Testspiele - Saison 2015/2016 - 12. Spieltag - Mittwoch 13.01.2016  - 18:00 Uhr
3
(2)
5
(2)
  • Infos zum Testspiel gegen Düsseldorf

    Stadiontore öffnen um 17 Uhr, Shop ab 14 Uhr

    Am Mittwoch (13.1.) um 18 Uhr bestreitet die Alemannia ein Testspiel gegen Fortuna Düsseldorf. Hinweise zu Ticketverkauf und Anreise gibt es hier.

    Am Mittwoch (13.1.) um 18 Uhr bestreitet die Alemannia ein Testspiel gegen Fortuna Düsseldorf. Hinweise zu Ticketverkauf und Anreise gibt es hier.

    Tickets: Karten sind im Fanshop am Tivoli sowie bis Mittwoch 13 Uhr im Internet unter www.alemannia-tickets.de erhältlich. Eine Übersicht weiterer Vorverkaufsstellen findet sich hier.

    Verfügbare Blöcke: Geöffnet sind die Blöcke S3 und S4 auf dem Bitburger Wall, die Blöcke W1 und W2 auf der Sparkassen Tribüne sowie die südliche Hälfte der Rollstuhlplätze. Für Gästefans sind die Blöcke N1 und N2 geöffnet. Innerhalb der einzelnen Blöcke gilt freie Platzwahl.

    Preise: Steh- und Rollstuhlplätze kosten beim Testspiel 6€, Sitzplätze 12€. Kinder bis 11 Jahren erhalten wie gewohnt Freikarten. Für Kinder bis 15 Jahren sind im Block W1 vergünstigte Karten für 6€ erhältlich. Weitere Ermäßigungen gelten beim Testspiel nicht, Dauerkarten haben keine Gültigkeit.

    Kombitickets: Am 16.1. bestreitet die Alemannia ein weiteres Testspiel gegen Fortuna Köln. Beide Spiele zusammen gibt es im Paket für 10€ statt 12€ (Stehplatz) bzw. 20€ statt 24€ (Sitzplatz). Die Kombitickets sind ausschließlich im Fanshop am Tivoli (Dienstag 10-18 Uhr / Mittwoch 14-18 Uhr) sowie per Kreditkarte über die Telefonhotline (bis Dienstag 18 Uhr) erhältlich. Der Fanshop ist am Spieltag bis zum Anstoß von außen erreichbar.

    Kartenverkauf am Spieltag: Am Spieltag sind Tickets für Alemannia-Fans von 14 bis 18 Uhr im Fanshop (von außen zugänglich) und ab ca. 16:45 Uhr an den Kassen im Nordosten, Südosten und Südwesten des Stadions erhältlich. Karten für Rollstuhlfahrer und Inhaber des Ehrenamtspasses können an den Clearing-Stellen im Südosten und Südwesten gekauft werden. Auch Schiedsrichterkarten sind bei diesem Spiel an den Clearing-Stellen im Südosten und Südwesten erhältlich (nicht wie gewohnt im Nordwesten). Im Südwesten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet.

    Hinterlegungen: Hinterlegte Karten können wahlweise bis Dienstag im Fanshop oder am Spieltag von ca. 16:30 bis 17:45 Uhr am Info-Point (Holzbude zwischen Stehplatz und Parkhaus) abgeholt werden. Nach Schließung des Info-Points können hinterlegte Karten an der Spätkasse am Eingang Südwest abgeholt werden.

    Gästefans: Karten für die Gästeblöcke N1 (Stehplatz) und N2 (Sitzplatz) sind in ausreichender Anzahl an der Tageskasse erhältlich. Eingang und Kasse befinden sich im Nordwesten des Stadions.

    Anreise / Parken: Informationen zu PKW-Parkplätzen finden Sie auf den Seiten der APAG: http://www.apag.de/aktuelles/parken-bei-den-alemannia-heimspielen Ab 15:30 Uhr setzt die ASEAG Sonderbusse ein. Alle Tageskarten gelten am Spieltag als Fahrkarte zur Hin- und Rückfahrt mit AVV-Verkehrsmitteln.

    Stadionöffnung: Das Stadion öffnet um 17 Uhr, der Business-Bereich bereits um 16:30 Uhr. Geöffnet wird der Eingang Südwest zwischen Bitburger Wall und Sparkassen Tribüne. Der Fanshop ist von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Da die Osttribüne geschlossen bleibt, ist der Fanshop bis 18 Uhr ausschließlich von außen erreichbar.

Kilic erwartet „ganz anderes Kaliber“

Alemannia empfängt Zweitligist Fortuna Düsseldorf

Am Mittwochabend wird am Tivoli zum ersten Mal im neuen Jahr das Flutlicht angeknipst, wenn die Alemannia um 18.00 Uhr die Fortuna aus Düsseldorf zu Gast hat. Für beide Mannschaften ist es das zweite Testspiel im Rahmen der Wintervorbereitung.

„Uns erwartet ein ganz anderes Kaliber als noch am Samstag“, sagt Alemannias Cheftrainer Fuat Kilic vor seiner Heimpremiere. „Fortuna ist eine Mannschaft, die uns alles abverlangen wird. Die Vorfreude ist groß, dass wir uns mit einem Zweitligisten messen dürfen.“

Gegen den Tabellenfünfzehnten der 2. Liga wird Gastspieler Marco Gaiser erneut zum Einsatz kommen. Ob Nils Winter (Knie) spielen kann, entscheidet sich im Laufe des Tages. Dominik Ernst, der zu Anfang der Woche im Training kürzer treten musste, wird zum Aachener Aufgebot gehören. Weiter aussetzen muss hingegen Tim Gerhards (muskuläre Probleme).

Alemannia Aachen und Fortuna Düsseldorf standen sich bereits 50-mal in Meisterschaftsspielen gegenüber. Zuletzt kreuzten sich die Wege in der Zweitligasaison 2011/12. Beide Duelle endeten damals torlos.

Die Stadiontore öffnen am Mittwoch um 17.00 Uhr. Tickets sind an den Tageskassen erhältlich. Steh- und Rollstuhlplätze kosten 6 Euro, Sitzplätze 12 Euro. Kinder bis 11 Jahren erhalten wie gewohnt Freikarten. Für Kinder bis 15 Jahren sind im Block W1 vergünstigte Karten für 6 Euro zu bekommen. Weitere Ermäßigungen gelten beim Testspiel nicht, Dauerkarten haben keine Gültigkeit.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Sprint – Ernst (87. Korb), Propheter, Demai (46. Gaiser), Vrzogic (70. Ito) – Staffeldt, Kühnel (78. Lünenbach) – Zieba, Dowidat (59. Maier), Graudenz (46. Mohr) – Engelbrecht (66. Gödde) / Trainer: Fuat Kilic

Fortuna Düsseldorf: Unnerstall (46. Rensing) – Akpoguma (46. Schauerte), Bodzek (46. Haggui), Strohdiek (46. Madlung), Holthaus (46. Schmitz) – Bolly (46. Bebou), Koch (46. Avevor), Demirbay (46. Gartner), Bellinghausen (46. Iyoha) – Ya Konan (46. Fink), van Duinen (46. Pohjampalo) / Trainer: Marco Kurz

Tore

0:1 van Duinen (16.), 1:1 Engelbrecht (30.), 1:2 Koch (36.), 2:2 Dowidat (43.), 2:3 Iyoha (56.), 3:3 Maier (65.), 3:4 Madlung (68.), 3:5 Madlung (83.)

Schiedsrichter:

Benjamin Bläser – Mitja Steegemann, Dominik Jolk

Zuschauer:

1.400 (davon ca. 150 aus Düsseldorf)

Wetter:

bewölkt, 4 Grad

Alemannia in torreichem Test unterlegen

Tivoli-Kicker ziehen sich bei 3:5-Niederlage achtbar aus der Affäre

Die Alemannia bot im zweiten Testspiel des Jahres ein Torfestival, das am Ende nicht vom Erfolg gekrönt war. Vor 1.400 Zuschauern auf dem Tivoli unterlagen die Schwarz-Gelben dem Zweitligisten Fortuna Düsseldorf in einer unterhaltsamen Partie letztlich mit 3:5 (2:2).

Die Partie starte mit einem Warnschuss von Kühnel aus der Distanz (6.). Ausgebuffter machten es die Gäste. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß konnte Propheter nicht mehr klären und van Duinen traf zum 0:1 (15.). Nachdem ein Versuch von Dowidat in aussichtsreicher Position abgeblockt wurde (22.) und Vrzogic einen Freistoß von der rechten Seite knapp am langen Eck vorbeisetzte (23.), unterzog Strohdiek dem Aluminium des Aachener Gehäuses eine Qualitätskontrolle. Das wuchtige Geschoss aus 25 Metern prallte von der Unterkante der Latte ins Feld zurück (27.). Drei Minuten später glichen die Tivoli-Kicker aus. Engelbrecht setzte sich um Strafraum durch und schob das Leder unter Fortuna-Keeper hinweg zum 1:1 (30.). Nach 36 Minuten gingen die Gäste erneut in Front. Einen Freistoß von Demirbay faustete Sprint vor die Füße von Koch, der zum 1:2 traf. Noch vor dem Seitenwechsel glichen die Alemannen erneut aus. Engelbrecht bediente nach einem Ballgewinn Dowidat, dessen abgefälschter Schuss zum 2:2 einschlug (43.).

Fortunas neuer Trainer Marco Kurz startete mit elf neuen Akteuren in den zweiten Durchgang. Sein Gegenüber Fuat Kilic beließ es zu diesem Zeitpunkt bei drei Wechseln. Den Auftakt machte wiederum die Alemannia. Vrzogic setzte einen Freistoß aus 20 Metern knapp rechts vorbei (50.), auf der Gegenseite scheiterte Pohjampalo von der Strafraumgrenze knapp (52.). Dem jüngsten Akteur auf dem Rasen gelang nach 56 Minuten die erneute Führung für den Zweitligisten. Iyoha vollendete aus 16 Metern trocken zum 2:3 ins lange Eck. Der Regionalligist vom Tivoli fand allerdings auch diesmal eine Antwort. Maier (62.) und Mohr (64.) scheiterten zunächst knapp, ehe Maier auf Vorarbeit von Engelbrecht aus acht Metern zum 3:3 traf (65.). Die Freude währte allerdings nur kurz. Drei Minuten später stellte Madlung die Weichen nach einer Freistoßhereingabe von Schauerte per Kopf für die Landeshauptstädter wieder auf Sieg. Der ehemalige Nationalspieler setzte sieben Minuten vor dem Ende auch den Schlusspunkt. Eine Kopfballabwehr des Aachener Gastspielers Marco Gaiser wuchtete der Düsseldorfer Abwehrhüne volley zum 3:5-Endstand in die Maschen.

.