Regionalliga West - Saison 2014/2015 - 28. Spieltag - Samstag 11.04.2015  - 14:00 Uhr
1
(0)
0
(0)
  • Infos zum Spiel beim FC Kray

    Am Samstag, 11.4. spielt die Alemannia beim FC Kray. Infos zu Tickets und Anreise gibt es hier.

    Das Spiel findet am Samstag, 11. April 2015 um 14 Uhr im Stadion Uhlenkrug statt.

    Tickets:  Der Vorverkauf ist in Aachen abgeschlossen, es wurden 600 Karten verkauft. An der Tageskasse sind noch Stehplatztickets zu 9€ (Vollzahler) bzw. 5€ (ermäßigt) sowie Sitzplatztickets zu 13€ (Vollzahler) bzw. 9€ (ermäßigt) erhältlich.

    Anreise: Vom Tivoli bis zum Stadion Uhlenkrug sind es je nach Route rund 125 km. Über A44/A46 fährt man auf die A52 in Richtung Esesn und verlässt diese an der Ausfahrt 29 Essen-Süd. Man gelangt auf die Richard-Wagner-Straße, biegt links in die Müller-Breslau-Straße und erneut links in die Wittenbergstraße. Nach gut 1 km liegt das Stadion auf der linken Seite.

    Die Fanbetreuung bietet eine Busfahrt zum Fahrpreis von 13 € an. Abfahrt ist um 10:15 Uhr zwischen Tivoli und Eissporthalle. Der Fanbus ist ausverkauft. Für Rückfragen kann man sich an fanbetreuung@alemannia-aachen.de wenden.

    Auch der Fanklub "Stolberger Tivoli Jonge" bietet eine Busfahrt, ebenfalls zum Fahrpreis von 13 € an. Abfahrt ist um 10 Uhr an der Entengasse in Breinig, es bestehen folgende Zustiegsmöglichkeiten: 10:10 Uhr Büsbach Markt, 10:20 Uhr Stolberg Eschweiler Straße, 10:30 Uhr Eschweiler West / Burger King, 11:00 Uhr alter Tivoli / HIT-Markt. Auch der Bus der STJ ist ausverkauft, für Rückfragen kann man sich an bustour@stolberger-tivoli-jonge.de wenden.

    Die Deutsche Bahn setzt einen zusätzlichen Zug ein. Fahrkarten zum Preis von 6€ sind im Fanshop am Tivoli oder bei den Heimspielen im Fantreff erhältlich. Sonstige Fahrkarten haben in dem Zug keine Gültigkeit. Umgekehrt gelten die Fahrkarten für den zusätzlichen Zug nicht in anderen Zügen. Abfahrt ist am Spieltag um 9:27 Uhr am Aachener Hbf. Zustiegsmöglichkeiten bestehen um 9:37 Uhr in Stolberg Hbf und um 9:44 Uhr in Eschweiler Hbf. Zielhaltestelle ist Essen Stadtwald, von wo aus das Stadion nach etwa 10 Minuten Fußweg zu erreichen ist. Im zusätzlichen Zug sind ist die Mitnahme von Glasflaschen nicht erlaubt. Der Zug ist ausverkauft.

    Adresse: Stadion Uhlenkrug, Am Uhlenkrug 40, 45133 Essen

    Infos zum Stadion Uhlenkrug: Das Stadion wurde 1922 als Heimspielstätte des ETB Schwarz-Weiß erbaut und 1939 auf ein Fassungsvermögen von 45.000 Plätzen ausgebaut. Zuletzt wurde nach der nördlichen Kurve 2009 auch die Gegengerade zurückgebaut, die aktuelle Kapazität wird seitdem mit 9.950 angegeben. Neben dem ETB Schwarz-Weiß nutzt auch der FC Kray das Stadion für besser besuchte Heimspiele, da die eigene KrayArena nur etwa 1.500 Zuschauer fasst. Stehplätze für Alemannia-Fans befinden sich am Uhlenkrug auf der Gegengeraden sowie in der südlichen Kurve. Die Haupttribüne bietet insgesamt etwa 2.400 überdachte Sitzplätze. Stadionöffnung ist für 12 Uhr geplant.

    Fanutensilien:
    Erlaubt sind:
    - 2 Trommeln (einseitig einsehbar)
    - 1 Megaphon (Ersatzbatterien sind beim Ordnungsdienst zu deponieren und werden nach Spielende bzw. im Austausch gegen die leeren wieder ausgegeben)
    - Zaunfahnen
    - Schwenkfahnen und Doppelhalter mit maximaler Stocklänge von 1,8m und maximalem Stockdurchmesser von 3cm
    Trommeln/Megaphon bitte unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de anfragen.

    Nicht erlaubt sind:
    - Blockfahnen
    - Fahnen/Doppelhalter mit Stocklänge > 1,80m oder Stockdurchmesser > 3cm.

    Für Rucksäcke und Taschen besteht in Essen keine Abgabemöglichkeit.

„Wichtig ist, dass wir unsere Leistung abrufen“

Alemannia will die schwierige Aufgabe in Kray unbedingt lösen

Nach dem Pokalaus in Bonn steht für die Alemannia wieder der Liga-Alltag auf dem Programm. Am 28. Spieltag der Regionalliga West sind die Schwarz-Gelben am Samstag, 11. April, beim starken Liganeuling FC Kray zu Gast. Anstoß zu der Partie, die im Essener Stadion „Am Uhlenkrug“ ausgetragen wird, ist um 14.00 Uhr.

„Wir blicken nach vorne. Unsere volle Konzentration gilt nun dem FC Kray“, sagt Peter Schubert vor dem Duell beim Tabellenzwölften. Die Niederlage im Halbfinale des FVM-Pokals ist abgehakt. „Verlieren tut keine Mannschaft gerne. Nun liegt es an uns, am Samstag eine passende Reaktion zu zeigen“, erwidert der Aachener Trainer Fragen, ob die erst zweite Niederlage im 31. Pflichtspiel der Saison eventuell ein Warnschuss zur richtigen Zeit gewesen sei. Bis auf den langzeitverletzten Winterneuzugang Roberto Guirino und Michael Lejan (5. Gelbe Karte) stehen in Kray alle Spieler zur Verfügung. „Marcus Hoffmann, Peter Hackenberg und Dennis Dowidat sind Kandidaten für die Startelf“, macht der 48-jährige Fußballlehrer keinen Hehl um die Wichtigkeit der zuletzt fehlenden Akteure.

Für den FC Kray geht es in dieser Saison einzig und alleine um den Klassenerhalt. Mit 28 Zählern liegt der Aufsteiger durchaus auf Kurs, um dieses Ziel am Saisonende zu erreichen. Gegen den großen Nachbarn Rot-Weiss Essen entschied das Team von Michael Lorenz in dieser Saison beide Duelle an der Hafenstraße zu seinen Gunsten. Auch im Hinspiel auf dem Tivoli zeigte sich der Neuling unbeeindruckt von der großen Kulisse und kam zu einem 1:1. „Natürlich werden wir Kray nicht außer Acht lassen, aber wir müssen uns primär auf uns konzentrieren. Wichtig ist, dass wir unsere Leistung auf dem Feld abrufen und von Anfang an klar demonstrieren, dass wir die Punkte mitnehmen wollen. Um nichts anderes geht es Samstag“, gibt Schubert die Marschroute vor.

Von den 21 bis zum Saisonende noch zu vergebenden Zählern wollen die Tivoli-Kicker so viele wie möglich einsammeln. „Bei 56 Punkten und Tabellenplatz 2 brauchen wir nicht drumherum reden. Wir wollen diesen einen Schritt noch nach oben machen“, spricht Peter Schubert Klartext. „Dennoch gilt es nach wie vor, von Spiel zu Spiel zu schauen. Mit Kray erwartet uns eine schwierige Aufgabe, die wir unbedingt lösen wollen.“ An der Unterstützung der eigenen Anhänger wird es erneut nicht mangeln. Im Vorverkauf wurden bereits über 500 Tickets abgesetzt. Insgesamt rechnet die Alemannia mit bis zu 1500 Fans in Essen. Im Live-Ticker (www.alemannia-aachen.de/ticker) gibt es ab 13.30 Uhr wie gewohnt alles Wissenswerte rund um die Partie. Andreas Steffens aus Mechernich sowie seinen beiden Assistenten Nils Neuhaus und Michael Lorse bilden das Schiedsrichtertrio.

Spieldaten

Aufstellung

FC Kray: Kunz – Zimmermann, Wagner, Waldoch (84. Wingerter), Aubameyang – Mengert, Akman, Kehrmann, Yesilova (90. Meißner) – Yahkem, Gödde (79. Limbasan) / Trainer: Michael Lorenz

Alemannia Aachen: Löhe – Ernst, Hackenberg, Hoffmann, Mohr (83. Garcia) – Demai, Jerat – Behrens, Graudenz (77. Dagistan), Dowidat – Maier (77. Ito) / Trainer: Hans-Peter Schubert

Tore

1:0 Wagner (86.)

Verwarnungen

  Yahkem (54.),   Gödde (75.),   Yesilova (78.),   Waldoch (80.)

Ecken

4 / 3

Schiedsrichter:

Andreas Steffens – Nils Neuhaus, Michael Lorse

Zuschauer:

1.285 (davon ca. 900 aus Aachen)

Wetter:

stark bewölkt, 10 Grad

Herber Dämpfer im Aufstiegsrennen

Schubert-Elf kassiert beim 0:1 in Kray die zweite Saisonniederlage

Nach 20 Spielen in Serie hat es die Alemannia erwischt. Beim Aufsteiger FC Kray mussten sich die Tivoli-Kicker vor 1.285 Zuschauern am Essener Uhlenkrug  mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Vier Minuten vor dem Ende besiegelte ein Kopfballtreffer von Vincent Wagner die erst zweite Saisonniederlage.

Bei der Alemannia wurde der gelbgesperrte Michael Lejan durch Tobias Mohr ersetzt. Außerdem waren Marcus Hoffmann, Peter Hackenberg und Dennis Dowidat nach dem Pokalaus in Bonn wieder mit von der Partie. Da Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach II am Vortag vorgelegt hatte, standen die Schwarz-Gelben beim Liganeuling unter Zugzwang. Kray bot wie bereits beim 1:1 im Hinspiel eine 5-4-1-Formation auf, gegen die es den Schwarz-Gelben viel zu selten gelang, in die Tiefe zu spielen. Auch das Umschaltspiel wirkte pomadig, wodurch die Gastgeber ihren Fünf-Mann-Abwehrriegel immer wieder formieren konnten. So resultierte die einzige bessere Gelegenheit des ersten Spielabschnitts aus einem ruhenden Ball. Jerat zog nach 16 Minuten einen Freistoß auf den langen Pfosten, Meier legte per Kopf und Behrens sowie im Nachsetzen Demai fanden kein Durchkommen im Krayer Abwehrbollwerk. Ohne Tore bat Schiedsrichter Steffens die 22 Akteure zum Pausentee.

Nach dem Seitenwechsel mussten die Aachener ihre Offensivbemühungen intensivieren. Die erste Möglichkeit bot sich nach der zweiten Ecke des Gegners. Die Alemannen konterten mit einem Sololauf von Graudenz, der das Leder an der Strafraumgrenze quer auf den mit geilten Maier passte. Der Angreifer zögerte aber einen Tick zu lange, sodass ein Krayer Abwehrbein das Leder noch zur Ecke lenken konnte (58.). Gegen die mit 48 Gegentreffern zweitschlechteste Abwehr der Liga mangelte es auch in der Folgezeit an der nötigen Durchschlagskraft. Behrens legte einen langen Ball per Kopf für Demai ab, der aus zehn Meter abziehen konnte. Zimmermann warf sich dazwischen und blockte die Kugel in höchster Not noch ab (67.). Peter Schubert reagierte und brachte für die Schlussphase mit Taku Ito, Sahin Dagistan sowie wenig später Rafael Garcia drei frische Offensivkräfte. Der erhoffte Erfolg blieb jedoch aus. Vier Minuten vor dem Ende nutzte die Heimelf ihre einzige ernsthafte Torchance zum Siegtreffer. Wagner verwertete Rechtsecke von Akman freistehend per Kopf zum 1:0 ins linke Eck. Die letzte Aachener Gelegenheit, um zumindest noch einen Zähler mitzunehmen, machte Kray-Keeper Kühn in der Nachspielzeit zu Nichte, als er einen Schuss von Ito über die Latte lenkte. Eine Woche vor dem direkten Aufeinandertreffen der beiden Topteams der Liga musste die Alemannia einen herben Dämpfer einstecken.

.