Regionalliga West - Saison 2019/2020 - 13. Spieltag - Samstag 12.10.2019  - 14:00 Uhr
0
(0)
1
(0)
  • Faninfos zum Heimspiel gegen Schalke II

    Am Samstag, 12.10. um 14 Uhr spielt die Alemannia auf dem Tivoli gegen Schalke 04 II. Hier gibt es alle organisatorischen Hinweise rund ums Spiel.

    Am Samstag, 12.10. um 14 Uhr spielt die Alemannia auf dem Tivoli gegen Schalke 04 II. Hier gibt es alle organisatorischen Hinweise rund ums Spiel.

    Tickets: Tageskarten sind im Fanshop am Tivoli, im Cityshop, den Aachen Arkaden und allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Eine Übersicht inkl. Öffnungszeiten findet sich hier. Bis Samstag 9 Uhr können Karten außerdem per Kreditkarte zur Abholung im Internet unter www.alemannia-tickets.de bestellt werden.

    Verfügbare Blöcke: Geöffnet sind die Blöcke O4 bis O6 auf der Osttribüne, der gesamte Kaiserstädter Wall (S1 bis S6) sowie die Blöcke W1 und W2 auf der Sparkassen Tribüne. Für Gästefans sind die Blöcke N1 (Stehplatz) und N2 (Sitzplatz) geöffnet.

    Kartenverkauf am Spieltag: Am Spieltag sind Tickets für Alemannia-Fans von 10 bis ca. 12:15 Uhr zum Vorverkaufspreis im Fanshop und danach an den Kassen im Nordosten, Südosten und Südwesten des Stadions erhältlich. Karten für Rollstuhlfahrer und für den Ehrenamtspass können an den Clearing-Stellen im Südosten und Südwesten gekauft werden. Im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet. Die Schiedsrichterkasse befindet sich im Nordwesten und ist von ca. 13 Uhr bis 13:45 Uhr geöffnet, es werden dort Karten für den Block S6 ausgegeben. Business-Karten sind am Business-Eingang an der Sparkassen-Tribüne erhältlich. Dauerkarten können nur im Fanshop erworben werden (bis ca. 12:15 Uhr von außen zugänglich).

    Hinterlegungen:  Online und telefonisch bestellte Tages- und Dauerkarten mit der Versandoption "Abholung/Hinterlegung" liegen bis Freitag 18 Uhr im Fanshop sowie ab ca. 2 Stunden vor Anstoß am Info-Point ("Holzbude" zwischen Stehplatz und Parkhaus, nahe Eingang Südwest) bereit. Karten, die bis kurz vor Anstoß nicht abgeholt wurden, werden zur Spätkasse am Eingang Südost gebracht.

    Gästefans: Karten für die Gästeblöcke N1 (Stehplatz) und N2 (Sitzplatz) sind in ausreichender Anzahl an der Tageskasse erhältlich. Kasse, Eingang und Parkplatz befinden sich an der nordwestlichen Ecke des Stadions (Richtung Reitstadion). Die Zufahrt zum Gästeparkplatz erfolgt über den Soerser Weg in die Straße "Am Sportpark Soers".

    Anreise / Parken: Informationen zu PKW-Parkplätzen finden Sie auf den Seiten der APAG: http://www.apag.de/aktuelles/parken-bei-den-alemannia-heimspielen

    Die ASEAG setzt in dieser Saison in leicht reduzierter Taktung ab Hauptbahnhof, Bushof, Baesweiler/Alsdorf und Würselen Sonderbusse ein. Am Samstag fahren die Sonderbusse ab 11:30 Uhr. Die Alemannia weist darauf hin, dass Eintrittskarten in dieser Saison nicht als Fahrkarte gelten. Bei den Busfahrern kann auf der Hinfahrt die Fahrkarte für die Rückfahrt direkt mit gelöst werden ("Alemannia-Ticket").

    Stadionöffnung: Das Stadion öffnet um 12:30 Uhr, der Business-Bereich bereits um 12 Uhr. Der Fanshop öffnet um 10 Uhr; nach Stadionöffnung bis Spielende ist der Shop nur noch von innen mit gültiger Karte erreichbar.

    Wir bitten um Verständnis, dass aus Kostengründen z.Zt. nur noch der Eingang Südost geöffnet wird, der Eingang Südwest bleibt - außer für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte - geschlossen. Die Blöcke S2-S6 und W1-W2 sind über den Eingang Südost A, die Blöcke S1 und O4-O6 über den Eingang Südost B erreichbar.

    Sonstiges:  Für das leibliche Wohl sind die Kioske im Umlauf sowie der Klömpchensklub geöffnet. Im Stadionumlauf ist das Tivoli Echo für 1€ zu erwerben. Am Fantreff gibt es Karten für das Auswärtsspiel bei Rot-Weiss Essen.

Kilic-Elf möchte zuhause weiter punkten

Alemannia empfängt am Samstag die U23 von Schalke 04

Am 13. Spieltag der Regionalliga West ist die Alemannia wieder vor heimischer Kulisse gefordert. Nach zweijähriger Liga-Abstinenz gibt die zuletzt formstarke U23 des FC Schalke 04 am Samstag um 14.00 Uhr ihre Visitenkarte auf dem Tivoli ab.

Nach vier ungeschlagenen Partien, in denen die Alemannen zehn Punkte sammeln konnten, gab es am vergangenen Sonntag in Bonn einen Rückschlag. „Der Gegner war aggressiver“, musste Fuat Kilic beobachten, wie sich seine Mannschaft nach der Pause im Regen den Schneid abkaufen ließ. Die 0:2-Niederlage wurde aufgearbeitet und der Blick geht nach vorne. „Wir wollen vor heimischem Publikum wieder ein gutes Spiel machen und die Punkte hierbehalten“, fordert der Coach. Zuhause bringen die Schwarz-Gelben es auf einen Schnitt von 2,0 Punkten pro Spiel – nur Ligaprimus SV Rödinghausen ist bislang noch einen Tick besser unterwegs.  

Dabei könnte die Startformation ein leicht verändertes Gesicht erhalten. „Wir werden jetzt sicher nicht alles über einen Haufen werfen“, sagt Fuat Kilic. Dennoch wird der Trainer den ein oder anderen Akteur, der sich über gute Trainingsleistungen aufgedrängt hat, mit einer Chance von Beginn an belohnen. Angreifer Florian Rüter, der in Bonn aufgrund von Adduktorenproblemen passen musste, wird am Freitag einen finalen Härtetest absolvieren. Erfreulich ist, dass Can Hayri Özkan nach langwieriger Verletzung wieder ins Training eingestiegen ist. Definitiv passen müssen somit nur die Langzeitverletzten Nikolai Rehnen und David Bors.

Nach leichten Anlaufschwierigkeiten hat sich die U23 des FC Schalke 04 als Aufsteiger in der Liga etabliert und konnte drei der letzten vier Spiele für sich entscheiden. „Der Gegner befindet sich im Aufwärtstrend. Die letzten Ergebnisse zeigen, dass die Mannschaft sich gefestigt hat“, beobachtet Fuat Kilic, der davon ausgeht, dass die „Knappenschmiede“ auch diesmal wieder durch einige Akteure aus dem Profikader unterstützt wird, zumal die Bundesligamannschaft aufgrund des Länderspielwochenendes nicht im Einsatz ist. Beim 3:0-Erfolg gegen Wuppertal waren zuletzt gleich fünf Akteure aus dem Lizenzspielerkader auf dem Spielberichtsbogen gelistet.

Die Alemannia rechnet am Samstag mit rund 5.000 Besuchern an der Krefelder Straße. 3.500 Tickets konnten bis Donnerstagmittag im Vorverkauf abgesetzt werden. Der Unparteiische Andreas Steffens aus Mechernich und seine beiden Assistenten Nico Fuchs und Tobias Esch bilden das Schiedsrichtertrio auf dem Tivoli. Aachen und die Reserve des FC Schalke 04 trafen in bislang acht Regionalliga-Duellen aufeinander. Dabei wurde immer ein Sieger ermittelt. Drei Erfolge konnten die Tivoli-Kicker bislang verzeichnen und fünfmal hatten die Königsblauen das bessere Ende für sich.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Cymer – Fiedler (58. Hackenberg), Heinze, Wallenborn – Müller, Pütz, Rakk (71. Arifi), Schmitt – Garnier (64. Salata), Boesen, Batarilo (58. Bösing) / Trainer: Fuat Kilic

FC Schalke 04 II: Ahlers – Liebau, Lübbers, Becker, Carls – Eggert, Hofmann (90. Langer), Boujellab, Plechaty (67. Jordan) – Reese (83. Firat), Candan (79. Fontein) / Trainer: Torsten Fröhling

Tore

0:1 Boujellab (48.)

Verwarnungen

  Hofmann (26.),   Rakk (30.),   Pütz (50.),   Müller (61.),   Schmitt (62.),   Salata (83.)

Ecken

10 / 4

Schiedsrichter:

Andreas Steffens (Mechernich) – Nico Fuchs, Tobias Esch

Zuschauer:

5.500 (davon ca. Schalke-Fans)

Wetter:

leicht bewölkt, 18 Grad

Alemannia findet die Lücke nicht

Dreimal Aluminium beim 0:1 gegen Schalke

Am 13. Spieltag der Regionalliga West musste die Alemannia die erste Heimniederlage einstecken. Gegen die U23 des FC Schalke 04 unterlagen die Schwarz-Gelben vor 5.500 Zuschauern mit 0:1 (0:0). Die Alemannen erspielten sich die Vielzahl von Torchancen, scheiterten im Abschluss aber gleich mehrfach am Aluminium.

Fuat Kilic schickte seine Elf mit einer Änderung ins Rennen. David Pütz ersetzte Manuel Glowacz in der Startelf. Das Spiel startete mit einem Freistoß für die Schwarz-Gelben. Schmitt schlug den Ball von links auf den langen Pfosten, wo Wallenborn freistehend den Ball nicht traf. Gespielt waren da gerade mal 42 Sekunden. Nach sechs Minuten verpasste die Alemannia mit einer Doppelchance die frühe Führung. Boesen steckte für Batarilo durch, der freistehend nur den rechten Pfosten traf. Den Nachschuss setzte Garnier über das Tor. Die Gäste tauchten nach einer Viertelstunde erstmals gefährlich vor dem Aachener Gehäuse auf. Reese hatte plötzlich nur noch Cymer vor sich, doch der Alemannia-Keeper parierte die 1:1-Situation bravourös. Nach forschem Beginn verflachte die Partie danach etwas. Schalke agierte kompakt und lauerte auf Konter, der Alemannia fehlten im Ballbesitz in dieser Phase ein wenig die zündenden Ideen. Gefährlich wurde es noch zweimal nach ruhenden Bällen. Eggert zirkelte einen Freistoß für die Gäste von rechts auf den langen Pfosten. Becker legte per Kopf ab und Boujellab köpfte aus kurzer Distanz rechts am Tor vorbei (38.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte waren die Alemannen der Führung nochmal sehr nah. Nach einem weiten Einwurf von Müller kam es zu einer Kopfballstafette. Heinze verlängerte auf Pütz, der fand Boesen und von dessen Hinterkopf senkte sich die Kugel fast ins Tor. Ahlers konnte die Kugel aber mit den Fingerspitzen noch über die Latte lenken und das torlose Remis zur Pause sichern.

Der zweite Durchgang begann mit einem Schalker Paukenschlag. Die Alemannen reklamierten ein Foulspiel an Pütz, doch Schiedsrichter Steffens ließ den Angriff weiterlaufen. Boujellab behielt frei vor Cymper die Nerven und vollendete zum 0:1 (48.). Fuat Kilic reagierte und brachte mit Bösing, Hackenberg und Salata frische Kräfte, die sich gleich gut einführten. Bösing führte eine Ecke kurz auf Schmitt aus, dessen Flanke Pütz an die Latte köpfte - Glück für Schalke (64.). Nur eine Minute später brannte es erneut nach einer Bösing-Ecke im Schalker Strafraum. Hackenberg kam zum Kopfball, doch die Gäste kratzten das Leder noch von der Linie (65.). Wenig später rettete erneut das Aluminium für die Gäste. Müller bugsierte das Leder aus dem Hinterhalt vor die Füße von Boesen, der aus 15 Metern nur die Querlatte traf (69.). Der Ausgleich lag in der Luft. Boesen bereitete von rechts vor und Salata verpasste das Leder im Zentrum um eine Fußspitze (73.). Aachen schnürte die Gäste in der eigenen Hälfte ein, die den knappen Vorsprung über die Zeit retten wollten. Nach einer Rechtsflanke von Müller setzte Salata den Ball per Kopf knapp rechts am Tor vorbei (80.). Fontein verpasste kurz darauf die Möglichkeit, für Schalke alles klar machen. Cymer warf sich entschlossen entgegen und konnte parieren (85.). In der Nachspielzeit war es wieder Salata, der nach einer Ecke zum Kopfball kam. Liebnau stand am langen Pfosten aber goldrichtig und klärte erneut auf der Linie (90+1.). Auch die letzte Aktion des Tages führte nicht mehr zum erhofften Erfolg. Müller drosch das Leder aus 17 Metern links am Tor vorbei (90+3.). Aufwand und Ertrag spiegelten sich für die Alemannia an diesem Tag nicht mehr im Ergebnis wieder.

.