Regionalliga West - Saison 2018/2019 - 27. Spieltag - Samstag 30.03.2019  - 14:00 Uhr
1
(1)
2
(1)
  • Faninfos zum Spiel beim TV Herkenrath

    Am Samstag, 30.3. spielt die Alemannia beim TV Herkenrath. Anstoß ist um 14 Uhr in der BELKAW-Arena in Bergisch Gladbach. Infos zu Stadion, Tickets und Anreise gibt es hier.

    Am Samstag, 30.3. spielt die Alemannia beim TV Herkenrath. Anstoß ist um 14 Uhr in der BELKAW-Arena in Bergisch Gladbach. Infos zu Stadion, Tickets und Anreise gibt es hier.

    Tickets:
    Es gibt keinen Vorverkauf. Karten sind (in ausreichender Anzahl) ausschließlich an der Tageskasse erhältlich. Stehplätze kosten 10€ (Vollzahler) bzw. 6€ (ermäßigt). Sitzplätze sind für 15€ (Vollzahler) bzw. 10€ (ermäßigt) zu haben.

    Anreise:
    Es wird ein Fanbus zum Fahrpreis von 10 € angeboten. Es sind noch Plätze frei. Abfahrt ist am Spieltag um 11 Uhr zwischen Tivoli und Eissporthalle. Anmeldungen werden unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de entgegengenommen.

    Auch der Fanklub Stolberger Tivoli Jonge bietet eine Busfahrt an, der Fahrpreis beträgt 14€. Abfahrt ist um 10:30 Uhr in Breinig mit verschiedenen Zustiegsmöglichkeiten in Stolberg, Eschweiler und Aachen. Anmeldungen sind unter bustour@stolberger-tivoli-jonge.de möglich.

    Die empfohlene Strecke vom Tivoli zur BELKAW-Arena ist rund 90 km lang. Man folgt der A4 bis zum Dreieck Heumar und fährt weiter auf der A3/A4 in Richtung Köln-Ost/Oberhausen. Man verlässt die Autobahn an der Ausfahrt 26 (Köln-Dellbrück) und folgt der B506 in Richtung Bergisch Gladbach. Nach knapp 7 Kilometern geht es rechts in die Paffrather Straße, das Stadion befindet sich auf der rechten Seite. Ein ehemaliger Aschenplatz ist als PKW-Parkplatz ausgeschildert.

    Das Stadion ist etwa 900m vom S-Bahnhof Bergisch Gladbach entfernt, die Haltestelle BELKAW-Arena wird außerdem von mehreren Buslinien angefahren. Mögliche Verbindungen können unter www.bahn.de abgerufen werden.

    Adresse:
    BELKAW-Arena, Paffrather Straße 133, 51465 Bergisch Gladbach

    Infos zur BELKAW-Arena:
    Wegen der begrenzten Möglichkeit auf dem heimischen Sportplatz Braunberg trägt der TV Herkenrath seine Regionalliga-Heimspiele in der BELKAW-Arena in Bergisch Gladbach aus. Das Fußball- und Leichtathletik-Stadion ist Heimstätte des SV Bergisch Gladbach 09, der z.Zt. in der Mittelrheinliga spielt. Das Stadion fasst 10.500 Besucher und bietet neben unüberdachten Stehplätzen auf einer Seite eine überdachte Haupttribüne. Auf der Gegengeraden ist ein Gästeblock abgetrennt, der Eingang befindet sich an der Paffrather Straße.

    Fanutensilien:
    Gängige Fanutensilien wie Fahnen und Trommeln sind mit den üblichen Beschränkungen erlaubt. Besonderheiten (Spruchbänder etc.) bitte unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de anmelden.

Alemannia zu Gast beim TV Herkenrath

Fuat Kilic zollt dem Schlusslicht großen Respekt

Der 27. Spieltag der Regionalliga West führt die Alemannia zum Tabellenletzten TV Herkenrath. Der Aufsteiger trägt seine Heimspiele in der BELKAW-Arena in Bergisch Gladbach aus. Anstoß am Samstag ist um 14.00 Uhr.

Unabhängig von der Tabellenplatzierung hat der TV Herkenrath keine Zulassung für die kommende Regionalliga-Spielzeit beantragt. Im Winter verließen gleich 19 Akteure den Verein, 13 neue Spieler heuerten dafür im Bergischen an. Die Spieler wollen die Plattform Regionalliga nutzen, um sich für andere Clubs zu empfehlen und leisten noch kräftig Widerstand. Zuletzt blieb das Team von Giuseppe Brunetto zweimal ohne Gegentreffer und holte gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach sowie den SV Straelen vier Punkte. „Dieser Einstellung gebührt großer Respekt“, sagt Fuat Kilic, der den Gegner beim 1:0-Erfolg über Straelen am vergangenen Mittwoch unter die Lupe nahm.

Aachens Trainer fordert gegen die erwartungsgemäß erneut tief verteidigenden Herkenrather „produktiv im eigenen Ballbesitz zu sein und vor allem im Angriffsdrittel Stress zu machen.“ Nicht zuletzt wird gegen das auf Konter lauernde Schlusslicht auch eine gute Restverteidigung von Nöten sein, um nicht in Konter zu laufen. Peter Hackenberg wird dabei nicht mithelfen können. Der etatmäßige Kapitän hat sich im Training am Fuß verletzt, eine eingehendere Untersuchung ist für Montag vorgesehen. Neben Florian Rüter, der sich im Aufbautraining befindet, fallen auch die beiden Torhüter Daniel Zeaiter (Muskelfaserriss) und Leon Tigges (Magen-Darm-Virus) aus. Dafür rückt U19-Keeper Ben Voll erstmals ins Aufgebot.   

Zum ersten Gastspiel beim TV Herkenrath wird die Alemannia von rund 400 Anhängern unterstützt. In Aachen fand kein Vorverkauf statt, Tickets gibt es ausschließlich an der Tageskasse. Schiedsrichter ist Markus Wollenweber aus Mönchengladbach. Er erhält an den Seitenlinien Unterstützung durch die Kollegen Kevin Domnick und Robin Braun. Das bislang einzige Aufeinandertreffen zwischen der Alemannia und dem TV Herkenrath im Hinspiel endete mit einem 5:1-Erfolg für die Schwarz-Gelben.

Spieldaten

Aufstellung

TV Herkenrath: Kath – Shala (87. Kanli), Steiger, Sobiech, Tchakoumi (87. Lanwer) – Pjetrovic, Hasemann, Dabo, Vatovci, Akalp (79. Schmidt) – Sarikaya / Trainer: Giuseppe Brunetto

Alemannia Aachen: Jakusch – Müller, Heinze, Fiedler, Salata (68. Garnier) – Pütz – Glowacz (56. Bösing), Batarilo, Idrizi (68. Schmitt), Boesen – Imbongo / Trainer: Fuat Kilic

Tore

0:1 Imbongo (10.), 1:1 Akalp (26.), 1:2 Heinze (82.)

Verwarnungen

  Pütz (51.),   Pjetrovic (83.)

Ecken

5 / 5

Schiedsrichter:

Markus Wollenweber – Kevin Domnick, Robin Braun

Zuschauer:

541 (davon ca. 450 aus Aachen)

Wetter:

leicht bewölkt, 18 Grad

Alemannia siegt im Geduldsspiel

Später Treffer von Heinze sichert 2:1-Erfolg in Herkenrath

Die Alemannia hat das Auswärtsspiel beim TV Herkenrath mit 2:1 (1:1) für sich entschieden. Vor 541 Zuschauern in der Bergisch Gladbacher BELKAW-Arena hatten die Gastgeber die frühe Aachener Führung durch Imbbongo bis zum Seitenwechsel egalisieren können. Acht Minuten vor dem Ende erzielte Alexander Heinze das Siegtor für die Alemannen.

Die Alemannia begann mit der gleichen Startelf wie beim Auswärtssieg unter der Woche in Wiedenbrück. Bis zur ersten Gelegenheit dauerte es diesmal ganze100 Sekunden. Idrizi schloss eine Einzelaktion aus 18 Metern selber ab und das Leder ging knapp links vorbei. Die Alemannen übernahmen danach gegen ein tiefgestaffelten und auf Konter lauernden Gegner das Kommando. Der frühe Führungstreffer fiel in Minute 10. Nach einer Flanke von der linken Seite war Imbongo zur Stelle und traf zum 0:1. Die Partie verflachte danach ein wenig, weil auch die Tivoli-Kicker den Gegner nicht mehr ganz so hoch attackierten. Das Geschehen spielte sich nun vornehmlich zwischen beiden Strafräumen ab, bis ein simpler Doppelpaß der Gastgeber den Aachener Defensivverbund aushebelte. Akalp tauchte frei vor Jaksuch auf und vollendete den Angriff zum 1:1 (26.). Die Alemannia verlor etwas den Faden und ließ bis zum Seitenwechsel bei ihren Angriffsbemühungen die nötige Konsequenz vermissen.

Auch im zweiten Durchgang mangelte es zunächst an Durchschlagskraft. Kapitän David Pütz sah die fünfte gelbe Karte (51.), nachdem er einen Konter durch ein taktisches Foul unterbinden musste. Die Gastgeber blieben ihrer Linie treu und schalteten nach Aachener Ballverlusten blitzschnell um. Fielder bekam gegen Hasemann im letzten Moment noch ein Abwehrbein dazwischen (61.). Fuat Kilic versuchte seiner Elf durch einen Doppelwechsel (Bösing und Schmitt ersetzten Idrizi und Salara) neuen Elan zu verleihen (68.). Nach einer Bösing-Ecke köpfte Garnier etwas zu ungenau (70.). Die Entscheidnug wurde in die Schlussphase vertagt. Die Gastgeber rückten bei einer Ecke zu weit auf und wurden mit ihren eigenen Waffen – dem Konterspiel – geschlagen. Garnier war frei durch und legte quer auf den mitgeeilten Heinze, der zum 1:2 ins leere Tor traf (82.). An diesem Resultat endete sich bis zum Abpfiff nichts. Die Alemannia verbesserte sich durch den zweiten Auswärtssieg in einer Woche vor dem Westschlager gegen Rot-Weiss Essen auf Tabellenrang 6.

.