Testspiele - Saison 2011/2012 - 15. Spieltag - Sonntag 22.01.2012  - 15:00 Uhr
1
(0)
2
(0)

Spieldaten

Aufstellung

VfL Bochum: Esser – Kopplin, Eylofsson (46. Fabian; 67. Sinkiewicz), Acquistapace (46. Maltritz), Toski (46. Ostrzolek) – Kramer (46. Vogt) – Freier (46. Berger), Dabrowski (46. Ginczek), Federico – Inui (46. Azaouagh), Aydin (46. Chong Tese) / Trainer: Andreas Bergmann

Alemannia Aachen: Waterman (46. Flekken) – Falkenberg, Olajengbesi (46. Stehle), Feisthammel (46. Casper), Achenbach (46. Korte) – Kratz (46. Odonkor), Demai (46. Junglas), Sibum (46. Stiepermann) – Hadouir (46. Radjabali-Fardi) – Auer (46. Radu), Engelbrecht (46. Uludag) / Trainer: Friedhelm Funkel

Tore

1:0 Chong Tese (50.), 1:1 Radu (55.), 1:2 Radu (71.)

Verwarnungen

  Falkenberg (50.),   Berger (75.),   Junglas (86.)

Zuschauer:

100 (davon ca. 10 aus Aachen; in Side)

Wetter:

10 Grad, sonnig

Dritter Erfolg in Side - Radu trifft doppelt

Alemannia besiegt zum Abschluss des Trainingslagers den VFL Bochum mit 2:1

Mit dem dritten Testspiel-Erfolg in fünf Tagen hat die Alemannia das Trainingslager im türkischen Side abgeschlossen. Gegen den VfL Bochum gewannen die Schwarz-Gelben am Sonntag mit 2:1 (0:0). Nach dem Rückstand durch einen Strafstoß von Chong Tese (50.) drehte Sergiu Radu die Partie mit einem Doppelpack (56./71., Foulelfmeter). Am Montag kehrt das Team nach Deutschland zurück.

Friedhelm Funkel probierte im letzten Testspiel mit der Mittelfeldraute eine technische Variante. Vor Bas Sibum, Kevin Kratz und Aimen Demai agierte Anouar Hadouir als echter Zehner. Daniel Engelbrecht lief an der Seite von Benny Auer im Angriff auf. Albert Streit, der an der türkischen Riviera das komplette Programm problemlos absolvierte, erhielt eine Verschnaufpause. Bei Ray Yabo ging Funkel nach dessen Knieprellung kein Risiko ein.

Eine Doppelchance von Benny Auer in der 22. Minute läutete ein Reigen von Möglichkeiten auf beiden Seiten ein. Bei einem Distanzschuss von Dabrwoski brachte Boy Waterman die Fäuste an den Ball (29). Zwei Minuten später verpasste Auer eine scharfe Hereingabe von Timo Achenbach nur um Haaresbreite.

In der 36. Minute war es erneut der Aachener Kapitän, der nach einer Achenbach-Ecke an Esser scheiterte. Sibum setzte per Kopf nach, wieder war der VfL-Keeper zur Stelle. In den Minuten vor der Pause boten sich den Bochum durch Aydin und Inui zwei gute Schusschancen, beide verfehlten den Kasten nur knapp.

Beide Trainer wechselten zur Pause kräftig durch, auf Aachener Seite blieb einzig Kim Falkenberg auf dem Feld und absolvierte die vollen 90 Minuten. Der Rechtsverteidiger spielte gleich eine entscheidende Rolle. Als Tese seinen Bewachern enteilt war kreuze Falkenberg den Laufweg des Koreaners, der dennoch zum Abschluss kam. Der Ball ging vorbei, der türkische Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Tese verwandelte unter dem Bauch von Mark Flekken hindurch (51.).

Fünf Minuten später glichen die Schwarz-Gelben die Begegnung wieder aus. Über die linke Seite schaltete Andreas Korte sich ein. Über Shervin Radjabali-Fardi und Alper Uludag landete die Kugel schließlich bei Sergiu Radu, der aus sieben Metern ins lange Eck traf (56.). Die Qualität der Partie nahm durch die vielen Wechsel im Vergleich zu Halbzeit 1 etwas ab, der Schiedsrichter sorgte mit seiner kleinlichen Spielleitung und vielen Gelben Karten fur zusätzliche Unruhe. Als Marco Stiepermann an der Strafraumgrenze mit dem herauslaufenden Esser kollidierte, gab es den nächsten Strafstoß. Radu verwandelte sicher (71.) und hätte kurz vor Schluss beinahe einen Hattrick erzielt. Nach einem Allerweltsfoul an Uludag sah Bochums Denis Berger in der 75. Minute die Rote Karte.

„Die Mannschaft hat gut mitgezogen, wir konnten in allen Bereichen unser Programm durchziehen. Bis auf die Knieprellung von Ray Yabo sind alle verletzungsfrei durch die Woche gekommen, das ist nicht selbstverständlich. Das Wetter war gut, die Trainingsbedingungen und das Hotel auch, wir sind im grünen Bereich“, zog Friedhelm Funkel anschließend ein positives Fazit.