Mo, 8. Juli 2019

Max-Salomon-Weg feierlich eröffnet

Am Freitagmorgen wurde an der Südseite des Tivoli der Max-Salomon-Weg offiziell eröffnet. Die Alemannia Fan-IG, der TSV Alemannia Aachen e.V., die ASB und die Bezirksverwaltung Laurensberg waren vor Ort, um dem Namen und das Schicksal Max Salomons nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Alemannias Vereinspräsident Dr. Martin Fröhlich nimmt die Erinnerung an das Vergangene als Beispiel, um die Zukunft besser zu gestalten: „Die Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte ist unerlässlich, um Fehlentwicklungen in der Zukunft zu vermeiden. Wir sind für diese beispielhafte Initiative dankbar und unterstützen sie aus voller Überzeugung. Der Tivoli ist genau der richtige Ort, um sich an einem Begegnungsort der Freude der dunklen Vergangenheit zu erinnern, und daraus die Lehren für die Gegenwart zu ziehen. Fußball ist mehr als ein 1:0. Dieser gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden ist unser Anspruch als Alemannia. Wir danken den Initiatoren um Rene Rohrkamp und Thomas Wenge und der Fan-IG, der ASB um Bernhard Deil sowie Bezirksbürgermeister Alexander Gilson für die Unterstützung.“  

Max Salomon, geboren am 29. Oktober 1906 in Aachen, spielte seit 1924 in der ersten Mannschaft, die 1931 die Meisterschaft des Rheinbezirks gewann. Jahrelang spielte Salomon an der Seite von Reinhold Münzenberg. Während Münzenberg 1944 im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft stand, war Salomon bereits tot. Nach einer Odyssee durch Belgien und Frankreich wurde Salomon in Frankreich interniert. 1942 war er für die Deportation nach Auschwitz vorgesehen, kam dort aber nicht an. Vermutlich ist er bei einem Arbeitseinsatz bei Kozle/Cosel ums Leben gekommen.

.