Regionalliga West - Saison 2015/2016 - 24. Spieltag - Donnerstag 28.04.2016  - 19:00 Uhr
1
(0)
2
(1)
  • Infos FC Kray / freie Busplätze

    Für das Spiel der Alemannia beim FC Kray sind noch Eintritts- und Buskarten erhältlich.

    Das ursprünglich für Sonntag, 21. Februar angesetzte Spiel wurde für Donnerstag, 28. April, 19:00 Uhr neu terminiert.

    Tickets:  Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Karten sind noch bis Donnerstag 13 Uhr im Fanshop am Tivoli sowie an der Tageskasse erhältlich. Stehplatztickets kosten im Vorverkauf 9,50€ (Vollzahler) bzw. 5,50€ (ermäßigt). Sitzplatztickets sind ausschließlich an der Tageskasse erhältlich. Rollstuhlfahrer haben freien Eintritt, für eine Begleitperson wird eine ermäßigte Stehplatzkarte benötigt.

    Anreise: Vom Tivoli bis zum Stadion Uhlenkrug sind es je nach Route rund 125 km. Über A44/A46 fährt man auf die A52 in Richtung Essen und verlässt diese an der Ausfahrt 29 Essen-Süd. Man gelangt auf die Richard-Wagner-Straße, biegt links in die Müller-Breslau-Straße und erneut links in die Wittenbergstraße. Nach gut 1 km liegt das Stadion auf der linken Seite, die Zufahrt erfolgt über die Straße "Am Uhlenkrug". Parkplätze stehen in unmittelbarer Stadionnähe nur begrenzt zur Verfügung.

    Die Fanbetreuung bietet eine Busfahrt zum Fahrpreis von 17 € (ab 50 Personen 13 €) an. Abfahrt ist am Spieltag um 15:45 Uhr zwischen Tivoli und Eissporthalle. Es sind noch Plätze frei. Anmeldungen werden unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de entgegengenommen. Fans, die sich für den ersten Termin angemeldet hatten, werden um kurze Bestätigung für den neuen Termin gebeten.

    Die günstigste Reisemöglichkeit mit der Bahn ist das "Schöner Tag Ticket NRW". Von der Haltestelle Essen Stadtwald aus ist das Stadion nach etwa 10 Minuten Fußweg zu erreichen. Verbindungen und weitere Infos erhält man unter www.bahn.de.

    Adresse: Stadion Uhlenkrug, Am Uhlenkrug 40, 45133 Essen

    Infos zum Stadion Uhlenkrug: Das Stadion wurde 1922 als Heimspielstätte des ETB Schwarz-Weiß erbaut und 1939 auf ein Fassungsvermögen von 45.000 Plätzen ausgebaut. Zuletzt wurde nach der nördlichen Kurve 2009 auch die Gegengerade zurückgebaut, die aktuelle Kapazität wird seitdem mit 9.950 angegeben. Neben dem ETB Schwarz-Weiß nutzt auch der FC Kray das Stadion für besser besuchte Heimspiele, da die eigene KrayArena nur etwa 1.500 Zuschauer fasst. Stehplätze für Alemannia-Fans befinden sich am Uhlenkrug auf der Gegengeraden. Die Haupttribüne bietet insgesamt etwa 2.400 überdachte Sitzplätze.

    Fanutensilien:
    Fanutensilien, die den üblichen Standards entsprechen, sind erlaubt. Fahnenstöcke sollten nicht dicker als 2cm sein, Trommeln einseitig einsehbar. Nicht erlaubt sind Blockfahnen oder Fahnen, die den Anschein erwecken, zu einer Blockfahne zusammengefügt zu werden. Rucksäcke und Taschen, in denen sich keine verbotenen Gegenstände befinden, können mit ins Stadion genommen werden. Es besteht jedoch keine Aufbewahrungsmöglichkeit am Eingang.

Mit Zuversicht ins Nachholspiel

Die Alemannia strebt den zweiten Sieg in Serie an

In einem Nachholspiel des 24. Spieltags gastiert die Alemannia am Donnerstagabend, 28. April, beim FC Kray. Die Partie wird im Essener Stadion am Uhlenkrug ausgetragen und beginnt um 19.00 Uhr.

Nach dem überzeugenden Auftritt gegen die U23 von Fortuna Düsseldorf fahren die Schwarz-Gelben zuversichtlich nach Essen. „Wir wollen endlich einmal  zwei Spiele hintereinander gewinnen in diesem Jahr. Das ist Motivation genug“, gibt Fuat Kilic die Marschroute aus. Für die Schwarz-Gelben geht es in den verbleiben vier Auftritten dieser Spielzeit darum, einen positiven Abschluss zu finden. „Wir möchten jedes Spiel nutzen, um noch den ein oder andren Platz gutzumachen“, so der Trainer. Auch Dominik Ernst zeigt sich für das Saisonfinale gewohnt kämpferisch „Es gilt, an die Leistung aus dem Düsseldorf-Spiel anknüpfen. Unser Ziel ist es, am Ende noch Platz 5 zu erreichen“, sagt der Aachener Rechtsverteidiger.

Fuat Kilic erwartet mit Kray erneut einen defensiv eingestellten Gegner, der Nadelstriche im Konterspiel setzen wird. „Zuletzt waren wir wesentlich präsenter im Gegenpressing und haben dadurch nicht mehr so viele Räume für Konter hergeben. Wir haben unsere Lehren aus der Vergangenheit gezogen und werden auch diesmal keinen Hauruck-Fußball spielen.“ Ob der Alemannia-Cheftrainer die gleiche Startelf ins Rennen schickt, in derweil ungewiss. „Das ist ein anderes Spiel, in dem andere Typen gefragt sind.“ Shpend Hasani wird krankheitsbedingt ausfallen. Fraglich ist, ob Daniel Engelbrecht die Reise in den Essener Süden antreten wird. Den Stürmer plagen Achillessehnenprobleme. Bei Jannik Löhden, der sich im Spiel gegen Düsseldorf eine Zerrung zugezogen hat, wird ein letzter Test am Donnerstag entscheiden. Florian Rüter und Jerome Propheter kehren nach überstandenen Blessuren ins Aufgebot zurück.

Der FC Kray und Alemannia Aachen standen sich bislang in drei Ligavergleichen gegenüber. Die Bilanz ist bei je einem Sieg sowie einem Unentschieden ausgeglichen. Im Stadion Uhlenkrug rechnet die Alemannia mit der Unterstützung von rund 150 Fans. Die Partie steht unter der Leitung von Marco Goldmann aus Warendorf. Ihm assistieren Philipp Hüwe und Max Krämer an den Seitenlinien. Die Alemannia berichtet ab 18.30 Uhr per Live-Ticker (www.alemannia-aachen.de/ticker) rund um das Nachholspiel.

Spieldaten

Aufstellung

FC Kray: Kunz - Zimmermann, Alic, Matk, Steuke - G. Tomasello, Mengert (84. Kadiu), Müller, A. Tomasello (79. Akman) - Elouriachi (71. Ilbay), Dressler / Trainer: Stefan Blank

Alemannia Aachen: Kleinheider – Ernst, Rossmann, Kucharzik, Winter - Graudenz (60. Rüter), Staffeldt, Dowidat, Mohr – Ito (69. Kühnel), Gödde (81. Zieba) / Trainer: Fuat Kilic

Tore

0:1 Tomasello (41.Eigentor), 0:2 Ernst (85.), 1:2 Dressler (88.)

Ecken

3 / 1

Schiedsrichter:

Marco Goldmann - Philipp Hüwe, Max Krämer

Zuschauer:

305 (davon ca. 180 aus Aachen)

Wetter:

Regenschauer, 8 Grad

Alemannia tütet zweiten Sieg in Folge ein

Beim Tabellenvorletzten FC Kray gelingt ein 2:1-Arbeitserfolg

Die Alemannia hat in einem Nachholspiel des 24. Spieltags einen weiteren Sieg eingefahren. Beim FC Kray siegten die Schwarz-Gelben am Donnerstagabend mit 2:1 (1:0). Mann des Abends vor rund 400 Zuschauern am Essener Uhlenkrug war Dominik Ernst, der den ersten Treffer vorbereitete und selber zur Vorentscheidung traf.

Da Jannik Löhden aufgrund einer Zerrung aus dem Düsseldorf-Spiel nicht rechtzeitig fit geworden war, feierte U19-Akteur Karim Kucharzik sein Debüt in der Aachener Innenverteidigung. Die erste Möglichkeit ging auf das Konto der Hausherren. Steuke zog von rechts nach innen und schloss aus 14 Metern mit seinem starken linken Fuß ab. Die Kugel ging etwa einen halben Meter drüber (4.). Die Tivoli-Kicker hatten ihre erste Gelegenheit in Minute 14. Staffeldt hatte aus 18 Metern freie Schussbahn. Krayer-Keeper Kunz ließ das Leder nach vorne abklatschen und Dowidat stand beim Nachschussversuch im Abseits. Die Alemannen hatten mehr Spielanteile, konnten die kompakte Defensive der Gastgeber aber bis kurz vor dem Seitenwechsel nicht knacken. Dann marschierte. Ernst auf der rechten Seite in den Rücken der Abwehr und seine Hereingabe lenkte Girolamo Tomasello vor Gödde ins eigene Tor - 0:1 (41.). Mit einer Aachener Führung wurden die Seiten getauscht.

Im zweiten Durchgang versäumten es die Schwarz-Gelben, die Partie vorzeitig zu entscheiden. Winter steckte die Kugel für Gödde durch, der das Leder vorbei an Kunz spitzelte. Die Gastgeber konnten aber kurz vor der Torlinie noch retten (65.). Eine Minute später fand der eingewechselte Rüter aus 14 Metern eine Lücke, doch Kunz konnte den verdeckten Schuss noch abwehren. Kray blieb im Spiel gab und versuchte es mit einem Distanzschuss von Ilbay. Kleinheider parierte sicher (74.). Zwei Minuten später setzte Alic einen Kopfball knapp neben das Aachener Tor. Auf der Gegenseite verpasste der von Dowidat frei gespielte Rüter die Vorentscheidung (82.). Also musste Ernst noch einmal zu einem Offensivlauf ansetzen. Der Rechtsverteidiger hatte auf dem Flügel viel Platz und traf mit einem platzierten Schuss von der Strafraumgrenze zum 0:2 in den rechten Winkel  (85.). Kray witterte noch einmal Morgenluft, als Dressler eine Freistoßhereingabe von Akman zum Anschluss einköpfte (88.). Zu mehr reichte es für die Elf des Ex-Alemannen Stefan Blank aber nicht. „Wir freuen uns, dass wird endlich mal zwei Siege in Folge landen konnten. Wenn wir unsere Chancen konsequenter genutzt hätten, wäre es am Ende nicht noch einmal eng geworden“, sagte Fuat Kilic nach dem Erreichen der 50-Punkte-Marke.

.