Regionalliga West - Saison 2019/2020 - 11. Spieltag - Samstag 28.09.2019  - 14:00 Uhr
3
(2)
1
(0)
  • Faninfos zum Heimspiel gegen Lippstadt

    Am Samstag, 28.9. um 14 Uhr spielt die Alemannia auf dem Tivoli gegenden SV Lippstadt. Hier gibt es alle organisatorischen Hinweise rund ums Spiel.

    Am Samstag, 28.9. um 14 Uhr spielt die Alemannia auf dem Tivoli gegenden SV Lippstadt. Hier gibt es alle organisatorischen Hinweise rund ums Spiel.

    Tickets: Tageskarten sind im Fanshop am Tivoli, im Cityshop, den Aachen Arkaden und allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Eine Übersicht inkl. Öffnungszeiten findet sich hier. Bis Samstag 9 Uhr können Karten außerdem per Kreditkarte zur Abholung im Internet unter www.alemannia-tickets.de bestellt werden.

    Verfügbare Blöcke: Geöffnet sind die Blöcke O4 bis O6 auf der Osttribüne, der gesamte Kaiserstädter Wall (S1 bis S6) sowie die Blöcke W1 und W2 auf der Sparkassen Tribüne. Für Gästefans sind die Blöcke N1 (Stehplatz) und N2 (Sitzplatz) geöffnet.

    Kartenverkauf am Spieltag: Am Spieltag sind Tickets für Alemannia-Fans von 10 bis ca. 12:15 Uhr zum Vorverkaufspreis im Fanshop und danach an den Kassen im Nordosten, Südosten und Südwesten des Stadions erhältlich. Karten für Rollstuhlfahrer und für den Ehrenamtspass können an den Clearing-Stellen im Südosten und Südwesten gekauft werden. Im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet. Die Schiedsrichterkasse befindet sich im Nordwesten und ist von ca. 13 Uhr bis 13:45 Uhr geöffnet, es werden dort Karten für den Block S6 ausgegeben. Business-Karten sind am Business-Eingang an der Sparkassen-Tribüne erhältlich. Dauerkarten können nur im Fanshop erworben werden (bis ca. 12:15 Uhr von außen zugänglich).

    Hinterlegungen:  Online und telefonisch bestellte Tages- und Dauerkarten mit der Versandoption "Abholung/Hinterlegung" liegen bis Freitag 18 Uhr im Fanshop sowie ab ca. 2 Stunden vor Anstoß am Info-Point ("Holzbude" zwischen Stehplatz und Parkhaus, nahe Eingang Südwest) bereit. Karten, die bis kurz vor Anstoß nicht abgeholt wurden, werden zur Spätkasse am Eingang Südost gebracht.

    Gästefans: Karten für die Gästeblöcke N1 (Stehplatz) und N2 (Sitzplatz) sind in ausreichender Anzahl an der Tageskasse erhältlich. Kasse und Eingang befinden sich an der nordwestlichen Ecke des Stadions (Richtung Reitstadion).

    Anreise / Parken: Informationen zu PKW-Parkplätzen finden Sie auf den Seiten der APAG: http://www.apag.de/aktuelles/parken-bei-den-alemannia-heimspielen

    Die ASEAG setzt in dieser Saison in leicht reduzierter Taktung ab Hauptbahnhof, Bushof, Baesweiler/Alsdorf und Würselen Sonderbusse ein. Am Samstag fahren die Sonderbusse ab 11:30 Uhr. Die Alemannia weist darauf hin, dass Eintrittskarten in dieser Saison nicht als Fahrkarte gelten. Bei den Busfahrern kann auf der Hinfahrt die Fahrkarte für die Rückfahrt direkt mit gelöst werden ("Alemannia-Ticket").

    Stadionöffnung: Das Stadion öffnet um 12:30 Uhr, der Business-Bereich bereits um 12 Uhr. Der Fanshop öffnet um 10 Uhr; nach Stadionöffnung bis Spielende ist der Shop nur noch von innen mit gültiger Karte erreichbar.

    Wir bitten um Verständnis, dass aus Kostengründen z.Zt. nur noch der Eingang Südost geöffnet wird, der Eingang Südwest bleibt - außer für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte - geschlossen. Die Blöcke S2-S6 und W1-W2 sind über den Eingang Südost A, die Blöcke S1 und O4-O6 über den Eingang Südost B erreichbar.

    Sonstiges:  Für das leibliche Wohl sind die Kioske im Umlauf sowie der Klömpchensklub geöffnet. Im Stadionumlauf ist das Tivoli Echo für 1€ zu erwerben. Im Fanshop gibt es neben Karten für die Heimspiele der Alemannia auch Tickets für das Frauenländerspiel Deutschland-Ukraine am 5.10.

Alemannia will weiter punkten

Am Samstag gastiert der SV Lippstadt am Tivoli

Dem Heimspiel des 9. Spieltags folgt nur eine Woche später der nächste Auftritt vor heimischer Kulisse am 11. Spieltag. Denn während die Konkurrenz unter der Woche am 10. Spieltag im Einsatz war, sah der Spielplan der Regionalliga West die Alemannen in der englischen Woche als spielfreie Mannschaft vor. Gegner auf dem Tivoli ist am Samstag um 14.00 Uhr der SV Lippstadt.

„Wir müssen auch bei einem knappen Vorsprung bis zum Abpfiff selbstbewusst agieren“, fordert Fuat Kilic nach der jüngsten Punkteteilung gegen Rot-Weiß Oberhausen. Mit nur einer Niederlage aus den letzten sieben Spielen ist es den Schwarz-Gelben zumindest gelungen, sich wieder konstanter zu präsentieren. Im dicht gestaffelten Tabellenbild ist dies auch zwingend erforderlich. Denn die achtplatzierte Alemannia trennen gerade einmal vier Punkte vom Sechzehnten SV Lippstadt, der aktuell auf einem Abstiegsplatz rangiert. „Bis auf ein paar Ausreißer an der Tabellenspitze ist die Liga sehr ausgeglichen. Für uns ist es daher wichtig, kontinuierlich weiter zu punkten“, formuliert der Trainer den Anspruch an sein Team.

Mit 22 Gegentreffern mussten die Gäste aus Lippstadt in dieser Spielzeit bislang die zweitmeisten Gegentreffer hinnehmen. Das ändert indes nichts an der mutigen Spielweise der Westfalen. „Wir treffen auf eine spielstarke Mannschaft, die ihre Qualitäten im eigenen Ballbesitz hat. Da müssen wir aufpassen und dürfen ihnen keine Räume geben“, sagt Fuat Kilic, der personell eine unveränderte Situation vorfindet. „Zum Glück ist kein Verletzter hinzugekommen.“  David Bors und Nikolai Rehnen fallen mit ihren Knieverletzungen längerfristig aus. Bei Can Hayri Özkan geht der Trainer davon aus, dass die Leihgabe aus Bielefeld in zwei Wochen wieder ins Mannschaftstraining einstiegen kann.

Die Alemannia rechnet zum Heimspiel gegen den SV Lippstadt mit gut 5.000 Zuschauern. 3.500 Tickets konnten im Vorverkauf abgesetzt werden. Die Partie auf dem Tivoli wird im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung zwischen dem Fußballverband Luxemburg und dem Westdeutschen Fußballverband von einem Schiedsrichtergespann aus Luxemburg geleitet, das durch Dominik Mynarek als 4. Offiziellen unterstützt wird. Aus den zuvor vier absolvierten Duellen in der Regionalliga West stehen für die Alemannen ein Sieg, ein Unentschieden sowie zwei Niederlagen gegen den SV Lippstadt zu Buche.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Cymer – Fiedler, Heinze, Wallenborn – Garnier, Rakk (90. Hackenberg), Müller (72. Pütz), Schmitt – Batarilo, Boesen (85. Salata), Rüter (72. Bösing) / Trainer: Fuat Kilic

SV Lippstadt: Balkenhoff – Altun, Steringer, Heiserholt, Köhler – Gucciardo (64. Maiella), Liehr – Henneke (46. Sezer), Arenz (83. Schindler), Hoffmeier – Brosch / Trainer: Felix Bechtold

Tore

1:0 Batarilo (14.), 2:0 Schmitt (38.), 2:1 Brosch (76.), 3:1 Garnier (84.)

Verwarnungen

  Garnier (55.),   Fiedler (77.),   Maiella (80.),   Brosch (90.)

Ecken

10 / 1

Schiedsrichter:

Laurent Kopriwa – Joaquim da Silva, Tom Hansen

Zuschauer:

4.800 (davon ca. 75 aus Lippstadt)

Wetter:

bedeckt, 16 Grad

Verdienter Dreier für die Alemannia

Kilic-Elf lässt gegen Lippstadt nur kurzzeitig Spannung aufkommen

Die Alemannia hat am 11. Spieltag der Regionalliga West einen verdienten Erfolg eingefahren. Gegen den SV Lippstadt siegte das Team von Fuat Kilic am Ende mit 3:1 (2:0). Stipe Batarilo und Sebastian Schmitt ebneten den Erfolg mit zwei Treffern vor der Pause. Nachdem die Gäste kurzzeitig nochmal Hoffnung schöpften, entschied Robin Garnier die Partie mit dem dritten Aachener Treffer vor 4.800 Zuschauern auf dem Tivoli.

Fuat Kilic vertraute der eingespielten Elf der Vorwoche und hatte keine Veränderungen vorgenommen. Und seine Mannschaft legte los wie die Feuerwehr. Garnier legte nach einer zunächst abgewehrten Ecke für Rakk auf, der aus 10 Metern nur die Latte traf (3.). Dann rückte das luxemburigsche Schiedsrichter-Gespann zweimal in den Mittelpunkt des Geschenes. Zunächst zählte ein Treffer von Boesen nicht, weil Flankengeber Garnier im Abseits gestanden haben soll (4.). Nur eine Minute später vollendete Fiedler auf Vorlage von Schmitt. Wieder war die Fahne des Assistenten zum Unverständnis der Aachener oben (5.). Als die Kugel nach 14 Minuten zum dritten mal im Netz zappelte, zählte der Treffer. Ein weiter Einwurf von Müller wurde vor die Füße von Batarilo abgewehrt, der von der Strafraumgrenze zum 1:0 traf. Drei Minuten später waren die Tivoli-Kicker erneut wacher. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf von Rüter fackelte Boesen nicht lange, sein Schuss traf den rechten Außenpfosten (17.). Garnier hätte danach ein Solo krönen können, als er sich vorbei an zwei Gegenspielern tankte und hat nur noch den Torwart vor sich hatte. Er entschied sich dann jedoch für einen Querpass, anstatt selber abzuschließen (24.). Mit einem Traumtor bauten die Alemannen den Vorsprung aus. Schmitt führte einen Freistoß kurz im Zusammenspiel mit Batarilo aus und hielt dann aus 30 Metern einfach mal drauf. Die Kugel schlug wie an der Schnur gezogen im linken Winkel ein - 2:0 (38.). Die bis dahin harmlosen Gäste bekamen die Chance zum Anschlusstreffer, als Hoffmeier plötzlich frei im Strafraum auftauchte, aber an Cymer scheiterte (40.). Sekunden vor dem Pausenpfiff verpasste Fiedler nach einer Ecke von Schmitt mit einem Kopfballaufsetzer knapp einen weiteren Torerfolg für die Kaiserstädter (45.).

Auch nach der Pause hatten die Tivoli-Kicker das Geschehen zunächst im Griff. Schmitt hatte das Auge für Batarilo, der aus 14 Metern abziehen konnte. Das Leder wurde im letzten Moment zur Ecke geblockt (54.). Nach einem Eckball von Rüter verpasste Heinze per Kopf knapp die vorzeitige Entscheidung (63.). Lippstadt tat nun mehr für die Offensive und gab den Aachenern Räume für Konter. Boesen vertändelte den Ball aber am gegnerischen Strafraum aussichtsreich und praktisch im Gegenzug konnten die Gäste verkürzen. Eine Flanke von der rechten Seite fand Brosch im Rückraum, der aus 18 Metern wuchtig zum 2:1-Anschlusstreffer traf (76.). Die Alemannia antwortete über den eingewechselten Bösing, der von rechts nach innen auf Boesen passte. Der Angreifer zielte aus zehn Metern aber rechts vorbei (78.). Sechs Minuten vor dem Ende war die Parite entschieden. Eine abgewehrte Freistoßflanke von Bösing landete bei Garnier, der die Kugel aus 18 Metern zum 3:1 in die Maschen hämmerte (84.). Das Resultat hätte am Ende deutlich üppiger ausfallen können. Der eingewechselte Salata hätte fast sein Stürmertor gemacht, scheiterte aber auf Zuspiel von Batarilo an Gästekeeper Balkenhoff (87.). Der Lippstädter Schlussmann vereitlete auch die letzte Chance der Partie, als Batarilo den Gästen davon lief, die Kugel aber letztlich nicht ein weiteres mal im Tor versenken konnte (89.). So blieb es am Ende bei einem 3:1-Erfolg, mit dem die Alemannen zumindest bis Sonntag auf den sechsten Tabellenrang kletterten.

.