Mo, 20. November 2017

U17: Späte Niederlage in Leverkusen

Es lief bereits die 74. Spielminute. Bis dahin hatte Alemannias Defensive alle Angriffsversuche von Bayer Leverkusen erfolgreich abgewehrt. Dann aber fast sich Christopher Scott ein Herz und hämmerte den Ball aus über 20 Metern auf das Aachener Tor. Alemannias Schlussmann Levi Aalders konnte den Ball noch an die Latte lenken, Samed Onur regierte am schnellsten und köpfte für die Werkself ein. Mit 0:1 unterlag die U17 der Alemannia am Sonntag bei Bayer 04.

„Auf die Art und Weise zu verlieren ist natürlich bitter“, sagte U17-Cheftrainer Udo Lipka nach dem Abpfiff. „Leverkusen hatte sicherlich mehr Spielanteile, aber wir haben mit unserer Fünferkette konsequent dagegengehalten.“

Alemannia agierte im Ulrich-Halberland-Stadion an der BayArena aus einem 5-3-2 und konnte gerade im ersten Durchgang das Spiel offen gestalten. Leverkusen hatte keine zwingende Aktion, die Aachener hätten auch mit einem Vorsprung in die Pause gehen können. Nach einem Steckpass von Etienne Höfer tauchte Fabian Nießen völlig frei vor Lotka auf, doch der Leverkusener Torwart bewahrte seine Elf vor einem Rückstand. Mit zunehmender Dauer erhöhte Bayer den Druck und kam zu einigen Möglichkeiten, die jedoch nicht zum Erfolg führten. Als der Punktgewinn für die jungen Tivoli-Kicker zum Greifen nah war, holte Scott zum Schuss aus und der Kopfball von Onur brachte Lipka-Elf um den Lohn.

Der Trainer sah trotz der Niederlage eine Weiterentwicklung bei seiner Mannschaft. „Ich habe verbesserte Laufwege und Abstände gesehen. Aber wir müssen noch mehr den Respekt vor den großen Teams ablegen.“

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.