Regionalliga West - Saison 2013/2014 - 9. Spieltag - Dienstag 24.09.2013  - 19:30 Uhr
3
(2)
0
(0)
  • Infos zum Spiel in Siegen

    Am Dienstag, 24.9.2013 spielt die Alemannia bei den Sportfreunden Siegen. Infos zu Tickets, Stadion und Anreise gibt es hier.

    Das Spiel findet am Dienstag, 24. September 2013 um 19:30 Uhr im Leimbachstadion statt.

    Tickets:
    Karten sind bei den Heimspielen gegen Lotte und Bochum II am Fantreff sowie von Montag, 2. September bis 12 Uhr am Spieltag im Alemannia-Shop im Tivoli erhältlich. Stehplätze kosten 8,50€ (Vollzahler) bzw. 5,50€ (ermäßigt), Sitzplätze sind für 14,50€ (Vollzahler) bzw. 10,50€ (ermäßigt) zu haben. Wir bitten um Verständnis dass beim Kauf von Auswärtskarten nur Barzahlung möglich ist.

     

    Anreise:
    Die empfohlene Strecke vom Tivoli zum Leimbachstadion ist 168 km lang. Man folgt der A4 bis zum Kreuz Olpe-Süd, an dem man auf die A45 in Richtung Frankfurt wechselt. Diese verlässt man an der Ausfahrt 22 Siegen-Süd (nicht vorher). Von dort werden Parkplätze zugewiesen, von denen aus Shuttle-Busse zum Gästeeingang fahren.

    Es wird ein Fanbus zum Fahrpreis von 15€ angeboten (2€ Zuschlag bei Zahlung im Bus). Abfahrt ist am Spieltag um 15 Uhr zwischen Tivoli und Eissporthalle. Anmeldungen werden unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de oder beim Heimspiel am Fantreff entgegengenommen.

    Günstigste Reisemöglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist das "Schöner Tag Ticket NRW", mit dem bis zu fünf Personen für 39,50€ alle Nahverkehrsstrecken in Nordrhein-Westfalen nutzen können. Die Eintrittskarte zählt nicht als Fahrausweis. Am Siegener Hauptbahnhof stehen Shuttle-Busse zum Stadion bereit.

    Adresse:
    Leimbachstadion, Leimbachstraße 269, 57074 Siegen

    Infos zum Leimbachstadion:
    Das 1957 eröffnete Leimbachstadion fasst 19.400 Plätze, darunter 2.108 überdachte Sitzplätze auf der Haupttribüne. Der Stehplatzbereich für Gästefans befindet sich hinter dem talseitig gelegenen Tor, der Eingang befindet sich im Bereich des Parkplatzes. Sitzplätze stehen auf der Haupttribüne zur Verfügung, der Eingang liegt an der Leimbachstraße direkt hinter der Tribüne. Die Stadiontore öffnen um 18 Uhr.

     

    Fanutensilien:
    Erlaubt sind:
    - Schwenkfahnen
    - Doppelhalter
    - Trommeln (offen oder einsehbar)
    - Megaphon
    - Zaunfahnen nur im leeren Nachbarblock
    - Digitalkameras zum privaten Gebrauch

    Nicht erlaubt sind:
    - Rucksäcke (keine Asservatenkammer vorhanden, Fahnenrucksäcke können auf der Laufbahn abgelegt werden)
    - volksverhetzende/beleidigende Kleidung, Spruchbänder und Fanutensilien

Duell der Tabellennachbarn im Siegerland

Peter Schubert erwartet ein Spiel auf Augenhöhe

„Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“. Fünf Tage nach der 0:1-Niederlage gegen den VfL Bochum II greift wieder die alte Weisheit von Sepp Herberger. Für die Alemannia steht in der ersten von zwei aufeinanderfolgenden englischen Wochen am Dienstag, 24. September 2013, um 19.30 Uhr das Auswärtsspiel bei den Sportfreunden Siegen auf dem Programm.

„Keine Frage, wir sollten mal wieder punkten“, erklärte Peter Schubert den anwesenden Medienvertretern am Tag vor der Partie. „Wenn die Jungs da weiter machen, wo sie in den letzten 60 Minuten gegen Bochum aufgehört haben, dann wird es ein Spiel auf Augenhöhe.“ Der Aachener Trainer beobachtete trotz der neuerlichen Niederlage am vergangenen Donnerstag eine deutliche Steigerung gegenüber dem Auftritt in Mönchengladbach. „In den ersten Minuten haben wir noch zu nervös agiert. Die Einstellung und die Art und Weise, wie wir das Spiel danach in die gegnerische Hälfte verlagert haben, war positiv.“

Ob es personelle Veränderungen gibt, hängt in erster Linie von einem umhergehenden Virus ab. Sascha Marquet und Marco Neppe mussten am Wochenende aufgrund eines grippalen Infekts mit dem Training aussetzen. Am Montag meldete sich Masato Yoshihara ab. Ansonsten kündigt Schubert an, dass es nicht so viele Wechsel geben wird, wie zuletzt. „Die Jungs, die gegen Bochum auf dem Platz standen, haben versucht sich aus dem Schlamassel zu ziehen und das Vertrauen ein  Stück weit verdient“, sagt der Aachener Fußball-Lehrer.

Die Gastgeber konnten bislang ebenfalls neun Zähler einfahren und rangieren aufgrund des besseren Torverhältnisses derzeit einen Rang vor den Schwarz-Gelben. Auch wenn die drei bisherigen Auftritte im heimischen Leimbachstadion allesamt unentschieden endeten, gelten die Sportfreunde als sehr heimstark. In der letzten Saison hatten nur drei Teams eine bessere Heimbilanz vorzuweisen. „Wir treffen auf einen Gegner, der die Liga kennt und von der Spielanlage sehr kompakt agiert“, verrät Peter Schubert seine Eindrücke über den ehemaligen Zweitligisten.

In der Saison 2005/2006 kreuzten sich zuletzt die Wege beider Vereine. Während die Alemannia am Saisonende nach 36 Jahren die Rückkehr in die Bundesliga perfekt machte, mussten die Sportfreunde nach nur einer Spielzeit wieder aus der 2. Bundesliga absteigen. Von insgesamt 12 Ligavergleichen endeten fünf zu Gunsten der Tivoli-Kicker. Neben vier Unentschieden gab es auch drei Siegener Erfolge. Rund 300 Aachener werden am Dienstagabend im Siegerland erwartet. Das Spiel steht unter der Leitung von Cetin Sevinc, der durch David Hennig und Marcel Neuer an den Seitenlinien unterstützt wird. Ab 19 Uhr berichtet die Alemannia per Live-Ticker (www.alemannia-aachen.de/ticker) wieder direkt aus dem Stadion.

Spieldaten

Aufstellung

Sportfreunde Siegen: Rauhut – Dalman (79. Koronkiewicz), Schadeberg, Weber, Eichmeier – Zeh, Grebe – Dej, Möllering, Maouel (74. Solak) – Bouadoud (83. Veselinovic) / Trainer: Michael Boris

Alemannia Aachen: Löhe – Schumacher, Hackenberg, Opper, Stevens – Drevina (61. Ahrens), Lejan – Ajani (46. Sangaré), Duspara, Strujic – Krasniqi (66. Abel) / Trainer: Hans-Peter Schubert

Tore

1:0 Weber (6.), 2:0 Bouadoud (33.), 3:0 Maouel (62.)

Verwarnungen

  Drevina (7.),   Ajani (36.),   Schumacher (50.),   Krasniqi (61.)

Ecken

6 / 4

Schiedsrichter:

Cetin Sevinc – David Hennig, Marcel Neuer

Zuschauer:

2.321 (davon ca. 300 aus Aachen)

Wetter:

leicht bewölkt, 16 Grad

Die Alemannia enttäuscht im Siegerland

Bei den Sportfreunden Siegen muss die Schubert-Elf die fünfte Niederlage in Serie hinnehmen

Die sportliche Talfahrt setzt sich fort. Am 9. Spieltag der Regionalliga West kassierte die Alemannia bereits die fünfte Niederlage in Folge. Vor 2.321 Zuschauern behielten die Sportfreunde Siegen im Duell der ehemaligen Zweitligisten mit 3:0 (2:0) die Oberhand. Nach 51 Minuten wurde Jochen Schumacher wegen einer Tätlichkeit zudem des Feldes verwiesen.

Peter Schubert musste im Leimbachstadion auf die Grippe erkrankten Marco Neppe, Sascha Marquet und Masato Yoshihara verzichten. Zudem fiel Rafael Garcia mit einer Prellung aus. Der wieder genesene Jochen Schumacher rückte dafür ebenso in die Startformation, wie Sasa Strujic und Armand Drevina. Bei mildem Herbstwetter setzte es bereits nach fünf Minuten für die Schwarz-Gelben eine kalte Dusche. Grebe zirkelte einen Freistoß aus dem linken Halbfeld in den Aachener Strafraum. Löhe kam nicht an die Kugel und Weber konnte unbedrängt zur frühen Siegener Führung einköpfen. Nur drei Minuten später hätten die Gastgeber ihren Vorsprung fast erhöht. Grebe steckte das Leder in den Lauf von Möllering, der alleine vor Löhe zum Glück knapp drüber zielte (8.). Den Alemannen fehlte im Offensivspiel die Durchschlagskraft und hinten konnte man nach 33 Minuten erneut nicht entscheidend klären. Bouadoud wurde im Strafraum frei gespielt und traf aus 12 Metern zum 2:0. Ex-Alemanne Kevin Rauhut verlebte im Tor der Gastgeber einen ruhigen Abend und musste fünf Minuten vor dem Seitenwechsel erstmals eingreifen. Eine Flanke von Stevens landete bei Strujic, der den Ball am langen Pfosten mit der Brust annahm und mit seinem schwächeren rechten Fuß nicht mehr genügend Druck hinter das Leder bekam. Auf der Gegenseite spitzelte Bouadoud eine Freistoßhereingabe von Eichmeier mit der Fußspitze auf den Kasten. Löhe konnte mit den Fingerspitzen einen höheren Pausenrückstand verhindern (43.).

Die Schwarz-Gelben kamen mit Sangare für Ajani und neuem Elan aus der Kabine. Doch nach wenigen Minuten wurde das Team durch eine mutmaßliche Unbeherrschtheit entscheidend geschwächt. Schumacher soll an der Mittellinie eine Tätlichkeit begangen haben und  Schiri Sevinc zog Rot (51.). Mit einem Mann weniger auf Seiten der Alemannia ergaben sich mehr Räume für die Siegener, die ihre Offensivbemühungen weiter intensivierten. Nach einem Doppelpass mit Grebe drang Eichmeier in den Aachener Strafraum ein und zog aus spitzem Winkel ab. Erneut war Löhe per Fußabwehr zur Stelle (60.). Drei Minuten später war der Aachener Schlussmann jedoch machtlos. Eichmeier legte von der linken Grundlinie zurück für Maouel, der Löhe mit einem platzierten Schuss ins rechte Eck keine Abwehrchance ließ - 3:0 (63.). Der Widerstand der dezimierten Tivoli-Kicker war gebrochen und die Siegerländer kamen zu weiteren Chancen. Eichmeier flankt erneut von links und Löhe musste sich bei einem Kopfball von Bouadoud mächtig strecken, um den vierten Gegentreffer zu verhindern (65.). Anschließend tauchte Möllering völlig frei vor dem Tor der Schwarz-Gelben auf, doch auch er konnte Löhe kein weiteres Mal überwinden (68.). So blieb es schlussendlich beim 3:0 für die Hausherren, die ihren ersten Heimsieg feierten. Auf der Gegenseite saß der Stachel der Enttäuschung bei den gut 300 mitgereisten Fans saß nach der erneuten Niederlage verständlicherweise tief. Als Tabellendreizehnter rangiert die Alemannia derzeit nur noch zwei Zähler vor einem Abstiegsplatz.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.