Testspiele - Saison 2015/2016 - 6. Spieltag - Samstag 18.07.2015  - 15:00 Uhr
2
(1)
1
(1)
  • Infos zum Spiel gegen Fleetwood Town

    Am Samstag, 18. Juli (15 Uhr) spielt die Alemannia im Sportpark am See in Dürwiß gegen den englischen Drittligisten Fleetwood Town FC. Tickets sind ab Montag, 29.6. im Alemannia-Shop am Tivoli erhältlich.

    Am Samstag, 18. Juli (15 Uhr) spielt die Alemannia im Sportpark am See in Dürwiß gegen den englischen Drittligisten Fleetwood Town FC. Tickets sind noch bis Freitag, 17. Juli, 18 Uhr im Alemannia-Shop am Tivoli erhältlich. Die Karten kosten 7€ (Vollzahler) bzw. 4€ (ermäßigt), es gibt ausschließlich unüberdachte Stehplätze. Kinder unter 12 Jahren haben freien Eintritt.

    Karten sind darüber hinaus an folgenden Stellen in Eschweiler und Dürwiß erhältlich:
    Sparkasse Aachen Hauptstelle Eschweiler, Marienstraße
    Sparkasse Aachen Zweigstelle Dürwiß, Grünstraße
    Raiffeisen-Bank Eschweiler, Franzstraße
    Raiffeisen-Bank Zweigstelle Dürwiß, Jülicher Straße
    Lotto-Toto Esser, Grünstraße
    Sporthaus Drucks im Auerbach Center
    Vereinslokal bei Kelche in Dürwiß, Jülicher Straße

    Auch an den Tageskassen werden Karten in ausreichender Anzahl erhältlich sein.

    Die Adresse des Sportplatzes lautet:
    Sportpark am See, Jülicher Straße 270, 52249 Eschweiler-Dürwiß. Dürwiß ist vom Eschweiler Bushof aus u.a. mit den Linien EW2 und 6 erreichbar.

Deutsch-englisches Duell in Dürwiß

Fleetwood Town wartet im sechsten Testspiel auf die Alemannen

Auf der Sportanlage des FC Germania Dürwiß kommt es am Samstag, 18. Juli, zu einem deutsch-englischen Duell, wenn die Alemannia auf den Drittligisten Fleetwood Town FC trifft. Anstoß ist um 15.00 Uhr im Sportpark am See.

Für das Team von Cheftrainer Christian Benbennek ist es der sechste Test im Rahmen der Saisonvorbereitung. Das Kräftemessen mit den Kickern aus dem Mutterland des Fußballs bildet den Abschluss der vierten Trainingswoche.

„Ich erwarte, dass meine Mannschaft die körperliche Härte des Gegners annimmt“, sagt Benbennek. „Zudem wollen wir unsere Spielanteile erhöhen und häufiger zu Torabschlüssen kommen als in den vorherigen Tests.“

Felix Korb, Viktor Maier und Nils Winter stehen gegen den englischen Drittligisten, der die abgelaufene Spielzeit als Tabellenzehnter beendet hat, nicht im Aachener Aufgebot. Neuzugang Timo Staffeldt könnte erstmals im Trikot der Alemannia auflaufen.

Das Team vom ehemaligen schottischen Nationalspieler Graham Alexander hat in der Sportschule Hennef ein siebentägiges Trainingslager bezogen. Unter Woche unterlag der Klub aus der Grafschaft Lancashire gegen die Zweitvertretung von Borussia Dortmund knapp mit 0:1. Die Meisterschaft beginnt in England am 8. August.

Karten für das Spiel in Dürwiß sind noch bis Freitag (18 Uhr) im Alemannia-Shop am Tivoli oder an den Tageskassen erhältlich. Tickets kosten 7 Euro (Vollzahler) bzw. 4 Euro (ermäßigt). Kinder unter 12 Jahren haben freien Eintritt.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Sprint – Ernst (68. Ito), Propheter, Löhden (68. Lünenbach), Vrzogic (46. Mohr) – Demai, Staffeldt (57. Hackenberg) – Müller (57. Zieba), Rüter (68. Hasani), Graudenz (46. Dowidat) – Dagistan (57. Gödde) / Trainer: Christian Benbennek

Fleetwood Town: Moore (39. Maxwell) – Hornby-Forbes, Jonsson, Jordan (64. McLaughlin), Andrew – Sowerby (46. Ryan), Wright (46. ?), Bell – Sanogo (64. McManus), Haughton (46. Evers-Deacon), Proctor / Trainer: Graham Alexander

Tore

0:1 Sowerby (5.), 1:1 Rüter (37.), 2:1 Gödde (64.)

Verwarnungen

  Sanogo (20.)

Schiedsrichter:

Andreas Steffens (Mechernich)

Zuschauer:

700 (davon ca. 40 aus Fleetwood; in Dürwiß)

Wetter:

25 Grad, sonnig

Alemannia siegt erneut nach Rückstand

Rüter und Gödde treffen beim 2:1-Erfolg über Fleetwood Town

Die Alemannia hat im sechsten Vorbereitungsspiel auf die Saison 2015/2016 den fünften Sieg eingefahren. Gegen den englischen Drittligisten Fleetwood Town FC konnten die Schwarz-Gelben einen frühen Rückstand durch Treffer der beiden Neuzugänge Florian Rüter und Philipp Gödde vor rund 700 Zuschauern in Dürwiss noch mit 2:1 zu ihren Gunsten drehen.

Das Spiel begann aus Aachener Sicht denkbar ungünstig. Proctor tankte sich am linken Flügel energisch bis auf die Grundlinie durch und legte das Leder für Sowerby auf, der Alemannia-Schlussmann Sprint aus sechs Metern keine Abwehrchance ließ – 0:1 (5.). „In den ersten fünf Minuten waren wir nicht richtig wach. So etwas darf uns in der Meisterschaft natürlich nicht passieren“, monierte Christian Benbennek hinterher. Wie bereits in Eupen kämpfte sich sein Team aber in die Partie zurück und kam zu Torchancen. Eine Diagonalflanke von Vrzogic legte Demai im Strafraum volley ab, Fleetwood-Keeper Moore entschärfte die Kugel mit den Fingerspitzen vor dem heranrauschenden Dagistan (10.). In Minute 22 verfehlte ein Kopfball von Demai nach einer Linksecke von Rüter nur knapp das Ziel. Der verdiente Ausgleich für die Alemannen fiel nach 37 Minuten. Müller schaltete nach Ballgewinn blitzschnell um und passte zu Rüter, der das Leder aus 14 Metern flach zum 1:1 in die Maschen zimmerte.

Im zweiten Spielabschnitt blieben die Tivoli-Kicker am Drücker. Zieba verpasste nach einer Rüter-Hereingabe knapp, bevor den Engländern beinahe ein Eigentor unterlaufen wäre (60.). Mit einem tollen Spielzug ging die Benbennek-Elf wenig später in Führung. Über Zieba und Rüter landete die Kugel bei Ernst, der vom rechten Flügel mustergültig für den Torschützen Gödde auflegte – 2:1 (64.). Der Neuzugang aus Kray hätte den Vorsprung anschließend mit zwei weiteren guten Möglichkeiten (67., 70.) weiter ausbauen können, schloss jedoch einmal freistehend nicht selber ab und verfehlte danach mit einer Direktabnahme nur um Zentimeter. Der Sieg sollte dennoch nicht mehr in Gefahr geraten. Kurz vor dem Ende verfehlte Propehter mit einem Schuss von der Strafraumgrenze nur knapp einen höheren Erfolg.

„Wir hatten uns vorgenommen mehr Chancen zu kreieren. Das ist uns gelungen“, resümierte Chrsitan Benbennek nach der Partie und richtete den Blick umgehend nach vorne. „Heute haben noch einmal alle Akteure Einsatzzeit erhalten. In den letzten beiden Testspielen wird das Gesicht der ersten Elf deutlicher werden“, so der Aachener Trainer.

.