Regionalliga West - Saison 2017/2018 - 34. Spieltag - Sonntag 13.05.2018  - 14:00 Uhr
2
(0)
2
(1)
  • Faninfos zum Spiel gegen Rhynern

    Am Sonntag, 13.05.2018 um 14 Uhr trifft die Alemannia im letzten Ligaspiel der Saison auf Westfalia Rhynern. Hier gibt es alle organisatorischen Hinweise rund um das Spiel.

    Am Sonntag, 13.05.2018 um 14 Uhr trifft die Alemannia im letzten Ligaspiel der Saison auf Westfalia Rhynern. Hier gibt es alle organisatorischen Hinweise rund um das Spiel.

    Tickets: Karten sind im Fanshop am Tivoli und an allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Eine Übersicht findet sich hier. Bis 5 Stunden vor Anstoß können Karten außerdem per Kreditkarte im Internet unter www.alemannia-tickets.de bestellt werden.

    Verfügbare Blöcke: Geöffnet sind die Blöcke O4 bis O6 auf der Osttribüne, der gesamte Bitburger Wall (S1 bis S6) sowie die Blöcke W1 und W2 auf der Sparkassen Tribüne. Für Gästefans ist der Block W4 geöffnet. 

    Kartenverkauf am Spieltag: Am Spieltag sind Tickets für Alemannia-Fans von 11 bis ca. 12:15 Uhr zum Vorverkaufspreis im Fanshop und danach an den Kassen im Nordosten, Südosten und Südwesten des Stadions erhältlich. Karten für Rollstuhlfahrer und für den Ehrenamtspass können an den Clearing-Stellen im Südosten und Südwesten gekauft werden. Im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet. Die Schiedsrichterkasse befindet sich im Nordwesten und ist von ca. 13 Uhr bis 13:45 Uhr geöffnet, es werden dort Karten für den Block S6 ausgegeben. Business-Karten sind am Business-Eingang an der Sparkassen-Tribüne erhältlich.

    Hinterlegungen: Online und telefonisch bestellte Tageskarten mit der Versandoption "Abholung/Hinterlegung" liegen bis Freitag im Fanshop sowie Sonntag ab ca. 2 Stunden vor Anstoß am Info-Point ("Holzbude" zwischen Stehplatz und Parkhaus, nahe Eingang Südwest) bereit. Karten, die bis ca. 10 Minuten vor Anstoß nicht abgeholt wurden, werden zur Spätkasse am Eingang Südwest gebracht.

    Studentenaktion: Am Info-Point liegen von einem Sponsor gestiftete Freikarten für Studierende aller Hochschulen zur Verfügung. Gegen Vorlage des Studierendenausweises wird solange der Vorrat reicht je eine Freikarte für den Block S5 ausgegeben.

    Gästefans: Karten für den Gästebereich W4 sind in ausreichender Anzahl an der Tageskasse erhältlich. Parkplatz, Eingang und Kasse befinden sich an der nordwestlichen Ecke des Stadions in Richtung Reitstadion (Zufahrt über Soerser Weg / "Am Sportpark Soers").

    Anreise / Parken: Informationen zu PKW-Parkplätzen finden Sie auf den Seiten der APAG: http://www.apag.de/aktuelles/parken-bei-den-alemannia-heimspielen Ab 11:30 Uhr setzt die ASEAG ab Hauptbahnhof, Bushof, Baesweiler/Alsdorf und Würselen Sonderbusse ein. Die Alemannia weist darauf hin, dass Eintrittskarten in dieser Saison nicht als Fahrkarte gelten.

    Stadionöffnung: Das Stadion öffnet um 12:30 Uhr, der Business-Bereich um 12 Uhr. Der Fanshop öffnet um 11 Uhr; nach Stadionöffnung ist der Shop nur noch von innen mit gültiger Karte erreichbar. Für das leibliche Wohl sind die Kioske im Umlauf sowie der Klömpchensklub geöffnet.

    Sonstiges:  Das Tivoli Echo ist in dieser Saison in limitierter Auflage kostenlos im Stadionumlauf erhältlich. Sowohl im Fanshop als auch mm Fantreff sind Karten für das Pokalfinale in Bonn erhältlich.

Alemannia will das positive Erlebnis

Rhynern gastiert beim letzten Heimspiel auf dem Tivoli

Mit dem 34. Spieltag geht am Sonntag die Regionalliga-Saison 2017/2018 zu Ende. Für die Alemannia geht es im Heimspiel gegen den Tabellenletzten Westfalia Rhynern ab 14.00 Uhr darum, das Fußballjahr mit einem positiven Resultat abzuschließen und gleichzeitig Selbstvertrauen für das Pokalfinale am Pfingstmontag zu tanken.

Bevor die letzten drei Punkte der Saison ausgespielt werden, heißt es für nicht weniger als elf Spieler erst einmal Abschied nehmen. Die Akteure Patrick Nettekoven, Manuel Konate-Lueken, Maurice Pluntke, Karim  Kucharzik, Tobias Lippold, Severin Buchta, Mergim Fejzullahu, Arda Nebi, Joy-Slayd Mickels, Emre Yesilova und Akif Sahin werden in der kommenden Spielzeit nicht mehr für die Alemannia aktiv sein. Bei fünf weiteren Spielern sind die Würfel noch nicht final gefallen.

Tabellarisch ist der letzte Auftritt vor heimischem Publikum durchaus noch von Bedeutung. Bei einem Sieg wäre theoretisch noch der Sprung auf Rang 3 möglich. Bei einer Niederlage droht im schlechtesten Fall ein Absturz auf Platz 8. „Wir haben lange oben mitgemischt und wollen die Saison mit einem positiven Erlebnis beenden“, sagt Fuat Kilic. Als möglicher Testlauf für das Finale im Verbandspokal dient die Partie aus personeller Sicht nicht, weil mit Tobias Mohr und Mergim Fejzullahu zwei Leistungsträger aufgrund der fünften Gelben Karte fehlen.

Die Bilanz mit dem bereits als Absteiger feststehenden Gast aus Rhynern ist sehr übersichtlich. Das bislang einzige Aufeinandertreffen liegt gerade mal etwas mehr als fünf Wochen zurück und endete mit einem 2:0-Erfolg für die Schwarz-Gelben. Zum letzten Ligaspiel werden rund 4.500 Zuschauer auf dem Tivoli erwartet. Schiedsrichter der Partie ist Mario Heller aus Köln. Er wird an den Seitenlinien durch die Assistenten Michael Kohling und Tobias Altehenger unterstützt.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Nettekoven – Lippold, Hackenberg, Damaschek, Winter – Pluntke – Kleefisch (46. Nebi), Kühnel, Pütz, J.S. Mickels (90+1. Konaté-Lueken) – Torunarigha / Trainer: Fuat Kilic

SV Westfalia Rhynern 1935: Eul – Wiese, Neumann, Polk, Böhmer, Wurst (85. Müsse) – Gambino, Beilfuß (66. Hönicke), Cieslak, J. Kleine (77. Ricke) – L. Kleine / Trainer: Torsten Garbe

Tore

0:1 Neumann (12.), 1:1 Mickels (51.), 2:1 Mickels (54.), 2:2 Wiese (88.)

Verwarnungen

  Pluntke (11.),   Beilfuß (34.),   Kleine (56.),   Gambino (58.),   Kühnel (67.),   Pütz (70.)

Ecken

8 / 5

Schiedsrichter:

Mario Heller – Michael Kohling, Tobias Altehenger

Zuschauer:

4.300 (davon ca. 75 aus Rhynern)

Wetter:

leichter Regen, 12 Grad

Alemannia bringt Vorsprung nicht ins Ziel

Letztes Heimspiel gegen Westfalia Rhnyern endet 2:2

Die Alemannia hat auf der Zielgeraden zwei Zähler liegen gelassen und musste sich am Ende mit einem 2:2 (0:1) gegen Absteiger Westfalia Rhynern begnügen. Vor 4.300 Zuschauern hatte Joy-Slayd Mickels die Schwarz-Gelben mit einem Doppelschlag nach der Pause in Front geschossen. Zwei Minuten vor dem Ende kamen die Gäste aber überraschend noch zum Ausgleich.

Bei der Alemannia wurde das Tor am letzten Spieltag der Regionalliga West von Patrick Nettekoven gehütet. Außerdem gab U19-Torjäger Marc Kleefisch sein Debüt in der Startelf. Die Idee, sich mit einem Sieg vom heimischen Publikum zu verabschieden, erhielt nach zwölf Minuten den ersten Dämpfer. Eine Freistoßhereingabe von Gambino landete vor den Füßen von Neumann, der Nettekoven mit einem Schuss ins lange Eck zum 0:1 überwinden konnte. Aachen wurde offensiv nur einmal auffälig. Weil Schiedsrichter Heller aber bei einer Ballmitnahme von Mickels ein Handspiel ahndete, zählte der Treffer zum vermeintlichen Ausgleich nicht (20.) Die mutigen Gäste hätten danach fast von einem Abstimmungsproblem zwischen Nettekoven und Damaschek profitiert. Cieslak konnte aus 17 Metern abziehen, sein Schlenzer ging knapp drüber (29.). Dem Halbzeitpfiff des Unparteiischen folgten weitere Pfiffe von den Rängen.

Mit einem Wechsel (Nebi für Kleefisch) und einer Systemumstellung starteten die Tivoli-Kicker mit deutlich mehr Schwung in den zweiten Durchgang. Ein Winter-Schlenzer vom linken Strafraumeck ging noch leicht abgefälscht knapp am rechten Winkel vorbei (49.), dann scheiterte Torunarigha bei der nachfolgende Ecke an Gästekeeper Eul (50.). Eine Minute später zappelte das Leder im Netz. Auf Zuspiel von Nebi schloss Mickels eine Kombination zum 1:1 ab (51.). Weitere drei Minuten später war die Partie gedreht. Nach einer abgewehrten Gästeecke setzen die Alemannen zum Konter an. Torunarigha hatte das Auge für den besser postierten Mickels, der mühelos zum 2:1 vollende (54.). Einem Treffer von Damaschek wurde die Anerkennung verweigert (57.), ehe die Schwarz-Gelben weitere Chancen ungenutzt ließen. Torunarigha tauchte freigespeilt vor Eul auf, der per Fußabwehr den dritten Aachener Treffer verhinderte (66.). Das Spiel bog auf die Zielgerade, für die Alemannen war Rang 4 zum Saisonabschluss greifbar nah. Kühnel hatte bei einem Konter freie Bahn, brachte das Leder aber nicht vorbei an Eul im Tor unter (75). Nachdem es auch Mickels versäumte, freistehend den Deckel drauf zu machen, kamen die sich wacker wehrenden Westfalen noch zum Ausgleich. Im Anschluss an eigenen Freistoß ließen die Aachener sich auskontern. Wiese schloss den Angriff zum 2:2 ab (88.), wodurch die Alemannia die Spielzeit 2017/2018 auf Tabellenrang 6 beendet.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.