Testspiele - Saison 2017/2018 - 7. Spieltag - Samstag 15.07.2017  - 14:30 Uhr
2
(2)
1
(1)

Spieldaten

Aufstellung

Werder Bremen II: Oelschlägel – Vollert (61. Young), Pfitzner, Bünning (61. Petsos) – Eggersgluß, Jensen, Touré, Rosin (61. Krol), Jacobsen – Aycicek – Kazior / Trainer: Florian Kohfeldt

Alemannia Aachen: Depta – Winter, Heinze (72. Fiedler), Pluntke, Mohr (72. Konaté Lueken) – Nebi (46. Azaouaghi), Lippold (85. Foerster), Pütz, Bösing (46. Fejzullahu) – Hammel (85. Türkmen), Torunarigha (72. Suzuki) / Trainer: Fuat Kilic

Tore

1:0 Jensen (7.), 1:1 Hammel (27.), 2:1 Touré (45.)

Verwarnungen

  Fejzullahu (54.)

Schiedsrichter:

André Schönheit – Hendrik Duschner, Christopher De Vries

Wetter:

20 Grad, leicht bewölkt

Knappe Niederlage in Bremen

Alemannia verliert Test beim Drittligisten mit 1:2

Zwei Wochen vor dem Ligastart hat die Alemannia einen weiteren Härtetest absolviert. In einem kurzfristig vereinbarten Freundschaftsspiel unterlagen die Schwarz-Gelben auf dem Nebenplatz des Weserstadions der U23 des Bundesligisten Werder Bremen knapp mit 1:2 (1:2).

Fuat Kilic hatte die Reise in den Norden ohne den erkrankten Karim Kucharzik sowie die angeschlagenen Meik Kühnel und Emre Yesilova angetreten. Die Gastgeber, die bereits am kommenden Wochenende in die 3. Liga starten, machten bei ihrer Generalprobe zunächst den frischeren Eindruck und nutzten ihre erste Möglichkeit prompt zur Führung. Leon Jensen ließ Mark Depta nach einer Hereingabe von der linken mit per Direktabnahme keine Abwehrchance (6.). Die Alemannen brauchten eine gute Viertelstunde, um besser in die Partie zu finden. Nach einer Kombination legte Arda Nebi die Kugel für Daniel Hammel auf, der knapp am Tor vorbei zielte (23.). Die nächste Aachener Gelegenheit führte zum Ausgleich. Tobias Mohr schlug eine Flanke aus dem linken Halbfeld, Hammel schlich sich am langen Pfosten davon und vollendete zum 1:1 (27.). Sekunden vor dem Pausenpfiff brachte eine Unachtsamkeit bei einer Standardsituation die Tivoli-Kicker wieder ins Hintertreffen. Nach einer Ecke von der linken Seite schraubte sich Idrissa Touré zum Kopfball, der sich mit Hilfe des rechten Innenpfostens ins lange Eck senkte – 2:1 (45.).

Die Aachener starteten aktiver in den zweiten Durchgang und kamen zu mehr Spielanteilen. Pütz spielte einen Ball in den Rücken der Abwehr, doch Hammel scheiterte diesmal am gut reagierenden Werder-Keeper (62.). Eine weitere gute Ausgleichsgelegenheit bot sich nach 70 Minuten. Hammel hatte die Kugel in den Lauf des eingewechselten Ilias Azaouaghi durchgesteckt, doch der zögerte ein Tick zu lange. Den direkten Konter vollstreckten die Bremer im zwar in Aachener Gehäuse, der Treffer wurde aber wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Die Schwarz-Gelben mussten in der Schlussphase mehr Risiko gehen, wodurch die Norddeutschen mehr Räume hatten. Jensen ließ die beste Chance, den Vorsprung auszubauen, aber ungenutzt (73.). Am Ende der 90 intensiven Minuten stand daher ein knapper Erfolg für den Drittligisten. „Das war ein wichtiger Test in Hinblick auf unseren Ligastart. Wir haben gegen einen spielstarken Gegner in der Anfangsphase zu behäbig agiert und die Grundaggressivität vermissen lassen. Die weite Anreise lasse ich da nicht als Alibi gelten. Im Laufe der ersten Halbzeit haben wir uns gefangen und hätten nach hinten heraus auch ein Unentschieden verdient gehabt“, bilanzierte Fuat Kilic nach der Partie.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.