Di, 23. Juli 2013

Gläubiger stimmen einstimmig für Fortführung des Geschäfts- und Spielbetriebs der Alemannia

- Gläubiger stimmen auf Gläubigerversammlung zudem einstimmig für eine Sanierung von Alemannia Aachen über ein Insolvenzplanverfahren

- Weitere Hürde auf dem Weg zur Sanierung damit erfolgreich gemeistert

- Insolvenzverwalter Professor Dr. Rolf-Dieter Mönning  und Sanierungs-Geschäftsführer Michael Mönig sehen Chancen, dass das Gericht das Insolvenzverfahren über Alemannia Aachen noch Ende des Jahres aufheben kann

Aachen, 23. Juli 2013: Die Gläubiger der Alemannia Aachen GmbH haben heute auf der Gläubigerversammlung bei Aachen einstimmig beschlossen, dass der Spiel- und Geschäftsbetrieb fortgeführt wird. Die Gläubiger haben auch dem Antrag von Insolvenzverwalter Professor Dr. Rolf-Dieter Mönning angenommen, dass die GmbH über ein Insolvenzplanverfahren saniert werden soll. Einstimmigkeit herrschte unter den Gläubigern auch bei der Bestätigung von Professor Dr. Rolf-Dieter Mönning als Insolvenzverwalter und bei der Bestätigung des fünfköpfigen Gläubigerausschusses.

„Ich freue mich, dass die Gläubiger unseren Ausführungen gefolgt sind“, sagt Mönning. Damit sei eine weitere wichtige Hürde auf dem Weg zur Sanierung der Alemannia Aachen GmbH erfolgreich übersprungen worden.  „Wir sind aber noch lange nicht am Ziel“, sagt Mönning. Jetzt müsse in den kommenden Wochen der Insolvenzplan geschrieben werden.

Sanierungs-Geschäftsführer Michael Mönig wird diesen Plan erarbeiten und ihn wenn möglich Ende September  bei Gericht einreichen. Wenn das Gericht den Plan annimmt, wird dann einige Wochen später der Insolvenzplan den Gläubigern zur Abstimmung vorgelegt. Sollten die Gläubiger den Plan annehmen, könnte das Gericht das Insolvenzverfahren noch in diesem Jahr aufheben. „Dieser Zeitplan ist aber nur dann zu halten, wenn alles optimal läuft“, sagt Mönig. Dazu müsste man sich im Vorfeld mit den Beteiligten einigen, um langfristige Gerichtsprozesse vermeiden zu können.

Sollte der Zeitplan nicht gehalten werden können und die Alemannia Aachen GmbH auch im Jahr 2014 noch im laufenden Insolvenzverfahren sein, hätte dies allerdings keine Auswirkungen auf den Fußballbetrieb.

Auf der Gläubigerversammlung heute waren etwa 150 Gläubiger vor Ort. Insgesamt haben die etwa 2.000 Gläubiger Ansprüche in einer Gesamthöhe von 64 Millionen Euro angemeldet.

 

Über das bisherige Insolvenzverfahren

Die Verantwortlichen der Alemannia Aachen GmbH hatten am 23. November 2012 beim zuständigen Amtsgericht in Aachen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Der Antrag wurde für ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung formuliert. Das Gericht hat diesen Antrag angenommen und daraufhin Professor Dr. Rolf-Dieter Mönning zum vorläufigen Sachwalter bestellt. Eigenverwalter wurde Rechtsanwalt Michael Mönig, der wenige Tage nach Insolvenzantrag vom Aufsichtsrat der Alemannia zum Sanierungs-Geschäftsführer berufen wurde.

Am 1. Juni 2013 hat das Amtsgericht das Insolvenzverfahren eröffnet und Professor Dr. Rolf-Dieter Mönning zum Insolvenzverwalter bestellt. Die Eigenverwaltung wurde auf Antrag von Mönig und Mönning mit Beendigung des vorläufigen Insolvenzverfahrens nicht weiter verfolgt, da sie ihren Zweck bis dahin erfüllt hat. Mönning und Mönig arbeiten gemeinsam an dem Ziel, Alemannia Aachen über ein Insolvenzplanverfahren zu sanieren. Nach dem sportlichen Abstieg aus der 3. Liga will sich der Verein nun in der Regionalliga konsolidieren und wenn möglich noch in diesem Jahr das Insolvenzverfahren beenden.

Erste Schritte zur Sanierung wurden bereits erfolgreich genommen: So konnte unter anderem der Spielbertrieb bis heute aufrecht erhalten werden, man hat sich mit der Stadt Aachen über die weitere Nutzung des Stadions geeinigt und es konnte neben verschiedenen neuen Sponsoren mit Infront Sports & Media auch ein großes Sport-Marketingunternehmen gewonnen werden, das Alemannia Aachen unterstützt. Zudem konnten die Verantwortlichen die Kosten deutlich senken und haben die Beschäftigtenzahl in der Verwaltung auf die Gegebenheiten in der neuen Liga angepasst.

Neben der Profimannschaft sind in der Alemannia Aachen GmbH auch die Fußball-Jugendmannschaften ab der U 13 organisiert. Mönig und Mönning haben das Augenmerk der Sanierung deshalb auch klar auf die Interessen der mehreren hundert Jugendlichen gelegt, die auch künftig bei Alemannia Aachen Fußball spielen sollen.

.