Regionalliga West - Saison 2015/2016 - 21. Spieltag - Freitag 29.01.2016  - 19:30 Uhr
2
(2)
2
(1)
  • Infos zum Spiel in Mönchengladbach

    Am Freitag, 29.1. spielt die Alemannia bei Borussia Mönchengladbach II. Infos zu Tickets, Stadion und Anreise gibt es hier.

    Das Spiel findet am Freitag, 29. Januar, um 19:30 Uhr im Grenzlandstadion statt.

    Tickets:
    Stehplatzkarten sind bis Montag, 25.1. (18 Uhr) im Alemannia-Shop im Tivoli erhältlich. Die Karten kosten 8,50 € für Vollzahler bzw. 4,50 € (ermäßigt). Sitzplätze und Rollstuhlkarten sind ausschließlich an der Tageskasse erhältlich. Tickets für Inhaber von Auswärtsdauerkarten sind bis zum Spieltag 12 Uhr im Fanshop zurückgelegt. An der Tageskasse werden Karten in allen Kategorien in ausreichender Anzahl erhältlich sein.

    Bei der Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln gelten Eintrittskarten nicht als Fahrausweis. Das Stadion ist ca. 2,5 km vom Rheydter Hauptbahnhof entfernt und ist von dort am besten mit der Buslinie 19 (Richtung Süchteln / Grefrath) erreichbar, die Zielhaltestelle heißt "Breite Straße". Auch von Mönchengladbach Hbf aus ist die Haltestelle "Breite Straße" mit der Buslinie 19 (Richtung Rheydt Hbf) zu erreichen. Mögliche Verbindungen inkl. Bus können unter www.bahn.de eingesehen werden, dort bitte auch aktuelle Hinweise zu den Bauarbeiten an der Bahnstrecke Aachen - Mönchengladbach beachten. Zu Stoßzeiten wird ab Rheydt Hbf zusätzlich ein Shuttle-Bus eingesetzt.

    Die empfohlene Route vom Tivoli zum Grenzlandstadion ist 61 km lang. Man folgt der A44 und A61 bis zur Ausfahrt 12 Mönchengladbach-Rheydt und fährt rechts auf die Dahlener Straße in Richtung Rheydt. Nach der Bahnunterführung fährt man links auf den Rheydter Ring (B230) und hält sich nach der Rechtskurve links (Friedrich-Ebert-Straße). Von dort biegt man rechts in die Breite Straße.

    Die Fanbetreuung bietet zwei Fanbusse zum Fahrpreis von 9 € an. Die Busse sind ausverkauft. Abfahrt ist am Spieltag um 17 Uhr zwischen Tivoli und Eissporthalle. Für Rückfragen kann man sich an fanbetreuung@alemannia-aachen.de wenden.

    Auch der Fanklub Stolberger Tivoli Jonge bietet eine Busfahrt an. Auch dieser Bus ist ausverkauft. Der Preis beträgt 13 €. Abfahrt ist um 16:30 Uhr in Breinig. Zustiegsmöglichkeiten bestehen in Büsbach (16:40 Uhr), Stolberg Eschweiler Straße (16:50 Uhr), Autobahnauffahrt Eschweiler West (17 Uhr), Aachen alter Tivoli (17:20 Uhr) und Jülich (17:30 Uhr). Anmeldungen sind unter bustour@stolberger-tivoli-jonge.de möglich.

    Adresse:
    Jahnplatz 20, 41236 Mönchengladbach
    Gästeeingang: Breite Straße 74, 41236 Mönchengladbach
    Parkplätze: Am Gerstacker, 41236 Mönchengladbach

    Infos zum Grenzlanstadion:
    Das Grenzlandstadion im von Mönchengladbach eingemeindeten Rheydt wurde 1925 eröffnet und liegt direkt neben dem Jahnstadion des Rheydter SV. Das weitläufige Leichtathletik- und Fußballstadion fasst aktuell 10.000 Besucher, darunter etwa 2.500 auf der überdachten Haupttribüne. 2006 wurde in der nördlichen Kurve ein Gästeblock und -eingang eingerichtet. Der Gästebereich fasst 1.500 Steh- und 200 Sitzplätze. Der Zugang zum Gästeblock erfolgt ausschließlich über die Breite Straße,

    Fanutensilien:
    Gästefans wird in Mönchengladbach das erlaubt, was Borussia-Fans umgekehrt beim anderen Verein erlaubt wurde. Dementsprechend gibt es keine großen Einschränkungen.

    * Fahnen und Doppelhalter mit Stocklänge bis 1,50m sind erlaubt.
    * Größere Schwenkfahnen sind erlaubt, ggf. werden zur Sicherheit die Personalien des Schwenkers aufgenommen. Es wird empfohlen, Fahnenpässe mitzunehmen.
    * Zaunfahnen sind erlaubt solange der Platz reicht.
    * Einseitig einsehbare Trommeln sind erlaubt.
    * Ein Megaphon ist erlaubt, ggf. werden die Personalien des Benutzers aufgenommen.
    * Digitalkameras können mitgenommen werden solange es sich nicht um Profiausrüstung handelt.
    * Besonderheiten / Choreographien / Spruchbänder bitte unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de anmelden.
    * Nicht erlaubt sind Fahnen, Spruchbänder etc. mit rassistischen oder radikalen Aussagen sowie Personen oder Vereine verunglimpfenden Aussagen. Fahnen werden am Eingang auf ihren Inhalt kontrolliert.

    Eine Asservatenkammer ist am Gästeeingang vorhanden.

„Die Vorfreude ist riesig“

Pflichtspielpremiere für Fuat Kilic beim Vorjahresmeister

Am Freitag, 29. Januar 2016, endet die Winterpause in der Regionalliga West. Den Auftakt zum 21. Spieltag machen die beiden besten Teams der Vorsaison. Die U23 von Borussia Mönchengladbach empfängt unter Flutlicht Alemannia Aachen. Der Anstoß im Rheydter Grenzlandstadion erfolgt um 19.30 Uhr.

„Die Vorfreude ist riesig“, sagt Fuat Kililc vor seiner Pflichtspielpremiere als Alemannia-Coach. „Wir haben darauf hingearbeitet, alles abzurufen und dafür zu geben, dass das Ergebnis am Ende zu unseren Gunsten ausfällt“, formuliert Kilic den Anspruch an seine Mannschaft. Seit vier Wochen arbeitet der neue Trainer nun mit seinem Team zusammen, das in der Vorbereitung durchaus respektable Ergebnisse erzielte. „Natürlich hätte ich mir noch etwas mehr Zeit gewünscht, um mit der Mannschaft an den Feinheiten zu arbeiten.“ Dennoch sieht der 42-jährige Fußballlehrer seine Truppe gewappnet, weil „alle Jungs gut mitgezogen haben“.

Das Aachener Tor wird am Freitag von Neuzugang Pierre Kleinheider gehütet. Weitere Details zur Startformation wollte Kilic beim obligatorischen Mediengespräch am Mittwoch vorab nicht verraten, auch weil im Anschluss noch zwei Trainingseinheiten auf der Agenda standen. Definitiv verzichten müssen die Schwarz-Gelben im Grenzlandstadion auf ihren bislang besten „Torjäger“. Jannik Löhden, dem als Innenverteidiger in dieser Saison bereits sechs Treffer gelangen, fällt mit Achillessehnenproblemen aus. Auch Taku Ito (Grippe) wird am Freitag nicht zum Aufgebot gehören.

Mit der U23 von Borussia Mönchengladbach wartet das aktuell erneut beste Team der Liga auf die Tivoli-Kicker. In 19 Spielen verließ das Team von Arie van Lent bislang nur zweimal als Verlierer das Feld. Beim 1:1 im Hinspiel sicherten sich die Fohlen auf der Zielgeraden einen Teilerfolg. Den finalen Test gewann die Elf vom Niederrhein am vergangenen Sonntag mit 3:1 gegen Hannover 96 II. „Der Gegner ist sehr spielstark und agiert abgebzockt“, umschreibt Kilic seine Eindrücke. „Wir dürfen Mönchengladbach nicht die Räume geben, sich entfalten zu können. Sonst wird es schwierig, mit einem positiven Ergebnis daraus zu kommen.“

Vor dem sechsten Regionalligavergleich mit der U23 von Borussia Mönchengladbach weist die Bilanz einen leichten Vorteil für die Gastgeber aus, die zwei Spiele gewinnen konnten. Einmal waren die Alemannen bislang erfolgreich und zwei Duelle endeten ohne Sieger. Für das erste Pflichtspiel im Jahr 2016 wurden in Aachen 400 Karten abgesetzt. Die Schwarz-Gelben rechnen insgesamt mit der Unterstützung von rund 1000 Fans. Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Andreas Steffens aus Mechernich. Frederik Holz und Jonas Windeln assistieren ihm an den Seitenlinien. Die Alemannia berichtet ab 19.00 Uhr per Live-Ticker (www.alemannia-aachen.de/ticker) rund um das Duell.

Spieldaten

Aufstellung

Bor. Mönchengladbach II: Kompalla – Egbo, Stand, Knipping, Lenz – Ndenge (81. Nkansah), Rütten, Ritter (62. Kraus), Sezer (86. Yeboah) – Pisano, Rodriguez / Trainer: Arie van Lent

Alemannia Aachen: Kleinheider – Ernst, Propheter, Demai, Vrzogic – Staffeldt, Kühnel – Zieba, Dowidat (90+1. Lünenbach), Graudenz (67. Rüter) – Maier (77. Gödde) / Trainer: Fuat Kilic

Tore

1:0 Sezer (20.), 2:0 Ritter (33.), 2:1 Kühnel (44.), 2:2 Graudenz (55.)

Verwarnungen

  Ernst (21.),   Propheter (50.),   Lenz (59.),   Rütten (62.),   Demai (65.),   Kraus (69.),   Dowidat (90.)

Ecken

3 / 7

Schiedsrichter:

Andreas Steffens – Frederik Holz, Jonas Windeln

Zuschauer:

1.884 (davon ca. 1.400 aus Aachen)

Wetter:

bewölkt, 8 Grad

Tolle Moral sichert Teilerfolg beim Spitzenreiter

Die Alemannia kommt nach einem 2:0-Rückstand in Mönchengladbach zurück

In einer rassigen Partie kam die Alemannia im ersten Pflichtspiel des Jahres zu einem verdienten Punktgewinn bei der U23 von Borussia Mönchengladbach. Vor 1.884 Zuschauern, darunter 1.500 Fans aus Aachen, lag der Tabellenführer bereits mit 2:0 in Front, ehe die Kilic-Elf durch Treffer von Meik Kühnel und Fabian Graudenz zurückschlagen konnte.

Die Alemannia musste den kurzfristigen Ausfall von Neuzugang Daniel Engelbrecht kompensieren, der aufgrund eines Magen-Darm-Virus zu Hause bleiben musste. Die beiden besten Teams der Vorsaison begegneten sich in den ersten Minuten mit offenem Visier. Nach einem Aachener Ballverlust konterten die Gastgeber über Ritter, der frei vor Kleinheider auftauchte, aber die Kugel knapp rechts daneben schob (3.). Die Alemannia antwortete mit einem 22m-Kracher von Kühnel, den Borussia-Keeper Kompalla so gerade noch über die Latte lenken konnte (4). Nach 14 Minuten tauchten die Gastgeber wieder gefährlich vor dem Aachener Tor auf. Rodriguez hatte nur noch Kleinheider vor sich, der die Kugel aber per Fußabwehr noch über das Tor bugsierte. Wenig später fiel die Führung für die Hausherren. Die Alemannen bekamen das Leder nach einer Freistoßhereingabe von Ndenge nicht aus der Gefahrenzone. Sezer setzte nach und traf aus 14 Metern ins lange Eck - 1:0 (20.). Mit einem weiteren ruhenden Ball baute der Tabellenführer seinen Vorsprung nach einer guten halben Stunde aus. Ritter setzte einen fragwürdigen Freistoß aus 22 Metern halblinker Position ins rechte Eck und der Vorjahresmeister führte mit 2:0 (33.). Mit einem Konter hätten die jungen Fohlen das Duell vor dem Seitenwechsel fast entschieden. Rodriguez  tauchte aus heiterem Himmel erneut vor Kleinheider auf, der im Duell Mann gegen Mann aber Schlimmeres verhinderte (43). Im Gegenzug meldeten sich die Tivoli-Kicker zum richtigen Zeitpunkt im Spiel zurück. Nach einer Rechtsecke von Vrzogic war Kühnel zur Stelle und hämmerte das Leder aus zwölf Metern zum Anschlusstreffer in die Maschen – 2:1 (44.).

Die erste Möglichkeit nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber. Pisano zielte aus acht Metern aber deutlich drüber (49.). Besser machten es die Aachener. Zieba passte quer durch den Strafraum zu Graudenz, der am langen Pfosten einen Gegenspieler aussteigen ließ und ganz abgezockt  das 2:2 markierte (55). Die Karten wurden neu gemischt und die Partie drohte zu kippen. Demai zirkelte einen Freistoß aus 25 Metern knapp links am Borussen-Tor vorbei (63.). Die Alemannia blieb weiter am Drücker. Der eingewechselte Rüter traf aus spitzem Winkel nur das Außennetz (74.), ehe Schiri Steffens der Kilic-Elf einen vehement geforderten Strafstoß verwehrte. Maier hatte Borussia-Keeper Kompalla umkurvt und war zu Fall gekommen. Eine strittige Szene! Nachdem ein Demai-Schuss aus der zweiten Reihe so gerade noch abgeblockt werden konnte (84.), hätte es fast auf der Zielgeraden fast noch den Rückschlag für Aachen gegeben. Kleinheider konnte aber zunächst einen Kopfball von Yeboah per Reflex parieren. Sezer setzte ebenfalls per Kopf nach, doch der Schlussmann lenkte das Leder reaktionsstark noch an die Latte (86.). Fuat Kilic zeigte sich nach dem Spiel zufrieden. „Nach der Pause waren wir die dominantere Mannschaft. Die Mentalität und Leidenschaft nach dem Rückstand wurden belohnt“, so Aachens Coach nach gut 90 aufreibenden Minuten an der Seitenlinie.