Bitburger-Pokal - Saison 2018/2019 - 3. Spieltag - Samstag 02.03.2019  - 15:00 Uhr
1
(1)
3
(2)
  • Faninfos zum Spiel in Freialdenhoven

    Am Karnevalssamstag, 2. März um 15 Uhr bestreitet die Alemannia das Viertelfinale des Bitburger-Pokals bei Borussia Freialdenhoven. Organisatorische Hinweise rund um das Spiel gibt es hier.

    Am Karnevalssamstag, 2. März um 15 Uhr bestreitet die Alemannia das Viertelfinale des Bitburger-Pokals bei Borussia Freialdenhoven. Organisatorische Hinweise rund um das Spiel gibt es hier.

    Kartenverkauf:

    Wegen des erwarteten Andrangs wird die Nutzung des Vorverkaufs empfohlen. Die Tickets kosten im Vorverkauf 10€ für Vollzahler sowie 6€ für Kinder, Jugendliche, Schüler, Auszubildende, Studenten, Rentner und Menschen mit Handicap (jeweils mit entsprechendem Nachweis). Mitgliederermäßigung kann bei Pokalspielen nicht gewährt werden. An den Tageskassen werden aller Voraussicht noch genügend Tickets verfügbar sein, allerdings wird hier ein Aufschlag von 2€ pro Karte erhoben. Es gibt ausschließlich Stehplätze.

    Karten sind noch Montag, Dienstag und Freitag von 10-18 Uhr im Fanshop am Tivoli erhältlich (Mittwoch und Fettdonnerstag geschlossen). Ermäßigte Karten sind im Fanshop vergriffen, Vollzahlerkarten sind im Fanshop noch in ausreichender Anzahl vorhanden.

    Karten sind außerdem an folgenden Vorverkaufsstellen erhältlich:
    Peugeot Autohaus Sommer, Althoffstr. 10, Freialdenhoven
    Inde Plastik GmbH, Industriestr. 16, Aldenhoven
    Optic Meuser, Kölnstr. 28, Jülich
    Sport Fergen, Bahnhofstr. 100, Niederzier

    Wir bitten um Verständnis, dass an allen Vorverkaufsstellen nur Barzahlung möglich ist.

    Anreise / Parken:

    Die Fanbetreuung bietet eine Busfahrt zum Fahrpreis von 7€ an. Abfahrt ist um 13 Uhr am Tivoli mit Zustiegsmöglichkeit gegen 13:15 Uhr am Hansemannplatz. Es sind noch Restplätze frei, Anmeldungen werden unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de entgegengenommen.

    Auch der Fanklub Stolberger Tivoli Jonge bietet eine Busfahrt an, der Fahrpreis beträgt 10€. Abfahrt ist um 12:45 in Breinig mit verschiedenen Zustiegsmöglichkeiten in Stolberg, Eschweiler und Aachen. Dieser Bus ist ausverkauft.

    Die Sportanlage an der Ederener Straße ist vom Tivoli rund 21km (Landstraße) bzw. 25km (Autobahn) entfernt. Die schnellste Route führt über die A44 bis zur Ausfahrt Aldenhoven. Von dort folgt man der B56 in Richtung Geilenkirchen und biegt nach ca. 5km rechts in die Dorfstraße in Richtung Freialdenhoven. Im Ortszentrum geht es links auf die Ederener Straße.

    Die Adresse lautet Ederener Straße, 52457 Aldenhoven.

    Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist Freialdenhoven auf der Hinfahrt ab Aldenhoven oder Linnich mit der Buslinie 278 erreichbar (nach dem Spiel fahren leider keine Linienbusse ab Freialdenhoven mehr). Verbindungen können unter www.aseag.de oder www.bahn.de erfragt werden.

    Es gibt drei Parkflächen, die allesamt kostenfrei und über die Ederener Straße erreichbar sind. Neben dem Hauptparkplatz direkt am Stadion werden zwei zusätzliche Wiesen präpariert. Alle drei Parkflächen sind ausgeschildert. Keine Parkmöglichkeiten bestehen in der Straße „Am Sportplatz“. Diese ist am Spieltag für Fahrzeuge gesperrt. Eine frühzeitige Anreise wird empfohlen!

    Parkplatz 1) Der Hauptparkplatz liegt direkt am Stadion.

    Parkplatz 2) In Fahrtrichtung vom Freialdenhovener Ortskern zum Stadion betrachtet, fahren Sie auf der Ederener Straße an der rechts liegenden Sportanlage sowie der Zufahrt zum Hauptparkplatz vorbei und biegen nach 80 Metern rechts in den Feldweg ein. Dort dient eine Wiesenfläche als Parkplatz.

    Parkplatz 3) An der Ederener Straße steht (ebenfalls in Fahrtrichtung vom Ortskern zum Stadion betrachtet) hinter dem Gelände der Firma Ross auf der rechten Seite eine weitere präparierte Wiese zur Verfügung.

    Bitte um Beachtung: Keine Parkmöglichkeiten bestehen in der Straße „Am Sportplatz“. Diese ist am Spieltag gesperrt. Nur für Fahrzeuge mit entsprechender Durchfahrtserlaubnis bestehen Ausnahmen. Weitere Informationen zum Stadion und zur Anfahrt sind hier hinterlegt.

    Sportanlage:

    Die Sportanlage an der Ederener Straße verfügt über einen Rasenplatz und einen Kunstrasenplatz. Der Rasenplatz ist auf einer Geraden mit Stufen ausgebaut. Sitzplätze sind nicht vorhanden. Für die Anlage wird eine Kapazität von 3.500 Zuschauern angegeben, beim Pokalspiel ist diese aus Sicherheitsgründen auf 2.500 Personen begrenzt.  Es ist keine Fantrennung vorgesehen, Tickets gelten somit für alle Bereiche.

    Drei Eintrittskassen öffnen um 13.30 Uhr: Eine am Eingang am Hauptparkplatz, eine an der Straße „Am Sportplatz“ und auch die zusätzliche Kasse an der Ederener Straße zwischen dem Rasen- und dem Kunstrasenplatz ist geöffnet. Ob Sie schon eine Eintrittskarte besitzen oder noch eine kaufen müssen, spielt bei der Wahl des Eingangs keine Rolle.

    An der Cafeteria erhalten Sie kalte und warme Getränke sowie den begehrten, hausgemachten Kuchen. Der Sitzbereich der Cafeteria ist ausnahmsweise gesperrt, da zusätzlich aus den Fenstern heraus verkauft wird. Am Imbiss (zwischen der Cafeteria und dem Vereinsheim) bieten wir Bratwurst, Currywurst und Pommes an. Es existieren noch drei zusätzliche Stände, an denen es Bratwürste sowie erwärmende und erfrischende Getränke gibt: Direkt neben dem Eingang am Hauptparkplatz, neben dem Eingang Ederener Straße und in unmittelbarer Nähe des Imbisses.

    Zaun- und Schwenkfahnen sowie Trommeln sind mit den üblichen Beschränkungen erlaubt (keine gefährlichen Materialien, Trommeln einseitig einsehbar). Das Zuhängen der Werbebande mit Fahnen ist nicht gestattet. Desweiteren ist Pyrotechnik untersagt.

Vorbericht Freialdenhoven

„Spiel des Jahres“ in Freialdenhoven

Viertelfinale im Bitburger Pokal steigt am Karnevalssamstag

Im Viertelfinale des Bitburger-Pokals ist die Alemannia am Karnevalssamstag in Freialdenhoven gefordert. Der Anstoß zum Duell beim Tabellendritten der Mittelrheinliga erfolgt um 15.00 Uhr im Stadion an der Ederener Straße.

Die Vorfreude beim Gegner ist aufgrund der zu erwartenden Zuschauer-Resonanz riesig. Auf der Vereinshomepage wurde ein Countdown zum Pokal-Fest errichtet, der  die verbleibenden Tage, Stunden und Minuten herunterzählt. Dementsprechend dürfte Coach Wilfried Hannes auch keine Motivationsprobleme haben. „Alle sind heiß und wollen im Spiel des Jahres dabei sein“, sagt der 61-Jährige, der von 1991 bis 1994 als Trainer am Tivoli aktiv war. „Für uns ist es nicht weniger“, sagt Fuat Kilic. Der Verbandspokal-Wettbewerb ist sowohl sportlich als auch finanziell lukrativ. „Das ist ein schöner Nebeneffekt, durch den wir zusätzliche Einnahmen generieren können“.

Um die Runde der letzten acht Mannschaften erfolgreich zu überstehen, wird es bei der Alemannia keine Rotation geben. „Wir müssen das Spiel so seriös angehen, wie die letzten Spiele zuvor. Die Mannschaft ist eingespielt, es gibt wenig Anlass etwas zu verändern“, verdeutlicht Fuat Kilic das Ziel „Weiterkommen“. Personell sind außer dem verletzten Florian Rüter sowie Kai Bösing, der sich im Aufbautraining befindet, alle Mann an Bord. Dem Trainer stehen für das Pokal-Derby somit 21 Akteure zur Verfügung, die auch allesamt auf dem Spielberichtsbogen aufgelistet werden. Auch Matti Fiedler ist spielberechtigt, die Gelb-Rot-Sperre aus dem Rödinghausen-Spiel gilt nur für die Regionalliga.

Im März 2015 gab es schon einmal ein Aufeinandertreffen zwischen Alemannia Aachen und Borussia Freialdenhoven im Pokal. Damals setzten sich die Schwarz-Gelben vor 3.500 Zuschauern auf dem Tivoli deutlich mit 3:0 durch. Schiedsrichter der Partie am Samstag ist Niklas Dardenne aus Nettersheim. Im Vorverkauf wurden bis Freitagmittag rund 700 Tickets am Tivoli abgesetzt. Insgesamt werden über 2.000 Zuschauer in Freialdenhoven erwartet.

Alle organisatorischen Hinweise gibt es im Bereich "Fan-Infos".

Spieldaten

Aufstellung

Borussia Freialdenhoven: Kemmerling – Kraus (68. Schneider), Kreutzer (82. Alawie), Weber, N'goua – Borgelt – Kuhnke, Daescu (46. Engels), Sambou, Szymczewski / Trainer: Wilfried Hannes

Alemannia Aachen: Zeaiter – Müller, Fiedler, Hackenberg, Salata – Pütz – Garnier (85. Glowacz), Idrizi (90+3. Redjeb), Batarilo, Boesen (90+3. Kaiser) – Imbongo / Trainer: Fuat Kilic

Tore

0:1 Garnier (21.), 0:2 Imbongo (27.), 1:2 Kruth (39.), 1:3 Glowacz (90.+2)

Verwarnungen

  Borgelt (24.),   Fiedler (48.),   Kreutzer (59.),   (87.)

Ecken

2 / 6

Schiedsrichter:

Niklas Dardenne – Luca Marx, Jakob Ferner

Zuschauer:

2.000

Wetter:

bewölkt, 11 Grad

Alemannia löst das Halbfinal-Ticket

Verdienter 3:1-Erfolg bei Borussia Freialdenhoven

Die Alemannia hat ihre Aufgabe am Karnevalssamstag beim Mittelrheinligisten Borussia Freialdenhoven gemeistert und sich den Einzug ins Halbfinale des Bitburger-Pokals gesichert. Vor rund 2.000 Zuschauern erzielten Robin Garnier, Dimitry Imbongo und Manuel Glowacz die Treffer für die Schwarz-Gelben.

Bei der Alemannia gab es es lediglich eine Änderung im Vergleich zum letzten Ligaspiel. Kapitän Peter Hackenberg rückte anstelle von Alexander Heinze in die Startelf. Die Schwarz-Gelben brauchten ein paar Minuten, um sich mit den Rahmenbedingungen anzufreunden und übernahmen dann wie erwartet das Kommando. Die erste gute Gelegenheit bescherte den Tivoli-Kickern dann auch prompt die Führung. Imbongo hätte im Strafraum selber schießen können, lupfte die Kugel aber auf den langen Pfosten, wo Garnier sträflich freigelassen zum 0:1 einköpfen konnte (21.). Im Anschluss an den dritten Eckball präsentierten sich die Alemannen erneut effektiv im Abschluss. Die Gastgeber bekamen den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Imbongo behielt im Strafraum den Überblick und vollendete aus acht Metern zum 0:2 (27.). Nachdem Idrizi mit einer Einzelaktion die frühzeitige Vorentscheidung verpasste (37.), kamen die Gastgeber zum überraschenden Anschlusstreffer. Szymczewski schlug einen Freistoß in den Strafraum und Kruth traf per Kopf zum 1:2 ins rechte Eck (39.). Für die Alemannia war es der erste Pflichtspielgegentreffer im Jahr 2019. Sekunden vor dem Pausenpfiff bekam Borussia-Keeper Kemmerling die Kugel nicht unter Kontrolle, doch Boesen konnte im Nachsetzen kein Kapital draus schlagen.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich an den Kräfteverhältnissen auf dem Platz wenig. Die Alemannia kontrollierte das Geschehen und kam zu weiteren Möglichkeiten. Imbongo legte an der Strafraumgrenze quer auf Garnier, dessen Schuss nur wenige Zentimeter am linken Pfosten vorbei stegelte (53.). Sekunden später konnte ein Kopfball von Boesen noch vor der Linie entschärft werden. Idrizi (67.) und Boesen (74.) schafften es zunächst nicht, Kemmeling ein weiteres Mal zu überwinden. Dies gelang Idrizi auf Zuspiel von Imbongo in Minute 81, der Schütze stand allerdings im Abseits. So wurde die Entscheidung in die Nachspielzeit vertagt. Der eingewechselte Glowacz nahm von der Strafraumgrenze Maß und versenkte die Kugel mit Hilfe des linken Innenpfostens zum 1:3-Endstand in die Maschen (90+2). „Wir hätten den Deckel viel früher zumachen müssen, dennoch bin ich mit der Art und Weise unseres Auftretens zufrieden“, resümierte Fuat Kilic das Weiterkommen im Anschluss an die Partie.

.