Regionalliga West - Saison 2013/2014 - 4. Spieltag - Samstag 17.08.2013  - 14:00 Uhr
2
(0)
1
(1)
  • Organisatorische Hinweise zum Spiel gegen den 1. FC Köln II

    Alle wichtigen Infos rund um das Spiel der Alemannia gegen den 1. FC Köln gibt es hier.

    Vorverkauf: Bis Freitagmittag hat die Alemannia rund 4.900 Tickets abgesetzt. Am Samstag besteht noch die Möglichkeit, in der Zeit von 10 – 12.30 Uhr Karten im Fanshop zu erwerben.

    Tageskassen: Die Tageskassen an den Eingängen Nordost und Südost sind ab 12.30 Uhr geöffnet. Um lange Warteschlangen zu vermeiden, werden zudem Schnellkassen für Stehplätze eingerichtet. Dennoch bittet die Alemannia alle Fans, frühzeitig anzureisen. Vermittelt durch die Fan-IG sind zahlreiche ehrenamtliche Helfer im Einsatz, um die Wartezeit an den Kassen so kurz wie möglich zu halten.

    Hinterlegte Tickets: Bereits bestellte Karten können ab 12 Uhr am Info-Point abgeholt werden.

    Parken: Als Parkmöglichkeit steht das von der APAG bewirtschaftete Parkhaus (Areal C) zur Verfügung. Tagesparkscheine kosten 5 Euro.

    Klömpchensklub: Erstmals in dieser Spielzeit öffnet der Klömpchensklub seine Türen. Ab 12 Uhr steht die vom Alemannia-Caterer betriebene Stadiongaststätte den Fans offen.

    Fanshop: Ab 10 Uhr sind im Fanshop unter anderem das neue Trikot der Alemannia sowie zwei neue Schals erhältlich.

    Auswärtsspiel Essen: Im Fantreff unter der Südtribüne sind am Samstag Tickets für das Auswärtsspiel bei Rot-Weiss Essen (23. August, 18.30 Uhr) zu bekommen. Für das Flutlichtduell an der Essener Hafenstraße gibt es im Vorverkauf Stehplätze für 8,50€ (Vollzahler) und 5,50€ (ermäßigt) sowie Sitzplätze zu 15,50€ (Vollzahler). Karten für Rollstuhlfahrer inkl. Begleitung kosten 5,50€.

Junge Geißböcke zu Gast am Tivoli

Peter Schubert erwartet von seiner Elf gegen Köln wieder ein anderes Gesicht

Fünf Tage nach der ersten Saisonniederlage steht für die Alemannia das zweite Heimspiel der Saison auf dem Programm. Zu Gast in Aachen ist am Samstag, 17. August 2013, um 14.00 Uhr die U21 des 1. FC Köln, die nach drei Spieltagen ebenfalls sechs Punkte auf der Habenseite vorweisen kann.

Die Niederlage in Lippstadt wurde am Dienstagmorgen aufgearbeitet. „Wir haben es nicht geschafft, unser spielerisches Potential in effektive Torchancen umzuwandeln“, monierte Peter Schubert, der darüber hinaus feststellte, dass seine Elf nun bereits zwei Gegentreffer nach Standardsituationen erhalten hat. „Da müssen wir uns in Zukunft geschickter anstellen und besser verteidigen“.

Bis Freitagnachmittag hat die Alemannia im Vorverkauf bereits 4.900 Tickets abgesetzt. „Das Spiel gegen Köln ist auch eine Herausforderung für uns, den Auftritt von Montag ein Stück weit vergessen zu machen“, erwartet Peter Schubert wieder ein anderes Gesicht von seiner Truppe. Noch keine endgültige Entscheidung hat der Trainer gefällt, mit welchem Personal er nach den Rotsperren gegen Kapitän Peter Hackenberg und Abedin Krasniqi ins Rennen geht. „Das entscheide ich nach den Eindrücken des Abschlusstrainings am Freitagnachmittag“.

Eine Parallele zum bisherigen Saisonverlauf der Tivoli-Kicker gibt es beim Gast aus der Domstadt. Die U21 des 1. FC Köln erwischte mit Siegen über Wiedenbrück (2:1) und bei Bayer Leverksuen II (2:0) auch einen guten Start in die neue Spielzeit, ehe es am dritten Spieltag mit der 1:4-Heimniederlage gegen Fortuna Düsseldorf II einen Dämpfer gab. „Uns erwartet eine junge und spielstarke Truppe, gegen die wir zu jeder Zeit 100 Prozent unseres Leistungsvermögens abrufen müssen“, sagt Alemannia-Coach Schubert.

Zuletzt trafen sich Alemannia Aachen und die Zweitvertretung des 1. FC Köln in der Saison 1993/1994. Von insgesamt sechs Meisterschaftsvergleichen gewann jedes Team jeweils dreimal. Schiedsrichter der Partie ist Andreas Steffens aus Euskirchen. Ihm assistieren Nils Neuhaus und Peter Bonczek an den Seitenlinien. Allen Zuschauern wird eine rechtzeitige Anreise empfohlen. Die Stadiontore sowie Tageskassen öffnen am Spieltag um 12.30 Uhr. Wie gewohnt gibt es die Möglichkeit, vorher Tickets im Alemannia-Shop im Tivoli, über die Hotline 01805 / 018011 (14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreis maximal 42 ct/min), oder im Internet bis vier Stunden vor Spielbeginn unter www.alemannia-tickets.de zu erwerben.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Löhe – Schumacher, Thackray, Lünenbach, Lejan – Neppe, Marquet – Sangaré (89. Abel), Dowidat, Garcia (80. Moslehe) – Yoshihara (53. Ahrens) / Trainer: Hans-Peter Schubert

1. FC Köln II: Schuhen – Schäfer (68. Tuncer), Kacinoglu, Nikolaou, Engelke – Wiebe, Engels (70. Hömig), Schnellhardt (61. Przybylko), Laux – Jesic, Ban / Trainer: Stephan Engels

Tore

0:1 Nikolaou (33.), 1:1 Dowidat (55.), 2:1 Dowidat (66.)

Verwarnungen

  Engels (44.),   Kacinoglu (58.),   Przybylko (83.),   Schumacher (86.)

Ecken

4 / 2

Schiedsrichter:

Andreas Steffens – Nils Neuhaus, Peter Bonczek

Zuschauer:

7.500 (davon ca. 25 aus Köln)

Wetter:

wolkig, 21 Grad

Alemannia dreht das Spiel nach der Pause

Doppelpack von Dennis Dowidat sichert den zweiten Heimerfolg

Die Alemannia hat auch das zweite Heimspiel der Saison gewonnen. Vor 7.500 Zuschauern auf dem Tivoli gelang es den Schwarz-Gelben, einen Rückstand zu drehen. Dennis Dowidat gelangen beim 2:1-Erfolg über die U21 des 1. FC Köln beide Treffer.

Peter Schubert musste nach der ersten Saisonniederlage in Lippstadt auf die rot-gesperrten Peter Hackenberg und Abedin Krasniqi verzichten. Dafür rückten Tim Lünenbach und Masato Yoshihara in die Startelf. Zudem erhielt Nazim Sangare den Vorzug gegenüber Florian Abel. Die Alemannia begann forsch, doch zwingende Torchancen blieben zunächst aus. Nach 27 Minuten zirkelte Dowidat einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld auf den Hinterkopf von Yoshihara, dessen Kopfball nur Zentimeter am linken Pfosten vorbei ging. Eine Minute später hatte Dowidat aus gut 20 Metern erstmals freie Schussbahn. Das Leder ging aber gut zwei Meter rechts daneben. Im Gegenzug meldete sich die Offensive der Domstädter. Kacinoglu flankte von rechts auf den kurzen Pfosten, wo Ban knapp drüber köpfte (29.). Ein Warnsignal, das von den Tivoli-Kickern offensichtlich ignoriert wurde. Denn nach einer Freistoßhereingabe von Schnellhardt war Nikolaou per Kopf zur Stelle und sorgte für die kalte Dusche - 0:1 (33.). Es war bereits der dritte Gegentreffer in dieser Saison nach einer Standardsituation. Noch im Vorfeld der Partie hatte Peter Schubert das Abwehrverhalten nach ruhenden Bällen angemahnt. Die beste Gelegenheit, noch vor der Pause auszugleichen, hatte Dowidat. Er tankte sich im Zusammenspiel mit Garcia in den Kölner Strafraum, doch der Schuss aus spitzem Winkel landete nur am Außennetz (37.). Zum zweiten Mal in Folge musste die Alemannia einem Pausenrückstand hinterherlaufen.

Schon kurz nach dem Seitenwechsel reagierte Schubert und brachte Tobias Ahrens für Masato Yoshihara in die Partie (53.). Ahrens fügte sich bei seinem ersten Saisoneinsatz gleich glänzend ein. Seinen Pass von der linken Grundlinie leitete Sangare auf Dowidat weiter und der traf aus sieben Metern freistehend zum 1:1-Ausgleich (55.). Nur drei Minuten später war es erneut Ahrens, der kurz vor dem Eindringen in den Kölner Strafraum nur noch durch ein Foul gebremst werden konnte. Der souveräne Schiedsrichter Steffens ahndete die Notbremse regelkonform und verwies den Kölner Kacinoglu des Feldes (58.). Die Tivoli-Kicker nutzten die Überzahl und drehten das Spiel. Marquet spielte einen Traumpass in den Lauf von Dowidat, der FC-Keeper Schuhen mit einem platzierten Flachschuss von der Strafraumgrenze keine Abwehrchance ließ - 2:1 (66.). Die Alemannen blieben am Drücker. Dowidat bediente Sangare, der seinen Gegenspieler umkurvte und dann knapp rechts vorbeischoss (68.). Dann spielte Marquet erneut Dowidat frei, der Doppeltorschütze scheiterte jedoch diesmal mit rechts am reaktionsstarken Kölner Schlussmann (76.). Auch Ahrens (87.) sowie der ebenfalls eingewechselte Moslehe (90.) versäumten es,  in den Schlussminuten für klare Verhältnisse zu sorgen. „Am Ende hätten wir noch ein, zwei Tore mehr machen können“, sagte Peter Schubert nach der Partie und fügte hinzu: „Jetzt freuen wir uns erst einmal über die Punkte und dann fahren wir am Freitag nach Essen“.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.