Regionalliga West - Saison 2019/2020 - 5. Spieltag - Samstag 24.08.2019  - 14:00 Uhr
1
(1)
1
(0)
  • Faninfos zum Heimspiel gegen Homberg

    Am Samstag, 24.8. um 14 Uhr spielt die Alemannia auf dem Tivoli gegen den VfB Homberg. Hier gibt es alle organisatorischen Hinweise rund ums Spiel.

    Am Samstag, 24.8. um 14 Uhr spielt die Alemannia auf dem Tivoli gegen den VfB Homberg. Hier gibt es alle organisatorischen Hinweise rund ums Spiel.

    Tickets: Tageskarten sind im Fanshop am Tivoli, im Cityshop, den Aachen Arkaden und allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Eine Übersicht inkl. Öffnungszeiten findet sich hier. Bis Samstag 9 Uhr können Karten außerdem per Kreditkarte zur Abholung im Internet unter www.alemannia-tickets.de bestellt werden. Die Nutzung des Vorverkaufs wird empfohlen.

    Verfügbare Blöcke: Geöffnet sind die Blöcke O4 bis O6 auf der Osttribüne, der gesamte Kaiserstädter Wall (S1 bis S6) sowie die Blöcke W1 und W2 auf der Sparkassen Tribüne. Für Gästefans ist der Block W4 geöffnet.

    Kartenverkauf am Spieltag: Am Spieltag sind Tickets für Alemannia-Fans von 10 bis ca. 12:15 Uhr zum Vorverkaufspreis im Fanshop und danach an den Kassen im Nordosten, Südosten und Südwesten des Stadions erhältlich. Karten für Rollstuhlfahrer und für den Ehrenamtspass können an den Clearing-Stellen im Südosten und Südwesten gekauft werden. Im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet. Die Schiedsrichterkasse befindet sich im Nordwesten und ist von ca. 13 Uhr bis 13:45 Uhr geöffnet, es werden dort Karten für den Block S6 ausgegeben. Business-Karten sind am Business-Eingang an der Sparkassen-Tribüne erhältlich. Dauerkarten können nur im Fanshop erworben werden (bis ca. 12:15 Uhr von außen zugänglich).

    Hinterlegungen:  Online und telefonisch bestellte Tages- und Dauerkarten mit der Versandoption "Abholung/Hinterlegung" liegen bis Freitag 18 Uhr im Fanshop sowie ab ca. 2 Stunden vor Anstoß am Info-Point ("Holzbude" zwischen Stehplatz und Parkhaus, nahe Eingang Südwest) bereit. Karten, die bis kurz vor Anstoß nicht abgeholt wurden, werden zur Spätkasse am Eingang Südost gebracht.

    Gästefans: Karten für den Gästeblock W4 sind in ausreichender Anzahl an der Tageskasse erhältlich. Kasse und Eingang befinden sich an der nordwestlichen Ecke des Stadions.

    Anreise / Parken: Informationen zu PKW-Parkplätzen finden Sie auf den Seiten der APAG: http://www.apag.de/aktuelles/parken-bei-den-alemannia-heimspielen

    Die ASEAG setzt in dieser Saison in leicht reduzierter Taktung ab Hauptbahnhof, Bushof, Baesweiler/Alsdorf und Würselen Sonderbusse ein. Am Samstag fahren die Sonderbusse ab 11:30 Uhr. Die Alemannia weist darauf hin, dass Eintrittskarten in dieser Saison nicht als Fahrkarte gelten. Bei den Busfahrern kann auf der Hinfahrt die Fahrkarte für die Rückfahrt direkt mit gelöst werden ("Alemannia-Ticket").

    Stadionöffnung: Das Stadion öffnet um 12:30 Uhr, der Business-Bereich bereits um 12 Uhr. Der Fanshop öffnet um 10 Uhr; nach Stadionöffnung bis Spielende ist der Shop nur noch von innen mit gültiger Karte erreichbar.

    Wir bitten um Verständnis, dass aus Kostengründen z.Zt. nur noch der Eingang Südost geöffnet wird, der Eingang Südwest bleibt - außer für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte - geschlossen. Die Blöcke S2-S6 und W1-W2 sind über den Eingang Südost A, die Blöcke S1 und O4-O6 über den Eingang Südost B erreichbar.

    Sonstiges:  Für das leibliche Wohl sind die Kioske im Umlauf sowie der Klömpchensklub geöffnet. Im Stadionumlauf ist das Tivoli Echo für 1€ zu erwerben. Am Fantreff gibt es Eintrittskarten für das Auswärtsspiel beim 1. FC Köln II (31.8.).

Mit Selbstvertrauen gegen Homberg

Alemannia will die aktuelle Formkurve beibehalten

Nur vier Tage nach dem überzeugenden 3:0-Erfolg über den TuS Haltern ist die Alemannia erneut vor heimischer Kulisse gegen einen Aufsteiger gefordert. Am Samstag, 24. August 2019, gibt um 14.00 Uhr der VfB Homberg seine Visitenkarte an der Krefelder Straße ab.

Die Formkurve der Alemannen zeigt nach den letzten beiden Auftritten im Pokal sowie in der Liga nach oben. Diese Welle gilt es für die nächste Aufgabe zu nutzen. „So muss man zuhause auftreten“, unterstreicht Fuat Kilic, der registriert hat, wie der Funke vom Rasen auf die Ränge übergesprungen ist. „Das verleiht uns eine gewisse Selbstsicherheit.“ Einen Anlass, personell oder an der taktischen Ausrichtung etwas zu verändern, besteht für den Trainer eigentlich nicht. Zumal sich die personelle Situation unverändert präsentiert. Neben Peter Hackenberg, Kai Bösing und Can Özkan droht auch Vincent Boesen mit Wadenproblemen erneut auszufallen.

Während die Alemannia tabellarisch wieder nach oben schielen darf, hat sich der Gast aus dem Duisburger Stadtteil Homberg in dieser Spielzeit das Saisonziel Klassenerhalt auf die Fahnen geschrieben. Nach dem Auftaktsieg gegen Mitaufsteiger Bergisch Gladbach folgten knappe Niederlagen gegen Essen und Lotte. Bei der 1:3-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Wuppertal war Homberg über weite Strecken das aktivere Team und verlor durch zwei späte Gegentreffer noch mit 1:3. „Gerade bei Standards, aber auch im Umschaltspiel, müssen wir hellwach sein“, warnt Fuat Kilic vor den Qualitäten der Gegners, der in der Vorsaison in der Oberliga in 34 Partien exakt 100 Treffer erzielen konnte.

Die Alemannia rechnet am Samstag mit rund 6.000 Zuschauern auf dem Tivoli. Rund 3.500 Tickets wurden im Vorverkauf abgesetzt. Die Partie des 5. Spieltags steht unter der Leitung von Jonas Windeln aus Wegberg. Der Unparteiische wird durch Christian Scheper und Rene Heinen an den Seitenlinien unterstützt. Anfang der 90er-Jahre sind in der Statistik vier Oberliga-Duelle zwischen Alemannia Aachen und dem VfB Homberg gelistet. Bei 9:1-Toren verließen die Tivoli-Kicker den Platz dreimal als Sieger. Eine Partie endete unentschieden.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Cymer – Fiedler, Heinze, Salata (81. Noel) – Garnier, Rakk (77. Glowacz), Müller, Wallenborn – Batarilo, Bors (69. Schmitt), Rüter / Trainer: Fuat Kilic

VfB Homberg: Gutkowski – Kacinoglu, Berisha, Koenders, Wolf – Urban, Nowitzki (63. Lorch), Jafari, Walker (82. Kayaoglu) – Wibbe (88. Kogel), Rankl (90+3. Kader) / Trainer: Stefan Janßen

Tore

1:0 Bors (15.), 1:1 Kacinoglu (55.)

Verwarnungen

  Jafari (49.),   Wibbe (64.),   Salata (70.),   Schmitt (81.),   Koenders (90.)

Ecken

7 / 2

Schiedsrichter:

Jonas Windeln – Christian Scheper, Rene Heinen

Zuschauer:

5.400 (davon ca. 100 aus Homberg)

Wetter:

sonnig, 28 Grad

Alemannia lässt zwei Zähler liegen

1:1 nach vielen vergebenen Chancen gegen Homberg

Die Alemannia musste sich am 5.Spieltag der Regionalliga West mit einem 1:1 (1:0) gegen Aufsteiger VfB Homberg begnügen. In der furiosen Anfangsphase hatte David Bors die Kilic-Elf nach einer Viertelstunde in Front geschossen. Homberg kam nach dem Seitenwewchsel vor 5.400 Zuschauern auf dem Tivoli aber nach zum Ausgleichstreffer.

Fuat Kilic schickte fast die gleiche Startelf ins Rennen, die am vergangenen Dienstag gegen Haltern den ersten Saisonsieg einfahren konnte. Einzige Änderung: Steven Rakk agierte anstelle von David Pütz im defensiven Mittelfeld. Und der Auftakt verlief ähnlich stürmisch wie vor vier Tagen. 25 Sekunden waren gespielt, da hatte die Alemannia bereits zweimal die Führung auf dem Fuß. Zunächst verpasste Bors eine Hereingabe von Müller knapp, Baaterilo machte die Kugel nochmal scharf und Rüter traf aus dem Rückraum die Oberkante der Latte. Die Gäste, die als Aufsteiger in der Vorsaison in 34 Spielen exakt 100 Tore erzielten, versteckten sich nicht. Wolf flankte von links von Rankl platziert einen Kopfball knapp einen Meter rechts neben das Aachener Tor (7.). Dann waren wieder die Tivoli-Kicker am Zug. Garnier flankt aus dem rechten Halbfeld, und Bors köpfte knapp links vorbei (10.). Vier Minuten später vergab Rakk die nächste Möglichkeit, als er aus acht Metern an Gutkowski scheiterte. Keine 60 Sekunden später zappelte die Kugel dann endlich im Netz. Rüter bediente Batarilo von rechts, der zunächst noch an Gutkowski scheiterte. Bors reagierte hellwach und staubte zur 1:0-Führung ab (15.). Die Alemannia blieb tonangebend. Garnier war über rechts durch und passte zu Bors, der am reaktionsstarken Gutkowski scheiterte (19.). Nach einer starken ersten halben Stunde der Aachener konnten sich die Gäste etwas vom Druck vom befreien. Einmal wurde es vor dem Seitenwechsel noch brenzlig, als Rüter es nach einem Doppelpaß mit Batarilo mit einem Linksschuss aus 17 Metern versuchte. Die Kugel flog knapp über das Tor (37.).

Nach der Pause dauerte es drei Minuten bis zur ersten Aachener Chance. Die Gäste klärten eine Rüter-Ecke vor die Füße von Garnier, der aus dem Hinterhalt freie Schussbahn hatte aber in Gutkowski seinen Meister fand (48.). Die mangelnde Chancenverwertung blieb diesmal nicht unbestraft. Nach einem Fehler im Spielaufbau schlugen die Gäste zurück. Kacinoglu ließ Cymer mit einem trockenen Schuss ins linke Eck keine Abwehrchance – 1:1 (55.). Die Karten wurden neu gemischt. Batarilo hätte die Alemannen postwendend erneut in Führung bringen können, scheiterte aber aus spitzem Winkel an Gutkowski (57.). Fünf Minuten später war der Gästetorwart erneut gegen Rüter mit einer Faust per Reflex zur Stelle (62.). Die Alemannia hatte weiterhin mehr Spielanteile, agierte aber nicht mehr so zwingend. Batarilo zielte aus 20 Metern zu hoch (68.). Es lief bereits die Schlussphase, als Rüter nach einem Steilpass von Batarilo den Torhüter umkurven konnte. Der Winkel wurde aber zu spitz und die Kugel landete am Außennetz (84.). Die letzte Chance zum Sieg hatte Wallenborn in der Nachspielzeit. Nach einer zu kurzen Abwehr der Gäste konnte sein Schuss aus dem Hinterhalt aber noch vor der Torlinie abgeblockt werden.

.