Di, 5. Februar 2019

Klärung der Vorkommnisse in Wattenscheid noch nicht abgeschlossen

Rund zwei Monate nach dem Auswärtsspiel bei der SG Wattenscheid 09 am 1. Dezember 2018 und den dortigen Ausschreitungen mit der Folge, dass mehrere Fans und Ordner verletzt wurden, bemüht sich Alemannia Aachen weiterhin um eine lückenlose Aufklärung der Vorfälle. In dieser Woche sind nach einer erneuten Anfrage der Alemannia in Bochum die Ermittlungsunterlagen der Polizei Bochum nach Aachen transferiert worden, die von den hiesigen Ermittlungsbehörden ausgewertet werden.

Nach wie vor ist uns die Einsicht in das vorhandene Videomaterial der Polizei verwehrt, auf dem der  auslösende Moment der Auseinandersetzungen und die nachfolgenden Ereignisse zu sehen sein sollen.

Parallel dazu sind wir nach wie vor im Austausch mit betroffenen Fans – hier gab es Zusammenkünfte mit unterschiedlichen Fangruppierungen, um uns zusätzlich  durch Schilderungen  der Betroffenen und Zeugen ein möglichst genaues Bild der Vorfälle machen  zu können. Uns liegen glaubhafte Schilderungen von an den Auseinandersetzungen nicht beteiligten Zeugen vor, die von einem unangemessenem Einsatz der Einsatzkräfte sprechen. Danach sind insbesondere Schlagstöcke und Tränengas gegen völlig Unbeteiligte eingesetzt und Betroffenen die Hilfe verweigert worden. In zumindest einem Fall wurde nach unseren Informationen von einem Zuschauer eine Eingabe bei der Polizei gemacht. Wir bedauern sehr, dass es Verletzte gegeben hat und wünschen allen Betroffenen nochmals auch an dieser Stelle eine vollständige Genesung. 

Vor Klärung der Entstehung und des Verlaufs der Vorfälle ist eine abschließende Stellungnahme nach wie vor nicht möglich. Wir stehen allerdings in Kontakt zur Polizei in Bochum und Aachen. An dieser Stelle sei nochmals erwähnt, dass die Alemannia jegliche Gewalt innerhalb und außerhalb der Stadien ablehnt. Wir rufen alle Seiten, auch die Polizei, zur Einhaltung des Fairplay und zu einem situationsangemessenem Verhalten auf. Zur Einhaltung des Fairplay gehört auch, eigenes Fehlverhalten zu hinterfragen.

.