Do, 23. März 2017

Niering: Der Alemannia eine Zukunft geben

Am Donnerstagvormittag hat sich am Tivoli der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering, zuständig für den am Amtsgericht Aachen eingereichten Insolvenzantrag der Alemannia Aachen GmbH, vorgestellt. Dabei rief der Rechtsanwalt zu Geschlossenheit auf: „Fußball ist ein Gemeinschaftsprojekt, das von den Fans, den Sponsoren, den Verantwortlichen und dem Fußballverband getragen wird. Die brauchen wir alle. Wir haben seit 17 Jahren Erfahrung was notleidende Fußballvereine angeht und natürlich ist es unser Ziel, auch diesen Traditionsverein zu erhalten und auf neue Beine zu stellen. Das geht nur gemeinsam“, sagte Dr. Niering bei seiner Begrüßung vor versammelter Presse.

Zudem gab der vorläufige Insolvenzverwalter einen Einblick in seine ersten Arbeitstage. Nach Sichtung der ersten Unterlagen konnte Dr. Christoph Niering bestätigen, dass die Gehälter bis Saisonende für die Mitarbeiter, Trainer und Spieler gesichert seien. Auch der Spielbetrieb könne aufrechterhalten werden. „Wir haben dafür ausreichend finanzielle Mittel“, so Niering. Einen Abstieg in eine tiefere Spielklasse gebe es nicht, vermutlich aber einen 9-Punkte-Abzug in der laufenden Saison der Regionalliga West. Darüber hinaus sicherte Niering den Dauerkarten-Inhabern zu, dass die Jahreskarten auch für die kommenden Heimspiele bis zum Saisonende ihre Gültigkeit behalten.

Gleichzeitig bedankte sich der Fachanwalt für Insolvenzrecht für die Unterstützung der Gremien bei seiner Arbeit und betonte, dass der Insolvenzantrag „genau zum richtigen Zeitpunkt“ beim Amtsgericht eingereicht wurde. Für Dr. Christoph Niering haben der Geschäftsführer Timo Skrzypski und der Aufsichtsrat um Dr. Christian Steinborn verantwortungsvoll gehandelt. „Wir wollen nach vorne schauen und in den nächsten Wochen ein langfristiges Konzept für die nächsten drei bis fünf Jahre entwickeln. Ich möchte mit der Alemannia den Schritt gehen, dass der Verein auf guten Füßen steht“, blickte der Rechtsanwalt in die Zukunft. „Die Alemannia ist ein Aushängeschild. Fußball bewegt die Massen und da müssen wir wieder hinkommen.“

Auszüge aus der Pressekonferenz sehen Sie im Fan-TV: