So, 4. November 2018

Engagement für Migranten und Flüchtlinge

Mit der Aktion „Tore schießen – Lücken schließen“ wenden sich die Caritas und Alemannia Aachen mit einem besonderen Projekt an die Öffentlichkeit. Dabei geht es um „mentalen Rückenwind“ für die Torfabrik der Alemannia, um die gemeinsame Botschaft für „Fair-Play“ auf dem Rasen und in der Gesellschaft sowie um die Unterstützung der nachhaltigen Hilfe für Migranten und Flüchtlinge.

Alemannia Aachen und die Caritas laden die Fans ein, für jedes Tor, das die Alemannia in der Spielsaison 2018/2019 schießt, einen frei wählbaren Betrag zu spenden. Am Ende der Saison erhalten alle Teilnehmer ein Anschreiben mit der Information, auf welches Konto die Spende überwiesen werden kann. Mitmachen kann man über Aktionskarten, die in der Alemannia-Geschäftsstelle sowie bei der Caritas erhältlich sind oder online unter www.tore-schießen.de.

Die Spendengelder werden für die Initiative HERKUNFT:ZUKUNFT der Caritas Aachen verwendet, die seit gut 40 Jahren eine Anlaufstelle für Migranten und Flüchtlinge vorhält. Beratungsangebote auf Augenhöhe, kulturelle und soziale Projekte als Orientierungs- und Integrationshilfe, Gelegenheit und Raum für interkulturelle Begegnung, Hilfe zur Selbsthilfe, Unterstützung von Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe:
Damit baut die Caritas Brücken zwischen Verlust und Neuanfang. Leiter Marinko Kalic freut sich über die sympathische Unterstützung der Alemannia: „Mit den Spenden realisieren wir bedarfsorientierte Angebote für Ratsuchende - im Sinne der Integrationsförderung und der Hilfe zur Selbsthilfe.“

Alemannia Präsident Dr. Martin Fröhlich unterstützt die vom Vorstand mit initiierte Aktion: „Vielfalt und Integration sind Herzensthemen der Alemannia, die wir täglich vor allem im Breitensport und in der Jugend praktizieren. Wir hoffen auf viele Tore in der laufenden Spielzeit.“

Mittelfeldspieler David Pütz betont, dass das Team sich jetzt bei jedem Tor doppelt freut und ist begeistert von der Idee: „Wir verstehen oft die öffentlichen Diskussionen nicht, in denen auf die Unterschiede der Menschen fokussiert wird. Bei uns auf dem Platz interessiert es keinen, woher jemand kommt, sondern wir haben gemeinsam ein Ziel: Tore schießen!“ Angreifer Mahmut Temür bestätigt dies uneingeschränkt und erzählt, wie wichtig es für seinen Vater war, als er als Gastarbeiter von Istanbul nach Düren kam, hier in der Region willkommen zu sein. „Ich weiß, wie wichtig solche Begegnungsorte sind, wie die Caritas sie schafft, besonders um die Sprache gemeinsam zu lernen.“

Weitere Informationen bieten Caritas und Alemannia auf der Internetseite www.tore-schiessen.de

Spendenkonto

Caritas Aachen – „Herkunft:Zukunft“
Sparkasse Aachen
IBAN: DE60 3905 0000 0000 0070 70, BIC: AACSDE33