Regionalliga West - Saison 2018/2019 - 29. Spieltag - Sonntag 14.04.2019  - 14:00 Uhr
3
(1)
0
(0)
  • Faninfos zum Spiel in Lippstadt

    Am Sonntag, 14.4. spielt die Alemannia beim SV Lippstadt 08. Anstoß ist um 14 Uhr in der Liebelt Arena. Infos zu Stadion, Tickets und Anreise gibt es hier.

    Am Sonntag, 14.4. spielt die Alemannia beim SV Lippstadt 08. Anstoß ist um 14 Uhr in der Liebelt Arena. Infos zu Stadion, Tickets und Anreise gibt es hier.

    Tickets:
    Karten sind im Vorverkauf noch bis Freitag 18 Uhr im Fanshop am Tivoli erhältlich, außerdem in ausreichender Anzahl an der Tageskasse. Stehplätze kosten 10,50€ (Vollzahler) bzw. 8,50€ (ermäßigt). Sitzplätze sind für 15,50€ (Vollzahler) bzw. 13,50€ (ermäßigt) zu haben. Rollstuhlfahrer kaufen eine ermäßigte Stehplatzkarte, eine Begleitperson ist frei.

    Anreise:
    Es wird ein Fanbus zum Fahrpreis von 15 € angeboten. Es sind noch Plätze frei. Abfahrt ist am Spieltag um 9:30 Uhr zwischen Tivoli und Eissporthalle. Anmeldungen werden unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de entgegengenommen.

    Auch der Fanklub Stolberger Tivoli Jonge bietet eine Busfahrt an, der Fahrpreis beträgt 17€. Abfahrt ist um 9:15 Uhr in Breinig mit verschiedenen Zustiegsmöglichkeiten in Stolberg, Eschweiler und Aachen. Anmeldungen sind unter bustour@stolberger-tivoli-jonge.de möglich.

    Die schnellste Strecke vom Tivoli zur Liebelt Arena ist rund 218 km lang und führt über die A4, A1 und A44. Man verlässt die A44 an der Ausfahrt 58 Erwitte/Anröchte und folgt der B55 in Richtung Erwitte/Lippstadt. An der Kreuzung Lipperbruch/Bad Waldliesborn geht es links auf die Ostlandstraße bis zum Kreisverkehr und dort auf die Wiedenbrücker Straße in Richtung Lippstadt. Das Stadion liegt nach etwa 2km auf der rechten Seite. Der Gästeparkplatz befindet sich an der Südseite des Stadions, die Zufahrt erfolgt über die Wiedenbrücker Straße.

    Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Stadion von den Bahnhöfen Lippstadt oder Rheda-Wiedenbrück mit der Buslinie 70 bis zur Haltestelle "Lipperbruchbaum" erreichbar. Mögliche Verbindungen können unter www.bahn.de erfragt werden.

    Adresse:
    Liebelt Arena, Wiedenbrücker Straße 83, 59555 Lippstadt

    Infos zur Liebelt Arena:
    Anfang 2015 zog der SV Lippstadt vom Stadion Am Waldschlösschen, in dem die Alemannia 2013/14 zu Gast war, in die Liebelt Arena (alter Name "Stadion am Bruchbaum") um. Das Stadion verfügt über eine überdachte Haupttribüne sowie unüberdachte Stehplätze auf den anderen drei Seiten. Die Gesamtkapazität wird mit 3.500 Plätzen angegeben. Für Gästefans ist auf der Südseite des Stadions ein separater Eingang vorgesehen. Rollstuhlfahrer können wahlweise den Gäste- oder Haupteingang nutzen.

    Fanutensilien:
    Zaun- und Schwenkfahnen sind mit den üblichen Einschränkungen erlaubt. Der SV Lippstadt bittet um Verständnis, dass wegen der Anwohner an Sonntagen ein Verbot von Lärminstrumenten wie Trommeln und Megaphon ausgesprochen werden muss.

„Das Maximale aus der Saison rausholen“

Alemannia ist am Sonntag beim besten Aufsteiger gefordert

Ein Auswärtsspiel beim SV Lippstadt bildet für die Alemannia den Abschluss einer englischen Woche. Mit sechs Zählern fiel die Punktausbeute bislang optimal aus, in der Liebelt Arena sollen am Sonntag, 14. April 2019, ab 14.00 Uhr weitere Zähler hinzukommen.

„Wir wollen das Maximale aus der Saison rausholen, da sind wir aktuell auf einem sehr guten Weg“, umschreibt Fuat Kilic die Ausgangslage vor den restlichen sechs Saisonspielen. Zuletzt konnte sein Team vier Siege in Serie einfahren. Die letzten vier Auswärtsspiele endeten ebenfalls mit Erfolgserlebnissen. Am Sonntag sind die Alemannen nun beim besten Aufsteiger zu Gast, der aktuell Tabellenelfter ist. Im Vergleich zum Nachholspiel in Kaan-Marienborn erwartet die Schwarz-Gelben wieder eine komplett andere Herausforderung.

„Das kann ein attraktives Spiel werden, weil beide Mannschaften eine gewisse spielerische Qualität haben“, sagt Fuat Kilic. Der mutigen Spielweise der jungen Lippstädter Mannschaft zollt der Aachener Trainer Respekt. „Es ist wahnsinnig, mit welchem Selbstvertrauen sie versuchen, von hinten rauszuspielen und die Angriffe nach vorne zu tragen.“. Ungewiss ist, ob Mohamed Redjeb den Tivoli-Kickern zur Verfügung stehen wird. Den Mittefeldspieler plagt eine Zehenprellung. Peter Hackenberg und Florian Rüter fallen weiterhin aus, dafür rücken Daniel Zeaiter, Patrick Salata und Steven Rakk wieder ins Aufgebot.

Die Alemannia rechnet in Lippstadt mit der Unterstützung von rund 300 Anhängern. Das Duell des 29. Spieltags wird von Martin Ulankiewicz aus Oberhausen geleitet. Die Assistenten Jens Laux und Lars Aarts agieren zur Unterstützung an den Seitenlinien. Die drei bisherigen Partien zwischen der Alemannia und dem SV Lippstadt sorgen für eine ausgeglichene Statistik. Das Hinspiel entschieden die Schwarz-Gelben mit 1:0 zu ihren Gunsten. Zuvor trafen beide Teams in der Saison 2013/2014 aufeinander. Hier siegte Lippstadt vor heimischer Kulisse mit 2:0 und das Spiel in Aachen endete 2:2.

Spieldaten

Aufstellung

SV Lippstadt: Balkenhoff – Schubert, Langesberg, Lübbers, N. Köhler – S. Köhler, K. Hoffmeier – Andzouana (84. Kaldewey), G. Kaiser (70. Klingen), M. Hoffmeier – Brosch (90+1. Henneke) / Trainer: Daniel Berlinski

Alemannia Aachen: Jakusch – Müller, Heinze, Fiedler, Salata – Pütz (68. Bösing) – Garnier, Batarilo (78. Glowacz), Idrizi, Boesen (81. Temür) – Imbongo / Trainer: Fuat Kilic

Tore

1:0 Lübbers (18.), 2:0 Kaiser (52.), 3:0 Klingen (90.+4)

Verwarnungen

  Idrizi (58.),   Salata (85.)

Ecken

4 / 3

Schiedsrichter:

Martin Ulankiewicz – Jens Laux, Lars Aarts

Zuschauer:

1.140 (davon ca. 400 aus Aachen)

Wetter:

bedeckt, 7 Grad

Aachener Siegesserie endet in Lippstadt

Kilic-Elf muss sich beim Aufsteiger mit 0:3 geschlagen geben

Die Alemannia hat den Sprung auf Platz 3 verpasst und musste sich nach vier Ausswärtssiegen in Serie wieder in der Fremde geschlagen geben. Beim SV Lipptadt unterlagen die Schwarz-Gelben am 29. Spieltag der Regionalliga West SV vor 1.140 Zuschauern am Ende deutlich mit 0:3 (0:1).

Zum Absschluss der englischen Woche gab es bei der Alemannia zwei personelle Änderungen. Patrick Salata und Blendi Idirzi kehrten in die Startelf zurück, dafür rückten Sebastian Schmitt und Kai Bösing zunächst auf die Bank. Die Gastgeber starteten gallig in die Partie und gingen in den Zweikämpfen aggresssiv zu Werke. Die Vergehen ahndete Schiedsrichter Ulankiewicz aber nur mit Ermahungen. Die erste dicke Chance des Spiels ging dennoch auf das Konto der Schwarz-Gelben. Batarilo schüttelte kurz vor dem Strafraum seinen Bewacher ab und zielte dann aus 17 Metern knapp links vorbei (16.). Auf der Gegenseite machten es die Alemannen dem Gegner wenig später zu einfach. Innenverteidger Lübbers setzte Andzouana als Wanderspieler in Szene, der die Kugel auf den durchstartenden Lübbers weiterleitete. Der Lippstädter Kapitän behielt frei vor Jakusch die Nerven und traf zum 1:0 (18.). Die Alemannen konnten ihr Spiel danach nicht entfalten. Lippstadt verteidigte kompakt und gab kaum Räume. Nach einer guten halben Stunde konnte Garnier sich am rechten Flügel durchsetzen und flankte scharf nach innen. Der Lippstädter Keeper konnte die Gefahr aber am kurzen Pfosten mit einer Fußabwehr bannen (34.). Danach hatten die Lippstädter einen weiteren Treffer auf dem Fuss. Marcel Hoffmeier spielte die Kugel in den Lauf von Brosch, der die Kugel aus spitzem Winkel knapp über den Querbalken hämmerte (40.). Fuat Kilic reagierte und stellte die Grundordnnung noch vor dem Seitenwechsel von 4-1-4-1 auf 3-5-2 um.

Raus aus der Pause konnte Idrizi von der Strafraumgrenze abziehen. Der Schuss ging aber etwa einen Meter rechts daneben (50.). Effektiver präsentierten sich erneut die Gastgeber. Andzouana flankte von links vor das Tor, Jaksuch konnte den Ball nur nach vorne abwehren und Lippstadts Kaiser staubte aus fünf Metern freistehend zum 2:0 ab (52.). Spätestens in der 58. Minute wurde klar, dass es nicht der Nachmittag der Schwarz-Gelben war. Idrizi kam im Lippstädter Strafraum zu Fall. Schiri Ulankiewicz witterte eine Täuschung und verwarnte den Angreifer mit einer gelben Karte. Die Alemannia ließ dennoch nichts unversucht. Müller traf nach einer Flanke von der linken Seite aus 14 Metern nur das Außennetz (64.), und Bösing setzte einen Distanzschuss links am Tor vorbei (76.). In der Nachspielzeit ging Bösing bei einem Zweikampf im Strafraum zu Boden, doch wieder sah der Schiedsrichter kein Fremdverschulden. Stattdessen legte Lippstadt mit einem Konter noch einen Treffer nach. Jakusch konnte im ersten Versuch gegen den durchgebrochenen Klingen noch retten, war gegen den Nachschuss aber machtlos – 3:0 (90+4.).