HolzScherf
Testspiele - Saison 2009/2010 - 1. Spieltag - Sonntag 05.07.2009  - 18:00 Uhr
0
(0)
4
(3)

Spieldaten

Aufstellung

Hertha Walheim: Delheid (59. Gaume) – Benoit (59. Strohmayer), Schulte-Südhoff, Formberg, Bungenberg – Klär (79. ?), Föhles (46. Goll), Pyras (44. Kaulard), Grümmer – H. Putzier (65. Klubberg), W. Putzier / Trainer: Dirk Offermann

Alemannia Aachen: Hohs (46. Unger) – Demai (46. Polenz), Szukala, Casper, Achenbach (46. Schattner) – Fiel (46. Kratz) – Müller (46. Daun), Burkhardt (46. Junglas), Milchraum (46. Holtby) – Nemeth (46. Oussalé), Auer (46. Özgen) / Trainer: Jürgen Seeberger

Tore

0:1 Milchraum (22.), 0:2 Burkhardt (24.), 0:3 Müller (29.), 0:4 Daun (87.)

Zuschauer:

1.500

Wetter:

heiter bis wolkig, 27 Grad

4:0-Erfolg bei Hertha Walheim

Die Alemannia hat das erste Testspiel der Saison beim Landesligisten Hertha Walheim mit 4:0 (3:0) gewonnen. Auf der Platzanlage des Partnervereins der Schwarz-Gelben erzielten Patrick Milchraum (21.), Thorsten Burkhardt (24.), Florian Müller (28.) und Markus Daun per Foulelfmeter (86.) die Treffer für das Team von Jürgen Seeberger.

Der Coach schonte Thorsten Stuckmann, Seyi Olajengbesi (leichte Adduktorenprobleme) und Andi Lasnik (absolvierte bis Samstag ein Probetraining in Almelo). Im ersten Testspiel der neuen Saison 2009/2010 stellte Seeberger zunächst David Hohs zwischen die Pfosten. Vor ihm agierten neben Neuzugang Aimen Demai als Rechtsverteidiger Mirko Casper und Lukasz Szukala als Innenverteidiger sowie Timo Achenbach links in der Kette. Alemannias neuer 10er Thorsten Burkhardt bildete mit Kapitän Cristian Fiel im zentralen Mittelfeld die Kreativabteilung. Auf den Außen wirbelten links Patrick Milchraum und rechts Florian Müller. Das Sturmduo setzte sich aus Benjamin Auer und Szilard Nemeth zusammen.

Bei tollen Rahmenbedingungen, zu denen sowohl die sehr gepflegte Platzanlage von Hertha Walheim als auch das Wetter ihren Teil zu beitrugen, war schnell zu erkennen, wie die Spielanteile verteilt sein würden. Es dauerte bis zur 13. Spielminute, als sich die Schwarz-Gelben die erste richtige Torchance herausspielten. Nach Pass von Müller, der Burkhardt im Strafraum gesehen hatte, schloss dieser auch unmittelbar ab, doch Walheims Torhüter Stefan Delheid konnte mit einer tollen Parade klären.

In der 21. Minute durften die Jungs vom Tivoli dann das erste Mal jubeln. Fiel sah Auer in der Spitze, der sehenswert per Hacke auf Milchraum ablegte. Aachens Flügelflitzer ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte mit einem tollen Schuss aus 16 Metern ins Walheimer Gehäuse. Doch auch der Gastgeber spielte ordentlich mit und tauchte in der 23. Minute erstmals gefährlich vor David Hohs auf. Nach einem flachen Zuspiel in die Mitte konnte Szukala jedoch in letzter Sekunde klären. Fast im Gegenzug erhöhte die Alemannia dann auf 2:0. Auer zog aus seitlicher Position ab, der abgeklatschte Ball landete vor den Füßen von Neuzugang Thorsten Burkhard, der keine Mühe hatte den Ball hineinzuschieben (24.).

Nun drehten die Schwarz-Gelben auf und waren nur vier Minuten später erneut erfolgreich. Nach einer tollen Kombination über Nemeth und Burkhardt netzte Florian Müller mit dem linken Fuß aus gut 20 Metern Distanz ins linke Eck zum 3:0 ein (28.). Passend zum tollen Sommerwetter nahmen die Gäste das Tempo nicht aus dem Spiel und agierten weiterhin munter nach vorne. Nach einer schönen Flanke von Fiel auf Auer nahm der Torschützenkönig der vergangen Saison den Ball zunächst mit der Brust an und suchte sofort den Abschluss. Allerdings traf er nur die Latte (42.). Mit dem Halbzeitstand von 3:0 gingen die Teams in die Kabine.

Zum zweiten Durchgang wechselte Trainer Seeberger eifrig durch und schickte neun frische Akteure aufs Feld. Lediglich die Innenverteidiger Szukala und Casper blieben auf dem Feld. Casper, der die Kapitänsbinde von Fiel übernahm, hatte die erste Chance im zweiten Durchgang. Mit einem starken Distanzschuss prüfte er Stefan Delheid, der den Ball jedoch zur Ecke klären konnte (47.). Nur zwei Minuten später verfehlte Abdul Özgen denkbar knapp, nachdem er von Manuel Junglas den Ball in den Lauf gespielt bekam (49.). Özgen selber konnte sich mit einem feinen Solo durch die Walheimer Abwehr in Szene setzen und zwang Delheid mit einem platzierten Flachschuss zu einer Glanzparade (55.).

Danach verflachte die Partie. Die Angriffe der Alemannia wurden bis zum Tor der Walheimer gut vorgetragen, ließen allerdings die nötige Konsequenz vermissen. Der letzte Pass fehlte den Jungs vom Tivoli, um das Ergebnis noch deutlicher aussehen zu lassen. In der 86. Minute fiel dann doch noch ein Tor. Nach Foul an Abdul Özgen entschied Schiedsrichter Metzger auf Elfmeter. Markus Daun verwandelte sicher zum 4:0-Endstand.

„Ich bin zufrieden, denn die Mannschaft ist weiter als zum vergleichbaren Zeitpunkt der letzten Saison. In der ersten Halbzeit haben wir uns gut präsentiert, vor allem die Kommunikation auf dem Platz hat mir gefallen. Nach der Pause haben wir einige Chancen liegen gelassen. Die Walheimer waren gut organisiert, Kompliment. Insgesamt war das eine tolle Veranstaltung bei unserem Partnerverein Hertha Walheim“, resümierte Seeberger.

Verwendung von Cookies

Diese Seite nutzt Cookies für Google-Analytics. Sie können Cookies akzeptieren oder ablehnen und Ihre Entscheidung jederzeit ändern.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ablehnen Akzeptieren

Einstellungen

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ablehnen Akzeptieren
Cookie Einstellungen Historie

Historie

alles löschen Schließen