Regionalliga West - Saison 2021/2022 - 3. Spieltag - Mittwoch 25.08.2021  - 18:00 Uhr
2
(1)
0
(0)
  • Faninfos zum Spiel in Lippstadt

    Am Mittwoch, 25.8. spielt die Alemannia beim SV Lippstadt 08. Anstoß ist um 18 Uhr in der Liebelt Arena. Infos zu Stadion, Tickets und Anreise gibt es hier.

    Am Mittwoch, 25.8. spielt die Alemannia beim SV Lippstadt 08. Anstoß ist um 18 Uhr in der Liebelt Arena. Infos zu Stadion, Tickets und Anreise gibt es hier.

    Anstoßzeit:
    Wegen des Anwohnerschutzes musste die Anstoßzeit von 19:30 Uhr auf 18 Uhr verlegt werden.

    Tickets:
    800 Zuschauer werden zum Spiel zugelassen, darunter 200 Gästefans. Eine Personalisierung ist gemäß der neuen Verordnung nicht mehr nötig. Beim Postversand der Tickets ist etwas schiefgegangen, daher werden die Karten an der Abendkasse verkauft.

    Hygienevorschriften:
    Ein 3G-Nachweis ist nicht vorgeschrieben. Maskenpflicht gilt in Innenräumen und in Schlangen z.B. am Einlass oder am Verpflegungsstand. Am Stehplatz selber kann die Maske abgenommen werden wenn Abstand zum Nebenmann gehalten wird.

    Anreise:
    Es wird ein Fanbus zum Fahrpreis von 25 € angeboten. Es sind noch Plätze frei. Abfahrt ist am Spieltag um 13 Uhr zwischen Tivoli und Eissporthalle. Anmeldungen werden von unserem Fanbetreuer Jac Hirtz unter jaccomo@gmx.de entgegengenommen.

    Die schnellste Strecke vom Tivoli zur Liebelt Arena ist rund 218 km lang und führt über die A4, A1 und A44. Man verlässt die A44 an der Ausfahrt 58 Erwitte/Anröchte und folgt der B55 in Richtung Erwitte/Lippstadt. An der Kreuzung Lipperbruch/Bad Waldliesborn geht es links auf die Ostlandstraße bis zum Kreisverkehr und dort auf die Wiedenbrücker Straße in Richtung Lippstadt. Das Stadion liegt nach etwa 2km auf der rechten Seite. Der Gästeparkplatz befindet sich an der Südseite des Stadions, die Zufahrt erfolgt über die Wiedenbrücker Straße.

    Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Stadion von den Bahnhöfen Lippstadt oder Rheda-Wiedenbrück mit der Buslinie 70 bis zur Haltestelle "Lipperbruchbaum" erreichbar. Mögliche Verbindungen können unter www.bahn.de erfragt werden.

    Adresse:
    Liebelt Arena, Wiedenbrücker Straße 83, 59555 Lippstadt

    Infos zur Liebelt Arena:
    Anfang 2015 zog der SV Lippstadt vom Stadion Am Waldschlösschen, in dem die Alemannia 2013/14 zu Gast war, in die Liebelt Arena (alter Name "Stadion am Bruchbaum") um. Das Stadion verfügt über eine überdachte Haupttribüne sowie unüberdachte Stehplätze auf den anderen drei Seiten. Die reguläre Gesamtkapazität wird mit 3.500 Plätzen angegeben. Für Gästefans ist auf der Südseite des Stadions ein separater Eingang vorgesehen.

Alemannia zu Gast in Lippstadt

Die personelle Situation am Tivoli entspannt sich

Im zweiten Teil der englischen Woche ist die Alemannia beim SV Lippstadt 08 gefordert. Anstoß in der Liebelt-Arena ist um 18.00 Uhr.

Nach der unglücklichen Auftaktniederlage in Münster kam die Alemannia am vergangenen Samstag gegen die U23 der FC Schalke 04 zu ihrem ersten Teilerfolg. Patrick Helmes sieht das Glas dabei auch in der Nachbetrachtung halbvoll. „Die Entwicklung der Mannschaft stimmt. Wir haben uns gegen Schalke viele Chancen erspielt und sind dreimal am Aluminium gescheitert.“ Optimierungsbedarf sieht der Trainer neben der Chancenverwertung allerdings noch im Defensivverhalten. Denn auch der Gegner kam es einigen Torchancen. „Das Durchschiebeverhalten der Abwehr muss besser werden“, sagt Helmes.

Im dritten Anlauf soll am Mittwoch der erste Dreier her. Der SV Lippstadt ist mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet und musste in der Sommerpause 16 Abgänge durch 15 neue Akteure kompensieren. „Die werden uns wieder alles abverlangen“, fordert Helmes von seinen Jungs die gleiche Intensität wie in den Spielen zuvor. Personell hat sich die Lage an der Krefelder Straße weiter entspannt. Christian Gartner, der gegen Schalke krankheitsbedingt fehlte, ist ebenso wieder an Bord wie Kapitän Peter Hackenberg. Nur Franko Uzelac, Lars Oeßwein sowie die Langzeitverletzten Nils Blumberg und Frederic Baum fehlen.

Auswärtsspiele in Lippstadt waren für die Alemannia bislang nicht vom Erfolg gekrönt. Die drei bisherigen Gastspiele gingen bei einem Torverhältnis von 0:7 allesamt verloren. 800 Zuschauer sind am Mittwoch zugelassen. Die Alemannia erhält ein Kontingent von 200 Karten, die an der Tageskasse erhältlich sind. Für alle Fans, die nicht vor Ort sein können, gibt es im Live-Ticker (www.alemannia-aachen.de) alles Wissenswerte rund um die Partie. Als Schiedsrichter fungiert Timo Gansloweit aus Dortmund, der an den Seitenlinien durch Jörn Schäfer und Leonidas Exzuzidis unterstützt wird.

Spieldaten

Aufstellung

SV Lippstadt: Balkenhoff – Woitzyk (86. Schlüsselburg), El Bouazzati, Lübbers, Halbauer (86. Kerkemeyer) – Heiserholt, Evers, Matter, Maier (75. Mika) – Karimani (65. Maiella), Henneke / Trainer: Felix Bechtold

Alemannia Aachen: Mroß – Uphoff, Hackenberg, Wilton – Müller (46. Held), Dej (67. Gartner), Bajric, Damaschek – Dahmani (71. Buchheister) – Falaye (46. Fejzullahu), Mause / Trainer: Patrick Helmes

Tore

1:0 Henneke (8.), 2:0 Heiserholt (76.)

Verwarnungen

  Hackenberg (65.),   Evers (67.)

Ecken

3 / 5

Schiedsrichter:

Timo Gansloweit (Dortmund) – Jörn Schäfer, Leonidas Exuzidis

Zuschauer:

800 (ausverkauft; davon ca. 200 aus Aachen)

Wetter:

21 Grad, teilweise bewölkt

Wieder kein Ertrag in Lippstadt

Frühes Standard-Gegentor bringt Alemannia auf die Verliererstraße

Am dritten Spieltag der Regionalliga West hat die Alemannia die zweite Saisonniederlage einstecken müssen. Beim SV Lippstadt unterlagen die Schwarz-Gelben vor 800 Zuschauern in der ausverkauften Liebelt-Arena mit 0:2 (0:1).

Auswärtsspiele in Lippstadt waren in den letzten Jahren aus Sicht der Alemannen ein trauriges Kapitel. Bei einem Torverhältnis von 0:7 gingen alle drei vorherigen Gastspiele verloren. Und auch diesmal gerieten die Tivoli-Kicker durch eine Standardsituation früh ins Hintertreffen. Evers zirkelte einen Freistoß von der linken Seite auf den kurzen Pfosten, die Aachener Abwehr verlor Henneke aus den Augen und der ließ Mroß mit einem Kopfball keine Abwehrchance - 1:0 (8.). Die Alemannia brauchte etwas, um sich von diesem Schock zu erholen und kam nach 16 Minuten zu ihrer ersten Gelegenheit, die ebenfalls aus einem ruhenden Ball resultierte. Die Freistoßhereingabe von Dej flog aber an Freund und Feind vorbei knapp rechts neben das Tor. Auf der Gegenseite hätten die Hausherren den Vorsprung wenig später fast ausgebaut. Heiserholt scheiterte aber freigespielt an Mroß und den Nachschuss konnnte Matter nicht im Tor versenken (19.). Aachen fand vor dem Seitenwechsel nicht mehr die passende Antwort. Damaschek schloss auf Zuspiel von Bajric zu überhastet ab (24.) und Sekunden vor dem Pausenpfiff traf Falaye nach schöner Kombination nur den rechten Pfosten - der Treffer hätte aber ohnehin nicht gezählt, da der Schiedsrichter eine Abseitssetellung wahrgenommen hatte.

Der zweite Durchgang begann mit einer Schrecksekunde. Mroß spielte das Leder nach einer Rückgabe in die Füße es Ex-Alemannen Maier, der das Leder aber unbedrängt neben den Kasten schob (48.). Danach kam die Alemannia besser ins Spiel. Der eingewechselte Fejzullahu ließ im Dribbling zwei Gegenspieler aussteigen, fand dann jedoch in SVL-Keeper Balkenhoff seinen Meister (53.). Nach einer Stunde köpfte Damaschek eine Rechtsflanke nicht platziert genug auf das Gehäuse (61.). Aachen blieb am Drücker. Uphoff tankte sich über rechts auf die Grundlinie durch und sein Zuspiel konnte Dahmani aus nächster Distanz nicht über die Linie drücken (63.). Lippstadt verteidigte mit Mann und Maus und lauerte auf Konter. Nach einem Fehler im Spielaufbau landete das Leder vor den Füßen von Heisterholt. Der blickte kurz hoch, um die Kugel dann aus 40 Metern über den verdutzten Mroß ins Aachener Tor zu versenken - 2:0 (76.). In der Schlussphase entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch, weil die Alemannen nun alles auf eine Karte setzten. Bajric scheiterte aus 17 Metern am glänzend parierenden Balkenhoff (82.), Sekunden später traf Mika für Lippstadt nur den Pfosten (83.). Aachens schwarze Serie in Lippstadt hatte auch an diesem Abend Bestand. In den Schlussminuten blieb den Kaiserstädtern trotz bester Einschussgelegenheiten von Bajric (86.), Wilton (89.) und Buchheister (90.) ein Torerfolg verwährt.

"Uns hat heute in der ersten Halbzeit etwas an Mut und Überzeugung gefehlt, obwohl wir nach dem frühen Rückstand viele Spielanteile hatten. Nach der Pause hatten wir in der Summe fünf, sechs gute Chancen, die wir nicht nutzen. Am Ende wird die Partie durch ein unfassbar schönes Gegentor entschieden", brachte Alemannia-Trainer Patrick Helmes den Spielverlauf nach dem Abpfiff auf den Punkt.

Verwendung von Cookies

Diese Seite nutzt Cookies für Google-Analytics. Sie können Cookies akzeptieren oder ablehnen und Ihre Entscheidung jederzeit ändern.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ablehnen Akzeptieren

Einstellungen

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ablehnen Akzeptieren
Cookie Einstellungen Historie

Historie

alles löschen Schließen