Regionalliga West - Saison 2018/2019 - 15. Spieltag - Freitag 26.10.2018  - 19:30 Uhr
2
(1)
1
(0)
  • Faninfos zum Spiel in Mönchengladbach

    Am Freitag, 26. Oktober spielt die Alemannia bei Borussia Mönchengladbach II. Anstoß ist um 19:30 Uhr im Grenzlandstadion in Rheydt. Infos zu Tickets, Anreise und Stadion gibt es hier.

    Am Freitag, 26. Oktober spielt die Alemannia bei Borussia Mönchengladbach II. Anstoß ist um 19:30 Uhr im Grenzlandstadion in Rheydt. Infos zu Tickets, Anreise und Stadion gibt es hier.

    Tickets:
    Stehplatzkarten sind noch bis Freitag, 14 Uhr im Alemannia-Shop im Tivoli erhältlich. Die Karten kosten 8,50 € (Vollzahler) bzw. 4,50 € (ermäßigt). Rollstuhlfahrer kaufen eine ermäßigte Stehplatzkarte. Sitzplätze sind ausschließlich an der Tageskasse erhältlich, der Zugang wird durch Ordnungsdienst/Polizei reglementiert. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt. Wir bitten um Verständnis, dass Karten für dieses Spiel nur gegen Barzahlung erhältlich sind. An der Tageskasse werden Stehplatzkarten in ausreichender Anzahl sowie ca. 200 Sitzplatzkarten verfügbar sein.

    Anreise:
    Die Fanbetreuung bietet eine Busreise zum Fahrpreis von 10 € an. Abfahrt ist am Spieltag um 17 Uhr zwischen Tivoli und Eissporthalle. Der Bus ist mittlerweile ausverkauft, Rückfragen werden unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de entgegengenommen.

    Auch der Fanklub Stolberger Tivoli Jonge bietet eine Busfahrt an. Der Bus ist bereits ausverkauft. Rückfragen werden unter bustour@stolberger-tivoli-jonge.de entgegengenommen.

    Bei der Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln gelten Eintrittskarten nicht als Fahrausweis. Das Stadion ist ca. 2,5 km vom Rheydter Hauptbahnhof entfernt und ist von dort am besten mit der Buslinie 19 (Richtung Süchteln / Grefrath) erreichbar, die Zielhaltestelle heißt "Breite Straße". Auch von Mönchengladbach Hbf aus ist die Haltestelle "Breite Straße" mit der Buslinie 19 (Richtung Rheydt Hbf) zu erreichen. Zur Stoßzeit werden zusätzliche Shuttle-Busse eingesetzt. Mögliche Verbindungen inkl. Bus können unter www.bahn.de eingesehen werden.

    Die empfohlene Route vom Tivoli zum Grenzlandstadion ist 61 km lang. Man folgt der A44 und A61 bis zur Ausfahrt 12 Mönchengladbach-Rheydt und fährt rechts auf die Dahlener Straße in Richtung Rheydt. Nach der Bahnunterführung fährt man links auf den Rheydter Ring (B230) und hält sich nach der Rechtskurve links (Friedrich-Ebert-Straße). Von dort biegt man rechts in die Breite Straße. Der kleine Parkplatz am Gästeeingang ist in der Regel durch Einsatzfahrzeuge belegt, weitere Parkplätze befinden sich im weiteren Straßenverlauf oder in der Querstraße "Am Gerstacker".

    Adresse:
    Haupteingang: Jahnplatz 20, 41236 Mönchengladbach
    Gästeeingang: Breite Straße 74, 41236 Mönchengladbach

    Infos zum Grenzlandstadion:
    Das Grenzlandstadion im von Mönchengladbach eingemeindeten Rheydt wurde 1925 eröffnet und liegt direkt neben dem Jahnstadion des Rheydter SV. Das weitläufige Leichtathletik- und Fußballstadion fasst aktuell 10.000 Besucher, darunter etwa 2.500 auf der überdachten Haupttribüne. 2006 wurde in der nördlichen Kurve ein Gästeblock und -eingang eingerichtet. Der Zugang zu den Gästeblöcken (Stehplatz, Sitzplatz, Rollstuhlfahrer) erfolgt ausschließlich über die Breite Straße. Das Stadion öffnet am Spieltag um 18 Uhr.

    Fanutensilien:
    Erlaubt sind Zaunfahnen, Schwenkfahnen bis 1,50m Stocklänge, Trommeln (einseitig einsehbar) und ein Megaphon. Große Schwenkfahnen sind in begrenzter Anzahl erlaubt, diese bitte unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de anfragen. Bei einigen Utensilien (Trommeln, große Fahnen, Megaphon) werden ggf. die Personalien der mitführenden Person kontrolliert.
    Nicht erlaubt sind Blockfahnen, außerdem Fahnen, Spruchbänder etc. mit rassistischen oder radikalen Aussagen sowie Personen oder Vereine verunglimpfenden Aussagen.
    Bitte beachten, dass keine Asservatenkammer für Rucksäcke u.ä. vorhanden ist.

Spieldaten

Aufstellung

Bor. Mönchengladbach II: Olschowsky – Egbo, Mayer, Lieder, Pazurek – Kraus, Müsel (81. Steinkötter) – Cuisance, Richter, Bennetts (46. Feigenspan) – Makridis (61. Herzog) / Trainer: Arie van Lent

Alemannia Aachen: Jakusch – Fiedler, Heinze, Hackenberg, Salata – Pütz (90. Temür) – Garnier, Bösing, Batarilo, Glowacz (83. Kaiser) – Imbongo / Trainer: Fuat Kilic

Tore

1:0 Cuisance (2.), 1:1 Bösing (50.), 2:1 Steinkötter (86.)

Verwarnungen

  Mayer (42.),   Pütz (61.),   Salata (84.),   Hackenberg (85.),   Garnier (90.+3),   Richter (90.+3),   Ferlings (90.+3)

Ecken

6 / 7

Schiedsrichter:

Nico Fuchs – Tobias Altehenger, Fransico Lahora Chulian

Zuschauer:

1.255 (davon ca. 1.000 aus Aachen)

Wetter:

Regen, 10 Grad

Aachener Serie endet unglücklich

Das bessere Team geht in Mönchengladbach leer aus

Am Ende haben vier Minuten gefehlt: Trotz einer guten Leistung musste sich die Alemannia am 15. Spieltag der Regionalliga West mit 1:2 (0:1) bei der U23 von Borussia Mönchengladbach geschlagen geben. Vor 1.255 Zuschauern, darunter mehr als 1.000 Fans aus Aachen, hatte Kai Bösing für die Schwarz-Gelben den zwischenzeitlichen Ausgleich markiert.

Die Alemannia startete mit einer personellen Änderung. Patrick Salata kehrte nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre für Sebastian Schmidt in die Startformation zurück. Die Partie begann für die Alemannen mit einer kalten Dusche im Nieselregen. Cuisance setzte sich am rechten Flügel durch und traf nach nicht einmal zwei Minuten aus spitzem Winkel raffiniert zum 1:0 ins kurze Eck. Im Gegenzug reklamierten die Schwarz-Gelben einen Foulelfmeter, als Batarilo im Strafraum zu Boden ging. Ein Pfiff ertönte aber nicht (3.). Die Alemannia verdaute den frühen Rückschlag gut und kam Mitte der ersten Hälfte zu einigen Gelegenheiten. Garnier zielte aus 22 Metern halblinker Position knapp drüber (22.), eine Minute später schoss auch Batarilo nach einer abgewehrten Imbnogo-Hereingabe etwas zu hoch. Nach 26 Minuten landete ein Schuss von Bösing aus 17 Metern am rechten Außenpfosten. Zwei Minuten vor dem Seitenwechsel kam Heinze nach einer Freistoßhereingabe von Glowacz zum Kopfball. Erneut fehlten einige Zentimeter zum Ausgleich. Trotz eines Eckballverhältnisses von 5:1 einem klaren Plus an Torabschlüssen lagen die Tivoli-Kicker zur Pause im Hintertreffen.

Den gerechten Lohn ernteten die Kaiserstädter fünf Minuten nach Wiederbeginn. Garnier leitete per Kopf auf Bösing weiter, der von der Strafraumgrenze volley zum 1:1 vollendete (50.). Aachen blieb am Drücker. Ein Salata-Schuss aus dem Hinterhalt rauschte etwa einen Meter rechts am Tor vorbei (52.). Dann wurde eine Direktabnahme von Imbongo kurz vor der Torlinie noch entschärft (63.). Die Aachener Führung lag in der Luft. Bösing war frei durch, scheiterte aber im 1:1-Duell an Olschowsky (64.), der nach der anschließenden Ecke auch noch einen Fiedler-Kopfball parierte. Nur zwei Minuten später setzte sich Garnier im Strafraum durch und traf nur den linken Pfosten (67.). Mitten in die Aachener Drangphase musste Jakusch gegen Herzog per Fußabwehr retten (68.). Ein Treffer von Imbongo zählte nicht, weil der Schütze beim Zuspiel von Batarilo knapp im Abseits stand (75.). Vier Minuten vor dem Ende kam es nach einer Cuisance-Ecke von der linken Seite knüppeldick für die Schwarz-Gelben. Die Aachener verloren Steinkötter am langen Pfosten aus den Augen, der volley zum 2:1 traf (86.). Trotz aller Bemühungen konnte die Niederlage in den Schlussminuten nicht mehr abgewendet werden. Nach elf Spielen verlässt die Alemannia den Platz wieder als Verlierer.