Regionalliga West - Saison 2017/2018 - 24. Spieltag - Mittwoch 28.03.2018  - 19:00 Uhr
2
(1)
0
(0)
  • Faninfos zum Spiel gegen Erndtebrück

    Am Mittwoch, 28.03.2018 um 19 Uhr trifft die Alemannia auf den TuS Erndtebrück. Hier gibt es alle organisatorischen Hinweise rund um das Spiel.

    Am Mittwoch, 28.03.2018 um 19 Uhr trifft die Alemannia auf den TuS Erndtebrück. Hier gibt es alle organisatorischen Hinweise rund um das Spiel.

    Tickets: Karten sind im Fanshop am Tivoli und an allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Eine Übersicht findet sich hier. Bis 5 Stunden vor Anstoß können Karten außerdem per Kreditkarte im Internet unter www.alemannia-tickets.de bestellt werden. Karten, die für den ersten Termin gekauft wurden, behalten ihre Gültigkeit. Ein Umtausch dieser Karten gegen andere Spiele ist nur noch bis Dienstag, 27.03. möglich.

    Verfügbare Blöcke: Geöffnet sind die Blöcke O4 bis O6 auf der Osttribüne, der gesamte Bitburger Wall (S1 bis S6) sowie die Blöcke W1 und W2 auf der Sparkassen Tribüne. Für Gästefans ist der Block W4 geöffnet. 

    Kartenverkauf am Spieltag: Am Spieltag sind Tickets für Alemannia-Fans von 16 Uhr bis ca. 17:15 Uhr zum Vorverkaufspreis im Fanshop und danach an den Kassen im Nordosten, Südosten und Südwesten des Stadions erhältlich. Dauerkarten können nur bis ca. 17:15 im Fanshop erworben werden. Karten für Rollstuhlfahrer und für den Ehrenamtspass können an den Clearing-Stellen im Südosten und Südwesten gekauft werden. Im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet. Die Schiedsrichterkasse befindet sich im Nordwesten und ist von ca. 18 Uhr bis 18:45 Uhr geöffnet, es werden dort Karten für den Block S6 ausgegeben. Business-Karten sind am Business-Eingang an der Sparkassen-Tribüne erhältlich.

    Hinterlegungen: Online und telefonisch bestellte Tageskarten mit der Versandoption "Abholung/Hinterlegung" liegen bis Dienstag im Fanshop sowie Mittwoch ab ca. 2 Stunden vor Anstoß am Info-Point ("Holzbude" zwischen Stehplatz und Parkhaus, nahe Eingang Südwest) bereit. Karten, die bis ca. 10 Minuten vor Anstoß nicht abgeholt wurden, werden zur Spätkasse am Eingang Südwest gebracht.

    Studentenaktion: Am Info-Point liegen von einem Sponsor gestiftete Freikarten für Studierende aller Hochschulen zur Verfügung. Gegen Vorlage des Studierendenausweises wird solange der Vorrat reicht je eine Freikarte für den Block S5 ausgegeben.

    Gästefans: Karten für den Gästebereich W4 sind in ausreichender Anzahl an der Tageskasse erhältlich. Kasse und Eingang befinden sich an der nordwestlichen Ecke des Stadions.

    Anreise / Parken: Informationen zu PKW-Parkplätzen finden Sie auf den Seiten der APAG: http://www.apag.de/aktuelles/parken-bei-den-alemannia-heimspielen Ab 16:30 Uhr setzt die ASEAG ab Hauptbahnhof, Bushof, Baesweiler/Alsdorf und Würselen Sonderbusse ein. Die Alemannia weist darauf hin, dass Eintrittskarten in dieser Saison nicht als Fahrkarte gelten.

    Stadionöffnung: Das Stadion öffnet um 17:30 Uhr, der Business-Bereich um 17 Uhr. Der Fanshop öffnet um 16 Uhr; nach Stadionöffnung ist der Shop nur noch von innen mit gültiger Karte erreichbar. Für das leibliche Wohl sind die Kioske im Umlauf sowie der Klömpchensklub geöffnet.

    Sonstiges:  Das Tivoli Echo ist in dieser Saison in limitierter Auflage kostenlos im Stadionumlauf erhältlich. Am Fantreff sind Karten für die Auswärtsspiele in Rhynern, Köln und Rödinghausen erhältlich.

Ein „sehr wichtiges Spiel“ für die Alemannia

Nachholspiel gegen Erndtebrück steigt am Mittwoch auf dem Tivoli

In einem Nachholspiel des 24. Spieltags empfängt die Alemannia am Mittwochabend den TuS Erndtebrück auf dem Tivoli. Anstoß gegen den Aufsteiger aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein ist um 19.00 Uhr.

„Wir mussten ein intensives Spiel bestreiten. Am Ende sind wir für die Mentalität, die wir an den Tag gelegt haben, belohnt worden“, sagte Fuat Kilic nach der Punkteteilung in Wuppertal am vergangenen Wochenende, mit der er sich rückblickend ganz gut anfreunden konnte. Nun geht es darum, in der internen Tabelle wieder Boden gut zu machen. Bislang sammelten die Schwarz-Gelben in den direkten Vergleichen fünf Punkte mehr als in der Hinrunde. Mit einem Erfolgserlebnis im Nachholspiel könnte die Bilanz zum einen weiter aufpoliert werden, zum anderen würden sich die Alemannen automatisch weiter in Spitzengruppe verankern.

„Das ist ein sehr wichtiges Spiel, in dem wir im Vergleich zur Hinrunde punkten müssen“, bringt Fuat Kilic die Ausgangslage auf den Punkt. Nur ungern denkt der Trainer an das Hinspiel zurück, in dem seine Elf 90 Minuten spielbestimmend war, aber am Ende mit 0:2 verlor. „Der ganze Auftritt hat mir nicht gefallen. Das war zu langsam, zu lethargisch und zu leblos“, erinnert sich der Alemannia-Coach. „Ich hoffe, dass die Jungs aus der Vergangenheit gelernt haben.“ Mit positiven Nachrichten konnte die medizinische Abteilung in den letzten Tagen aufwarten. Sturmtank Junior Torunarigha wird am Mittwoch zumindest wieder im Kader sein. „Bei Marcel Damaschek und Tobias Mohr wird es noch ein paar Tage dauern, bis wir sie wieder intensiv belasten können“, freut sich Kilic zeitnah über personelle Optionen.

Vor dem vierten Ligavergleich zwischen Alemannia Aachen und dem TuS Erndtebrück ist die Bilanz ausgeglichen. Beide Teams waren je einmal erfolgreich, das letzte Kräftemessen beider Klubs auf dem Tivoli endete im September 2015 mit 2:2. Die Alemannia rechnet zum Fluchtlichtspiel in der ersten von drei aufeinanderfolgenden englischen Wochen mit rund 5.000 Zuschauern. Als Leiter der Partie fungiert Robin Delfs aus Bottrop. Sven Heinrichs und Jan Oberdörster komplettieren das Schiedsrichtertrio an den Seitenlinien.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Depta – Heinze (85. Kühnel), Hackenberg, Fiedler – Konaté-Lueken, Pütz, Lippold, Winter – Fejzullahu (89. Nebi), J.S. Mickels, Bösing (69. Torunarigha) / Trainer: Fuat Kilic

TuS Erndtebrück: Jakusch – Ludmann, Rente, Terzic, Svab – Konaté, Kabashi – Saka (56. Kraft), Mirroche (81. Nishiya), Heller (68. Treude) – Kadiata / Trainer: Florian Schnorrenberg

Tore

1:0 Winter (13.), 2:0 Hackenberg (86.)

Verwarnungen

  Heinze (61.),   Kabashi (67.),   Pütz (78.)

Ecken

11 / 1

Schiedsrichter:

Robin Delfs – Sven Heinrichs, Jan Oberdörster

Zuschauer:

5.400 (davon ca. 20 aus Erndtebrück)

Wetter:

bedeckt, 6 Grad

Alemannia tütet wichtigen Dreier ein

Kilic-Elf macht es beim 2:0-Erfolg über Erndtebrück unnötig spannend

Die Alemannia hat das Nachholspiel gegen den TuS Erndtebrück mit 2:0 (1:0) für sich entschieden und darf sich nun am kommenden Samstag auf ein Gipfeltreffen gegen den KFC Uerdingen freuen. Vor 5.400 Zuschauer erzielten Nils Winter und Peter Hackenberg die Treffer auf dem Tivoli.

Die Alemannia hat das Nachholspiel gegen den TuS Erndtebrück mit 2:0 (1:0) für sich entschieden und darf sich nun am kommenden Samstag auf ein Gipfeltreffen gegen den KFC Uerdingen freuen. Vor 5.400 Zuschauer erzielten Nils Winter und Peter Hackenberg die Treffer auf dem Tivoli.

Bei der Alemannia gibt es in der englischen Woche drei Änderungen. Maurice Pluntke fehlte aufgrund der 10. Gelben Karte, dafür rückte der zuvor gesperrte David Pütz in die Startformation. Außerdem erhielten Manuel Konate Lueken sowie Tobias Lippold den Vorzug gegenüber Ilias Azaouaghi und Meik Kühnel.

Die Alemannia begann dem Wetter angepasst stürmisch. Nach der ersten Aachener Ecke wurde Fejzullahu im Strafraum von Hackenberg blank gespielt, der an Gästekeeper Jagusch scheiterte (9.). Wenig später setzte sich Winter sich über links durch und Fejzullahu spitzelte die Kugel knapp am kurzen Pfosten vorbei (12.). Eine Zeigerumdrehung später wurde die starke Auftaktphase der Tivoli-Kicker belohnt. Jakusch konnte zunächst gegen Lippold noch abwehren, doch im Nachsetzen drückte Winter das Leder zum 1:0 über die Linie (13.). Fejzullahu verpasste anschließend nur knapp den Doppelschlag, als er freigespielt an jakusch scheiterte (15.). Auf der Gegenseite schalteten die Gäste nach einem Aachener  Ballverlust schnell um. Kadiata zog aus 18 Metern ab, aber Depta machte sich lang und konnte parieren (18.). Unter starken Regenergüssen kam die Alemannia danach zu weiteren guten Gelegenheiten. Mickels war bei einem Konter über rechts durch und passte zu Bösing, der freistehend zentral auf Jakusch zielte (29.). Knifflig wurde es fünf Minuten vor dem Seitenwechsel. Nach einem tollen Steckpass von Fejzullahu war Mickels frei durch und versenkte das Leder im Tor. Der Schiedsrichter-Assistent an der Krefelder Straße hatte aber die Fahne oben und Treffer zählte nicht - eine Millimeterentscheidung (40.). Bevor die Seiten getauscht dribbelte Winter von links nach innen und zielte von Strafraumeck knapp am langen Torwinkel vorbei (43.).

An den Kräfteverhältnissen auf dem Rasen änderte sich auch im zweiten Spielabschnitt zunächst nichts. Fejzullahu verpasste mit links erneut die Vorentscheidung (56.). Die mangelnde Chancenverwertung der Alemannia hielt den Gegner am Leben, der seinerseits nach hinten heraus mutiger wurde. Svab passte von linkst scharf nach innen, Kadiata war mit der Fußspitze am Ball, doch Depta warf sich entschlossen entgegen (76.). Der Tabellenvorletzte witterte plötzlich Morgenluft. Ludmann war über rechts durch und bediente Nishiya, der am reaktionsstarken Depta und dem rechten Pfosten scheitert (84.). Zwei Minuten später war die Partie dann entschieden. Der eingewechselte Kühnel übernahm Aachens elfte Ecke, die Gäste bekamen das Leder nicht raus und Hackenberg sorgte mit seinem Premierentreffer für die Erlösung – 2:0 (86.). „Wir haben es in der ersten Halbzeit verpasst, weiterte Tore zu erzielen. Nach der Pause haben wir bei unseren Umschaltmomenten zu egoistisch gehandelt oder aber die falsche Entscheidung getroffen“, resümierte Fuat Kilic nach der Partie und richtete ein Sonderlob an seine Hintermannschaft, in der Torwart Depta in der Schlussphase herausstach. „Mark hat einen großen Anteil daran, dass wir heute zu Null gespielt haben.“