Regionalliga West - Saison 2014/2015 - 6. Spieltag - Montag 08.09.2014  - 20:15 Uhr
1
(0)
1
(0)
  • Infos zum Spiel gegen Lotte

    Zum Heimspiel gegen die Sportfreunde Lotte wurden bis Montagnachmittag rund 5.000 Tickets verkauft. Tickets sind noch bis 16:15 Uhr am Spieltag im Internet unter www.alemannia-tickets.de erhältlich.

    Zum Heimspiel gegen die Sportfreunde Lotte wurden bis Montagnachmittag rund 5.000 Tickets verkauft. Tickets sind noch bis 16:15 Uhr am Spieltag im Internet unter www.alemannia-tickets.de erhältlich. Eine Übersicht weiterer Vorverkaufsstellen findet sich hier.

    Tickets für Alemannia-Fans sind bis 18:30 Uhr zum Vorverkaufspreis im Fanshop sowie ab 18:30 Uhr an den Kassen im Nordosten und Südosten des Stadions erhältlich. Für Gästefans aus Lotte sind Eingang und Kasse im Nordwesten des Stadions (Richtung Reitstadion) geöffnet. Stadionöffnung ist um 18:45 Uhr, danach ist der Fanshop nur noch von innen mit gültiger Karte über den Stadionumlauf erreichbar.

    Karten für Rollstuhlfahrer und für den Ehrenamtspass können an den Clearing-Stellen im Südosten gekauft werden. Ebenfalls im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet. Die Schiedsrichterkasse befindet sich im Nordwesten und ist von ca. 19:15 Uhr bis 20 Uhr geöffnet.

    Hinterlegte Tages- und Dauerkarten können noch Montagnachmittag bis 16 Uhr im Fanshop sowie ab ca. 18:15 Uhr bis kurz vor Anpfiff am Info-Point an der Südwestecke des Stadions (zwischen Stehplatz und Parkhaus) abgeholt werden. Nach Anpfiff bis zur Halbzeit können hinterlegte Karten an der Spätkasse im Südosten abgeholt werden.

    Am Fantreff (Bitburger Wall) gibt es bis ca. 30 Minuten vor Anpfiff Karten für die Auswärtsspiele beim SC Wiedenbrück (13.9.) und Rot-Weiß Oberhausen (28.9.). Bis Montagnachmittag sowie ab Dienstag sind die Karten im Fanshop erhältlich

    Für das leibliche Wohl ist unter anderem der Klömpchensklub geöffnet. Weiterhin ist vor dem Spiel ab 17 Uhr das Fanprojekt (Am Gut Wolf 7) geöffnet.

Duell mit vertauschten Vorzeichen

Alemannia empfängt die Sportfreunde Lotte

Am Montagabend, 8. September 2014, sind die Kameras wieder nach Aachen gerichtet. Sport1 übertragt das Duell des sechsten Spieltags zwischen Alemannia Aachen und den Sportfreunden Lotte (Anstoß 20.15 Uhr) live vom Tivoli. Die Schwarz-Gelben wollen dabei an die Leistungen der beiden ersten Heimspiele in dieser Spielzeit anknüpfen, die beide siegreich gestaltet werden konnten.

Die Favoritenrolle wäre noch zu Saisonbeginn klar verteilt gewesen. Nach fünf Runden hat sich die Ausgangslage zumindest auf dem Papier verändert. Während die Alemannen mit 11 Zählern unbesiegt Rang zwei belegen, warten die Gäste aus dem Tecklenburger Land noch auf ihren ersten Saisonsieg und rangieren mit nur zwei Punkten auf Rang 16. „Die Erwartungshaltung in Lotte ist natürlich eine andere“, weiß Peter Schubert, der die Konstellation daher auch als ein wenig „gefährlich“ umschreibt. „Wichtig ist, dass wir uns auf uns konzentrieren und unsere Leistung aufs Feld bringen“, gilt das Hauptaugenmerk daher zunächst den eigenen Fähigkeiten.

Zu den Stärken der Schubert-Elf gehört sicherlich auch, dass sich die Mannschaft nach einem Rückstand nicht mehr so leicht aus der Ruhe bringen lässt. In Köln gaben die Tivoli-Kicker zunächst eine Führung aus der Hand und retteten am Ende mit dem 2:2-Ausgleich die Serie der unbesiegten Spiele. „Wir haben uns über den Punkt gefreut, auch wenn wir in dieser Saison schon deutlich besser gespielt haben“, umschreibt Schubert die Gefühlslage. Das Spiel wurde aufgearbeitet. Im RheinEnergieStadion agierte das Team in einigen Phasen zu passiv, das soll sich am Montag wieder ändern. „Wir haben darüber gesprochen, was wir gegen Lotte anders oder besser machen können.“

Zu den Langzeitverletzten Abedin Krasniqi und Taku Ito (beide Reha) gesellt sich derzeit auch Jannik Stevens, der krankheitsbedingt in dieser Woche nicht trainieren konnte. Auch Florian Abel droht auszufallen. Die Bilanz beider Klubs ist überschaubar und weist nur die beiden Partien aus der Vorsaison aus. In Aachen siegte Lotte durch einen Treffer in der Schlussphase knapp mit 2:1, das Rückspiel am Lotter Kreuz endete 1:1. 4.200 Tickets wurden bis Freitagnachmittag abgesetzt. Insgesamt rechnet die Alemannia mit rund 8.000 Zuschauern. Geleitet wird die Partie von Mitja Stegemann aus Bonn, der durch seine Assistenten Peter Bonczek und Florian Heselmann an den Seitenlinien unterstützt wird.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Löhe – Ernst (83. Garcia), Hackenberg, Hoffmann, Lejan – Müller (68. Thackray), Lünenbach (46. Dagistan) – Graudenz, Jerat, Dowidat – Behrens / Trainer: Hans-Peter Schubert

Sportfreunde Lotte: Fernandez – Langlitz, Nauber, Hazaimeh, Hansmann – Moslehe (86. Batarilo), Zeh, Wendel, Weißenfels (58. Grieneisen) – Rosinger (75. Koep), Schmidt / Trainer: Michael Boris

Tore

0:1 Schmidt (77.), 1:1 Dowidat (84.)

Verwarnungen

  Wendel (22.),   Moslehe (35.),   Rosinger (38.),   Hackenberg (53.),   Dowidat (82.),   Hazaimeh (88.)

Ecken

6 / 2

Schiedsrichter:

Mitja Stegemann – Peter Bonczek, Florian Heselmann

Zuschauer:

8.100 (davon ca. 40 aus Lotte)

Wetter:

leicht bewölkt, 20 Grad

Alemannia rettet im Schlussspurt einen Zähler

Aachen und Lotte trennen sich in einer chancenarmen Partie am Ende 1:1

Die Alemannia hat zum Abschluss des sechsten Spieltags in der Regionalliga West zumindest noch einen Punkt gerettet. Vor 8.100 Fans auf dem Tivoli egalisierte Dennis Dowidat die Führung der Sportfreunde aus Lotte fünf Minuten vor dem Ende noch mit seinem Treffer zum 1:1-Endstand.

Kurzfristig mussten die Alemannen den Ausfall des angeschlagenen Aimen Demai kompensieren, der aufgrund von Wadenproblemen nicht auflaufen konnte. Rafael Garcia saß zunächst auf der Bank, dafür standen Dennis Dowidat und Bastian Müller zum ersten Mal in dieser Saison in der Startelf. Der Unterhaltungswert der ersten Halbzeit hielt sich insgesamt in überschaubarem Rahmen. Die erste Gelegenheit der Partie ging in der 17 Minute auf das Konto der Gäste. Nach einem Vorstoß über die linke Angriffsseite konnte Schmidt aus spitzem Winkel abziehen, sein Schuss aus 14 Metern ging aber einen guten Meter rechts vorbei. Drei Minuten später tankte sich Rosinger in den Aachener Strafraum und hatte plötzlich nur noch Löhe vor sich. Der Keeper warf sich aber entschlossen entgegen und konnte seine Elf vor einem Rückstand bewahren. Den Alemannen fehlten vor dem Seitenwechsel in der Offensive die zündenden Ideen, sodass er torlos in die Kabinen ging.

Der zweite Durchgang begann mit einem Wechsel (Dagistan für Lünenbach) und der ersten guten Aachener Möglichkeit nach 56 Minuten. Graudenz bediente Dowidat im Strafraum, der sich um seinen Gegenspieler drehte und abzog. Hazaimeh warf sich im letzten Augenblick dazwischen und blockte das Leder noch zur Ecke ab. Die Alemannia entwickelte nun mehr Zug zum gegnerischen Tor und wurde von den Fans auf der Südtribüne lautstark nach vorne getrieben. Das erste Tor jedoch erzielten die Gäste. Langlitz bediente den eingewechselten Koep im Aachener Strafraum, der das Leder zu Schmidt weiterleitete. Da alle Alemannen viel zu weit weg vom Schützen standen, hatte dieser leichtes Spiel und vollendete aus acht Metern eiskalt zum 0:1 (78). Schubert zog mit Garcia sein letztes Offensivregister, welches fünf Minuten vor dem Ende maßgeblich am Ausgleich beteiligt war. Nach einem Einwurf von der rechten Seite landete die Kugel über Garcia bei Dowidat, der das Leder im Strafraum mit links annahm und dann mit rechts zum Ausgleich in die Maschen hämmerte - 1:1 (85.). Der Aachener Anhang, dem auch Lottes Trainer Boris nach dem Spiel ein Sonderlob zollte, wollte die Mannschaft in den Schlussminuten noch zum Sieg treiben. Am Ende blieb es jedoch bei einer Punkteteilung, mit der sich die immer noch unbesiegten Schwarz-Gelben gemessen am Spielverlauf sicher anfreunden konnten.

.