Do, 8. April 2010

Eric van der Luer macht den Schein

Solche Post holt man gerne aus dem Briefkasten. Am Mittwochabend hatte Eric van der Luer Gewissheit, dass er ab der kommenden Woche zum erlauchten Kreis niederländischer Trainer gehören wird, die den Lehrgang zum Fußball-Lehrer bestreiten. Im Gegensatz zu Deutschland wird der Kurs in unserem Nachbarland nur alle zwei Jahre angeboten, die Teilnehmerzahl ist auf 16 begrenzt. Entsprechend erleichtert ist der Coach der U23 und sportliche Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, dabei zu sein. „Ich freue mich, dass es geklappt hat. Es sind viele Teilnehmer dabei, mit denen ich selbst noch gespielt habe, zum Beispiel Johan de Kock. Wir werden viel Spaß haben“, sagt der 45-Jährige, der momentan auch bei den Profis der Alemannia als Co-Trainer aushilft. Durch die im Vergleich zur DFB-Ausbildung etwas andere Struktur des Lehrgangs sieht van der Luer keine zeitlichen Probleme auf sich und die Alemannia zukommen. „Ich bin strukturiert unstrukturiert und kann flexibel reagieren“, sagt van der Luer, für den laut eigener Aussage jeder Tag ohne Fußball ohnehin ein verlorener Tag ist. In der kommenden Woche beginnt der Lehrgang in der KNVB-Akademie in Zeist. Mindestens einmal monatlich muss van der Luer für einige Tage ins Ausbildungszentrum des Verbandes reisen. „Und dann werden wir uns auch noch anschauen, wie in kleineren Klubs so gearbeitet wird, etwa in Mailand oder Barcelona“, scherzt der Niederländer.