaber werden auf die Blöcke W1 und W2 auf der NetAachen-Tribüne verteilt. Innerhalb der Blöcke gilt freie Platzwahl. Kartenausgabe für alle gelosten Personen sowie der Einlass erfolgen am Eingang Südwest. Es wird gebeten, die Karte bis spätestens 13:45 Uhr abzuholen.

    Stream: Die Streaming-Plattform Sporttotal wird einen – für Dauerkarteninhaber, aber auch für alle anderen Kunden – kostenfreien Livestream zur Verfügung stellen. Dieser kann unter TSV Alemannia Aachen vs. SV Lippstadt 08 (sporttotal.tv) abgerufen werden. Es wird jedoch die Möglichkeit geben, dem Alemannia-Fanshop durch eine Spende unter die Arme zu greifen. Hierfür wird auf der Online-Seite des Shops (Onlineshop - Home (alemannia-shop.de)) ein Artikel eingerichtet werden, dessen Kauf automatisch die Teilnahme an einer Verlosung bedeutet. Verlost wird für alle Käufer ein Überraschungspaket aus dem Shop.

    Fans des SV Lippstadt: Für Gästefans können leider keine Tickets zur Verfügung gestellt werden.

    Anreise / Parken: Informationen zu PKW-Parkplätzen finden Sie auf den Seiten der APAG: http://www.apag.de/aktuelles/parken-bei-den-alemannia-heimspielen. Die Anreise sollte wenn möglich über das Gelände des ALRV (Aachen-Laurensberger Rennverein e.V., Albert-Servais-Allee 50) erfolgen, auch um Verkehrsbehinderungen rund um das auf AREAL A befindliche Coronatestzentrum zu vermeiden.

    Stadionöffnung: Das Stadion öffnet um 12.30 Uhr. Wegen der durch Corona nötigen zusätzlichen Kontrollen wird eine frühzeitige Anreise empfohlen. Der Fanshop öffnet um 11 Uhr, ist allerdings am Samstag aufgrund der Sperrung der Osttribüne nur von außen zu erreichen.

    Sonstiges: Für das leibliche Wohl ist der Kiosk W1 geöffnet. Im Stadionumlauf ist das Tivoli Echo für 1€ zu erwerben.

Mit neuem Schwung gegen Lippstadt

Positive Signale vor dem ersten Pflichtspiel des Jahres

Drei intensive Vorbereitungswochen liegen hinter Alemannia-Coach Fuat Kilic und seinem Team, am Samstag rollt dann auch im Ligabetrieb wieder der Ball. Um 14 Uhr ertönt auf dem Tivoli gegen den SV Lippstadt der Anpfiff zur Mission Klassenerhalt.

„Jedes Spiel steht natürlich jetzt unter diesem Motto. Es geht für uns um nichts anderes als in der Liga zu bleiben. Dafür haben wir in den letzten Wochen hart gearbeitet“, unterstreicht Kilic im Vorfeld der Partie gegen die Westfalen. Sechs externe Neuzugänge haben den Weg an die Krefelder Straße gefunden – die Integrationsphase der Verstärkungen dauerte dabei allerdings nicht allzu lange. „Ich bin sehr zufrieden, wie die Jungs sich eingefunden haben. Ein Alexander Heinze oder Sebastian Schmitt kennen sich hier natürlich bestens aus, ein Selim Gündüz hatte schon vor seiner Verpflichtung bei uns mittrainiert. Dahingehend war die Integration der Spieler keine große Sache“, sagt Alemannias Trainer, der direkt eine der primären Aufgaben der Neuankömmlinge erläutert: „Sie sollen die anderen mitreißen und neue Energie in die Mannschaft bringen. Und ich kann sagen, dass dies bereits passiert ist.“

Der frische Wind soll dann gegen den Tabellenzehnten, der die beste Regionalliga-Hinrunde der Vereinsgeschichte hinter sich hat, auf dem grünen Rasen in Tore und Punkte umgemünzt werden. Mit Blick auf die körperlich starken Lippstädter, deren Top-Scorer und Ex-Aachener Viktor Maier verletzt passen muss, gilt es dabei vorrangig den Fokus auf Standards und das Umschaltspiel zu legen. „In diesen Situationen müssen wir wachsam sein. Wir dürfen den Gegner nicht zum Kontern einladen und brauchen eine solide Grundordnung bei Ecken und Freistößen gegen uns“, warnt Kilic. Gleichzeitig weiß der Fußballehrer: „Aber auch Lippstadt ist anfällig bei Standards.“

Im ersten Pflichtspiel des neuen Jahres hat die Alemannia Jannik Mause und Mergim Fejzullahu als definitive Ausfälle zu verzeichnen. Darüber hinaus fehlen nach wie vor die Langzeitverletzten Lars Oeßwein, Nils Blumberg und Freddy Baum. Letzterer konnte in den vergangenen Wochen jedoch bereits Teile des Teamtrainings bestreiten. Von der leicht negativen Bilanz gegen die Mannschaft von Felix Bechtold, die zwei Siege, zwei Remis und vier Niederlagen aufweist, will sich Kilic unterdessen nicht verunsichern lassen. „Wir ziehen für uns das Positive aus dieser Situation und konzentrieren uns mit unseren guten Trainingsleistungen im Rücken ausschließlich auf die Partie am Samstag“, stellt er klar. Zudem: Am Tivoli ist die Alemannia gegen den SVL in vier Spielen noch ohne Niederlage.

Beim Unterfangen, diesen Trend fortzusetzen, werden 750 zugelassene Zuschauer die Schwarz-Gelben auf dem Tivoli unterstützen. Für alle, die nicht ins Stadion kommen können, steht ab 13.30 Uhr wie immer der Alemannia-Liveticker (www.alemannia-aachen.de/ticker) bereit. Zudem überträgt der Streamingdienstleister Sporttotal das Duell unter TSV Alemannia Aachen vs. SV Lippstadt 08 (sporttotal.tv) live und dazu kostenlos. Geleitet wird der neunte Vergleich zwischen beiden Teams von Yannick Rupert aus Dortmund. Assistieren werden ihm Tobias Severins und Jonas Fischbach an den Seitenlinien.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Mroß – Dervisevic, Heinze, Wilton, Schmitt – Müller, Bajric – Korzuschek (68. Yildiz), Dahmani (84. Statovci), Gündüz (71. Damaschek) – Falaye (87. Hackenberg) / Trainer: Fuat Kilic

SV Lippstadt: Balkenhoff – Steringer, Lübbers, Schlüsselburg – Evers – Maiella, Heiserholt (58. Altun), Henneke (58. Steinfeldt), Matter (58. El-Bouazzati), Kerkemeyer (68. Woitzyk) – Mika / Trainer: Felix Bechtold

Tore

1:0 Schmitt (34.), 2:0 Dervisevic (60.), 3:0 Damaschek (72.)

Verwarnungen

  Wilton (55.),   Korzuschek (63.),   Falaye (64.)

Ecken

4 / 2

Abseits

3 / 1

Schiedsrichter:

Yannick Rupert (Dortmund) – Tobias Severins, Jonas Fischbach

Zuschauer:

750 (ausverkauft; davon 25 aus Lippstadt)

Wetter:

5 Grad, leichter Regen

Ausrufezeichen zum Jahresauftakt

Die Alemannia schlägt Lippstadt verdient mit 3:0

Der Einstand ins neue Jahr ist geglückt! Nach einer durchweg engagierten und leidenschaftlichen Leistung konnte die Alemannia den SV Lippstadt im ersten Pflichtspiel 2022 mit 3:0 (1:0) besiegen. 750 Zuschauer durften auf dem „ausverkauften“ Tivoli die Tore von Rückkehrer Sebastian Schmitt (34.), Aldin Dervisevic (60.) und Marcel Damaschek (72.) bejubeln.

Trainer Fuat Kilic schickte gegen die Westfalen vier Neuzugänge von Beginn an aufs Feld – neben Schmitt starteten auch Alexander Heinze, Selim Gündüz und Tim Korzuschek. Vom Anpfiff weg legten die Mannen in Schwarz und Gelb einen aufopferungsvollen Auftritt an den Tag, nicht zuletzt Gündüz und Korzuschek belebten das Offensivspiel der Gastgeber merklich. Die erste dicke Gelegenheit der Partie hatte dann allerdings doch das Team von Trainer Felix Bechtold: Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte verschätzte sich die Aachener Hintermannschaft kollektiv, plötzlich war Marvin Mika frei durch. Alleine vor Alemannia-Keeper Joshua Mroß zeigte der Stürmer der Gäste jedoch Nerven und schob den Ball am rechten Pfosten vorbei (14.). Die Hausherren zeigten sich von diesem ersten Schreck wenig beeindruckt, zogen weiter ihr Spiel auf und kamen ihrerseits zur ersten Großchance: Dino Bajric wurde von Hamdi Dahmani freigespielt, zielte jedoch frei vor SVL-Torwart Christopher Balkenhoff zu zentral – eine hundertprozentige Möglichkeit auf das 1:0 (19.). In der Folge kamen die Lippstädter etwas besser in die Partie und schafften es, die bissig auftretenden Alemannen weitestgehend vom eigenen Tor wegzuhalten – bis zur 34. Minute. Da fand eine scharfe Hereingabe von Marco Müller von rechts zunächst keinen Abnehmer, Schmitt rauschte im Rückraum heran und hämmerte die Kugel zur 1:0-Führung unter den Querbalken – keine Chance für Balkenhoff.

Der zweite Abschnitt startete ähnlich wie Durchgang eins. Wieder machte die Alemannia das Spiel, wieder präsentierte sich die Kilic-Elf aggressiv und willensstark in den Zweikämpfen – und wieder hatte der Gast die Riesenchance. Nach einem Luftloch von Müller als letztem Mann war es erneut Mika, der alleine auf Mroß zulief – diesmal setzte die Nummer Neun des SVL den Ball unter entscheidender Bedrängnis von Schmitt an den rechten Pfosten (52.). Und wieder berappelte sich Schwarz-Gelb von dieser Unachtsamkeit. Lippstadt wechselte gleich dreifach, der Treffer fiel jedoch auf der anderen Seite. Eine Ecke von Schmitt landete über Heinze erneut beim Linksverteidiger, der das Leder genau auf Dervisevic flankte – der Rechtsverteidiger köpfte zum 2:0 ein (60.). Nun war der Bann endgültig gebrochen, die Alemannia spielte frei auf und brach immer wieder durch die agilen Gündüz und Korzuschek durch. Doch auch nach der Auswechslung der beiden Neulinge um die 70-Minuten-Marke herum behielten die Gastgeber ihren Spielwitz bei. Das entscheidende 3:0 besorgte dann der gerade erst eingewechselte Damaschek ebenfalls per Kopf – wieder war Schmitt durch eine Ecke der Vorbereiter (72.). Auch durch seine überragende Leistung, die durch ein Tor und zwei Assists untermauert wurde, brachte die Alemannia den Erfolg am Ende souverän nach Hause und darf am unteren Tabellenende nun etwas aufatmen. „Heute hat jeder vom Torwart bis zum letzten Mann auf der Bank für den Sieg gebrannt. Es hat Spaß gemacht, zu sehen, dass die Mannschaft wollte. Und das ist auch die Devise für die nächsten Spiele: Weniger nachdenken, einfach machen“, brachte es Kilic nach dem Spiel auf den Punkt.

Verwendung von Cookies

Diese Seite nutzt Cookies für Google-Analytics. Sie können Cookies akzeptieren oder ablehnen und Ihre Entscheidung jederzeit ändern.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ablehnen Akzeptieren

Einstellungen

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ablehnen Akzeptieren
Cookie Einstellungen Historie

Historie

alles löschen Schließen